Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 12:46

    Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

  2. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: schap23 12.01.19 - 13:22

    Die Leute, die gute Arbeitsbedingungen wollen, werden rausgeschmissen und stattdessen Leute eingestellt, die sich gegen geringen Lohn versklaven lassen. Immer das Gleiche.

    Einer von hunderten von Links:
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-mitarbeiter-sagt-gegen-elon-musk-vor-gericht-aus-a-1212571.html

  3. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 13:45

    Blablabla.

    Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.
    Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

  4. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anonymer Nutzer 12.01.19 - 19:28

    Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles meinte. Je nach dem wie und wo du verankert bist und gebildet wurdest bleibt dir keine besonders große Auswahl dein Auskommen zu bestreiten bzw. könnte man auch mit relativ viel Auswahl noch vom Zwang sprechen einem Angebot nachzugehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 19:32 durch ML82.

  5. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m4mpf 12.01.19 - 21:00

    Anduko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich
    > pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Und das steht jetzt genau wo im Artikel? Der gibt lediglich wieder was SpaceX *selbst* gesagt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 01:16 durch sfe (Golem.de).

  6. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m9898 13.01.19 - 00:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke
    > zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles

    Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

  7. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:19

    >Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.
    >Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

    Welche "tolle Presse" bitte? Und wo wird sich hier "das Maul zerissen"? Hier wurde nur der Inhalt eines Schreibens des SpaceX Vorsitzenden an die Mitarbeiter weitergegeben, mehr nicht - oder ist der etwa auch in diese "pöhse Verschwörung" gegen Elon Musk verwickelt?

  8. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:24

    >Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.

    Also mir ist das nicht klar, dass bei "so Klagen" viel Geld verdient wird - hier geht es nicht um zu heißen Kaffee bei McDonalds, sondern um die Angst, sich einer Gewerkschaft anzuschließen und angedrohter Repressalien, wenn man sich kritisch über Arbeitsbedingungen äußert.

    >Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

    Und wenn man "freiwillig" irgendwo arbeitet, muss man sich alles gefallen lassen, darf nichts kritisieren und nicht auf Misstände hinweisen? Wo lebst Du, im Ende des 19. Jahrhundert?

  9. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:26

    >Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

    In dem oben verlinkten Artikel ging es aber um Tesla, nicht um SpaceX.

  10. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: M.P. 13.01.19 - 14:25

    Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die sollte natürlich eine linientreue Presse nicht weitergeben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43