Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rabattportal: Groupon bringt kleine…

Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 01.08.12 - 16:10

    Ganz ehrlich:
    Wenn man Gutscheine rumschickt, dann muss man doch damit rechnen, dass Leute den einlösen.
    Dieser Kleinunternehmer ist, laut meiner Auffassung, zu 100% selbst Schuld.
    Er hätte die Gutscheine begrenzen können/sollen (wodurch der Deal vielleicht sogar noch einmal mehr anklang gefunden hätte, denn Menschen kaufen eher das, was es nicht in Hülle und fülle gibt).
    Wenn man sagt "Ach ich geb mal unbegrenzt Gutscheine raus, wo ich bei jedem gutschein keinen Gewinn mache sondern vielleicht noch draufzahle", dann muss man eben auch damit rechnen, dass viele Leute zusagen. Und dann macht man eben ganz oft keinen Gewinn oder zahlt ganz oft drauf.

    Wenn selbst ICH das verstehe (und ich hasse BWL wie die Pest), dann sollte ein Firmenleiter das bitte mindestens auch.

    Sorry Leute, aber ich habe keinen Funken Mitleid mit dem Kerl. Höchstens mit seiner Familie, wenn er sie durch Dummheit nicht mehr ernähren kann.

    LG
    spYro

  2. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: sskora 01.08.12 - 16:54

    ich verstehs auch nicht. er jammert zwar man hätte ihn nicht darauf hingewiesen dass man die gutscheine begrenzen kann an der zahl, aber darauf hätte man auch locker selber kommen können. das ist eignetlich eines der ersten sachen an die man denkt wenn man so eine aktion starten will. wenn man gutscheine in einer zeitung abdrucken lässt fragt man doch auch wie hoch die auflage ist. und dass das internet theoretisch erstmal unbegrenzt ist, sollte einem klar sein. und wer sich nicht mals so weit mit dem internet auskennt, der sollte solche online aktionen lassen

  3. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: berritorre 01.08.12 - 22:18

    Ich frag' mich zwar auch immer, wie man sowas übersehen kann, aber die Fälle tauchen immer wieder auf.

    Ich befürchte eben, dass sich jemand da so richtig belabern hat lassen. Es gibt Verkaufsprofis, die verkaufen dir 5x den selben Mist und du merkst es erst hinterher. ;-)

    Ist mir Gott sei Dank noch nie passiert und ich denke ich bin da auch wohl viel zu razional dafür, aber wer weiss. Ich will mich da nicht völlig von freisprechen.

    Ausserdem sagt er ja selbst, er hat nicht richtig aufgepasst. Finde ich OK so. Aber man muss auch darauf hinweisen dürfen, dass es da eben Fallstricke gibt und nicht alles so toll ist, wie es der Vertriebler erzählt.

    Gerade kleiner Betriebe und Restaurants werden häufig von Leuten geleitet, die zwar z.B. vom Pizzabacken eine Ahnung haben, aber der geschäftliche Teil ist nicht so ihr Ding. Die dürften besonders anfällig für sowas sein.

  4. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: space invader 01.08.12 - 22:43

    Ich frage mich auch, was er sich dabei gedacht hat. Ein Gutschein von 40 ¤ für den Preis von 10 ¤. Ist doch klar, das das den Leuten gefällt. Ich kenne ja sein Unternehmen nicht, aber seine Gewinnmargen sind entweder ihm völlig unbekannt oder er verschenkt gerne.
    Davon mal abgesehen, halte ich diese Groupon und Brands vier Friends für absolut dubios. Heutzutage verschenkt keiner was.

  5. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Moe479 01.08.12 - 23:08

    stimme ich zu, aber wer das kleine 1*1 des rechnens und recht nicht versteht sollte keine firmen leiten, schon garkeine mit beschäftigten.

    es gehört schon mehr dazu als z.b. ein guter handwerker zu sein.

    auf der anderen seite erlaubt unsere gesetzgebung oft zuviel spielraum für hochriskante spielchen, wofür der staat der ja die folgen trägt (entlassene mitarbeiter), entsprechende steuern verlangen muss.

    übrigens, wirklich herrausragende produkte zu anständigen preisen sind selbstläufer und bedürfen keiner werbung.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.12 23:15 durch Moe479.

  6. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 00:47

    space invader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------für
    > absolut dubios. Heutzutage verschenkt keiner was.
    Warum heutzutage ?

  7. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 00:51

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf der anderen seite erlaubt unsere gesetzgebung oft zuviel spielraum für
    > hochriskante spielchen, wofür der staat der ja die folgen trägt (entlassene
    > mitarbeiter), entsprechende steuern verlangen muss.
    Du solltest nicht immer mitschwafeln, was die Bild erzählt... Wenn der Staat
    bezahlt, dann heisst das noch lange nicht, dass es das Volk bezahlt...
    Vielleicht gibt es ja auch Unternehmer, die ein besseres Händchen haben und
    Sozialleistungen und Firmensteuerern abliefern?

    > übrigens, wirklich herrausragende produkte zu anständigen preisen sind
    > selbstläufer und bedürfen keiner werbung.
    Auch hier sprichst du sehr Blauäugig. Auf Selbstläuferprodukten hast du praktisch keine Marge und solche Märkte werden von den Grossen dominiert...

  8. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 02.08.12 - 08:33

    space invader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich auch, was er sich dabei gedacht hat. Ein Gutschein von 40 ¤
    > für den Preis von 10 ¤. Ist doch klar, das das den Leuten gefällt. Ich
    > kenne ja sein Unternehmen nicht, aber seine Gewinnmargen sind entweder ihm
    > völlig unbekannt oder er verschenkt gerne.
    > Davon mal abgesehen, halte ich diese Groupon und Brands vier Friends für
    > absolut dubios. Heutzutage verschenkt keiner was.


    Hättest du den letzten Absatz weggelassen, hätte ich dir zu 100% zugestimmt.
    Aber Groupon ist erstmal überhaupt nicht dubios.
    Weder Groupon noch die damit verbundenen Firmen "verschenken" etwas.
    Wenn du das "verschenken" nennst, dann verschenken Vodafone & Co auch Handys (nämlich für 0¤). "Wertigkeit" wird nicht nur durch Geld definiert.
    Unternehmen geben jährlich riesen Summen an Geld aus, nur um bekannt zu sein.
    Denn sein wir mal ehrlich.
    Wenn du im Internet einen gebrauchten Gegenstand günstig ersteigern willst, was machst du dann:

    A: Du googelst eine Stunde lang nach verschiedenen Online-Börsen und vergleichst die Preise, die Bewertungen und Kommentare.

    B: Du gehst direkt auf Ebay, weil es das bekannteste ist.

    Daran kann man sehen, wieviel "Wert" es ist, einfach nur "bekannt" zu sein.

    Gutscheine bringen den Firmen IMMER weniger Gewinn oder sogar Verluste.
    Aber darum geht es denen auch nicht. Die Firmen rechnen damit, dass ein gewisser Prozentsatz der Leute
    - mehr Kauft, wenn sie schonmal in dem Shop sind
    - den Shop in Erinnerung behalten und damit den Bekanntheitsgrad steigern

    Ein gutes Beispiel:
    Auf bestimmten Kellogs-Packungen ist/war ein 5¤-Gutschein für den online-shop "design3000".
    Hab da bis jetzt noch nix bestellt, aber der name ist mir im Kopf geblieben. Und ich surfe ab udn zu durch den Shop und werde mir bestimmt früher oder später Kleinigkeiten dort bestellen. Ist keine Schleichwerbung, sondern einfach meine erfahrung damit ;)

    LG spYro

  9. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 08:46

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wertigkeit" wird nicht nur durch Geld definiert.
    Ein ganz entschlossenes DOCH. Schlussendlich definiert sich Wertigkeit immer
    durch Geld.

  10. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 02.08.12 - 08:51

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spYro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wertigkeit" wird nicht nur durch Geld definiert.
    > Ein ganz entschlossenes DOCH. Schlussendlich definiert sich Wertigkeit
    > immer
    > durch Geld.


    Schlussendlich ja, zumindestens in 99% der Fälle.
    Ich habe auch nicht von dem letzten Ziel einer Kette geredet sondern von ein paar Kettengliedern.
    Firmen geben Geld aus, um indirekt Geld zu machen, das ist klar. Aber DIREKT geben sie es eben auch für andere Dinge aus. Dinge, die z.B. einfach nur das Ansehen und den Ruf steigern sollen, DAMIT,. und damit gebe ich dir Recht, schlussendlich mehr Leute bei ihnen kaufen und sie somit schlussendlich mehr Geld machen.

    LG spYro

  11. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Anonymer Nutzer 02.08.12 - 09:36

    Sie hätten doch einfach sagen können, das sie die Gutscheine nicht mehr annehmen.

    Lieber das als Insolvenz angeben zu müssen.

  12. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 09:47

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > spYro schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Wertigkeit" wird nicht nur durch Geld definiert.
    > > Ein ganz entschlossenes DOCH. Schlussendlich definiert sich Wertigkeit
    > > immer
    > > durch Geld.
    >
    > Schlussendlich ja, zumindestens in 99% der Fälle.
    > Ich habe auch nicht von dem letzten Ziel einer Kette geredet sondern von
    > ein paar Kettengliedern.
    > Firmen geben Geld aus, um indirekt Geld zu machen, das ist klar. Aber
    > DIREKT geben sie es eben auch für andere Dinge aus. Dinge, die z.B. einfach
    > nur das Ansehen und den Ruf steigern sollen, DAMIT,. und damit gebe ich dir
    > Recht, schlussendlich mehr Leute bei ihnen kaufen und sie somit
    > schlussendlich mehr Geld machen.

    Ich konkretisiere da nochmals ein wenig. Die Zielrichtung ist immer DIREKT die monetäre Sicht. Nicht weil es Marketing oder Werbung heisst, sondern weil
    diese Mehrkosten / Unkosten in der Buchhaltung (Aufwand) sofort Gewinn/Verlustrelevant die Ertragsrechnung betreffen...
    Das heisst nicht, dass du nicht einer jener Glücklichen sein kannst, die
    eben ein Schnäppchen gemacht haben. Aber zumindest gehörst du zu den
    zukünftigen Kunden, die solche Werbe-Spielchen mitfinanzieren. :-)

  13. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 09:51

    xmenmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie hätten doch einfach sagen können, das sie die Gutscheine nicht mehr
    > annehmen.
    >
    > Lieber das als Insolvenz angeben zu müssen.
    Das geht eben nicht, weil
    1.) mit dem Abschluss eine Zahlung erfolgte und ein Vertrag zustande gekommen ist
    2.) weil damit Werbung gemacht wurde und wenn du das nicht einhalten willst / kannst, eine Anzeige wegen unlauterem Wettbewerb bekommen kannst. Preisdumping ist grundsätzlich nicht statthaft und wenn er unter seinem Einstand verkauft, dann ist das Dumping.

  14. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 02.08.12 - 12:02

    Hätte es nicht besser sagen können.
    +1

  15. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 02.08.12 - 12:10

    "Aber zumindest gehörst du zu den
    zukünftigen Kunden, die solche Werbe-Spielchen mitfinanzieren. :-)"
    Bei einem gutschein für 9,99¤ im wert von 40¤ ? Da finanziere ich 0 Werbe-spielchen mit. Wenn ich den Coupon benutze und danach nie wieder dort einkaufe, hat die firma an mir nur Verlust erlitten.

    Und wenn du alles wirklich DIREKT auf das Geld beziehst, dann ist das eine recht blöd definierte Sichtweise. Denn dann machen ALLE firmen enormen "Verlust", denn sie geben Geld aus und leeren damit ihr Konto und senken ihre Liquidität.
    Dass danach durch dieses ausgegebene Geld MEHR Geld reinkommt, diesen Zusammenhang lässt du dabei außen vor.
    Du kannst nicht nur Geld einnehmen. Meißtens musst du erst Geld ausgeben und wenn dein Plan aufgeht, bekommst du mehr Geld wieder. Nennt sich "investieren" ;p.

    Fazit:
    Du kannst zwar alles aufs Geld beziehen, allerdings kannst du nicht die Geld-Zusammenhänge weglassen.
    Und wenn wir schonmal dabei sind... Es geht eigentlich nie um Geld. Es geht um MACHT. Da in 99% der Fälle Geld = Macht ist, wollen alle Geld haben.
    Nur wenn dir aufm schulhof einer mit ner Knarre in den Kopf schießt, dann hatte er wohl mehr Macht als du, egal wie reich du bist >_>

  16. [ + + ]

    Autor: fratze123 02.08.12 - 12:49

    mein mitleid mit soviel dummheit hält sich auch in grenzen...

  17. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: Technikfreak 03.08.12 - 00:16

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Aber zumindest gehörst du zu den
    > zukünftigen Kunden, die solche Werbe-Spielchen mitfinanzieren. :-)"
    > Bei einem gutschein für 9,99¤ im wert von 40¤ ? Da finanziere ich 0
    > Werbe-spielchen mit. Wenn ich den Coupon benutze und danach nie wieder dort
    > einkaufe, hat die firma an mir nur Verlust erlitten.
    Groupon zumindest hat an dir verdient. Die Partnerfirma hat tatsächlich einen Verlust, aber vielleicht gehst du ja auch wieder hin, weil es dir gefallen hat.

    > Und wenn du alles wirklich DIREKT auf das Geld beziehst, dann ist das eine
    > recht blöd definierte Sichtweise. Denn dann machen ALLE firmen enormen
    > "Verlust", denn sie geben Geld aus und leeren damit ihr Konto und senken
    > ihre Liquidität.
    Nein die Liquidität ist nicht primär tangiert, wei die Liquidität nochmals etwas anderes ist. Aber du erhöhst die Kosten (Aufwandseite der Erfolgsrechnung).
    Ja, das ist tatsächlich so, dass dies alle Firmen betrifft, die Werbung machen, deshalb ist es wichtig, dass man die Werbemittel budgetiert, möglichst zielgerichtet einsetzt. Solange sich die Absatzmenge durch die Werbung erhöht, ist das ja
    in der Regel kein Problem.
    > Dass danach durch dieses ausgegebene Geld MEHR Geld reinkommt, diesen
    > Zusammenhang lässt du dabei außen vor.
    Ja, weil nicht gesagt wurde, ob deine Aktion noch kostendeckend war, oder nicht.
    Das ist der Grund, weshalb ich nicht darauf eingangengen bin.
    > Du kannst nicht nur Geld einnehmen. Meißtens musst du erst Geld ausgeben
    > und wenn dein Plan aufgeht, bekommst du mehr Geld wieder.
    Jetzt hast du das Zauberwort genannt... Business-Plan
    >Nennt sich "investieren" ;p.
    Natürlich benötigt man Investitionen. Aber Werbung ist keine Investition.
    Werbung ist immer eine Ausgabe.
    Investitionen sind kurzfristige Anlage zur Erzielung einer Rendite. Investitionen werden bilanziert. Werbung sind Aussgaben und kommen deshalb in die
    Erfolgsrechnung. Das ist ein grosser Unterschied.

    > Fazit:
    > Du kannst zwar alles aufs Geld beziehen, allerdings kannst du nicht die
    > Geld-Zusammenhänge weglassen.
    Mach ich nicht. Dummerweise muss die Absatzmenge nicht linear mir den
    Werbeinvestitionen ansteigen. Das ist nämlich nur in der Theorie so.

    > Und wenn wir schonmal dabei sind... Es geht eigentlich nie um Geld. Es geht
    > um MACHT. Da in 99% der Fälle Geld = Macht ist, wollen alle Geld haben.
    > Nur wenn dir aufm schulhof einer mit ner Knarre in den Kopf schießt, dann
    > hatte er wohl mehr Macht als du, egal wie reich du bist >_>
    Geld und Macht darf man nicht gleichsetzen, weil du auch ohne Gewalt ohne
    Geld ausüben kannst. Auch Wissen kann Macht sein, ohne dass es dir einen
    monetären Vorteil bietet. Aber dass der Typ mit Geld immer mehr Recht bekommt, als jener ohne, das ist eine Binsenweisheit. Natürlich kann man Geld als Mittel zum
    Zweck für Macht ansehen.

  18. Re: Wer nicht denken kann, sollte keine Firmen leiten

    Autor: spYro 06.08.12 - 15:43

    Ich glaube das Hauptproblem ist, dass du das ganze eher von der Business-Seite siehst und Begriffe immer auf die begriffserklärung im Geschäfts-Sinen beziehst.
    Ich rede meistens eher von dem "menschlichen" Verständnis der Begriffe und beziehe mich auf das einfache "Verständnis" ;)

    Ich denke, wir haben beide Recht, nur drücken wir uns unterschiedlich aus :)

    LG spYro

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Abena GmbH, Zörbig
  3. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  4. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20