Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 12:46

    Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

  2. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: schap23 12.01.19 - 13:22

    Die Leute, die gute Arbeitsbedingungen wollen, werden rausgeschmissen und stattdessen Leute eingestellt, die sich gegen geringen Lohn versklaven lassen. Immer das Gleiche.

    Einer von hunderten von Links:
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-mitarbeiter-sagt-gegen-elon-musk-vor-gericht-aus-a-1212571.html

  3. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 13:45

    Blablabla.

    Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.
    Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

  4. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: ML82 12.01.19 - 19:28

    Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles meinte. Je nach dem wie und wo du verankert bist und gebildet wurdest bleibt dir keine besonders große Auswahl dein Auskommen zu bestreiten bzw. könnte man auch mit relativ viel Auswahl noch vom Zwang sprechen einem Angebot nachzugehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 19:32 durch ML82.

  5. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m4mpf 12.01.19 - 21:00

    Anduko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich
    > pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Und das steht jetzt genau wo im Artikel? Der gibt lediglich wieder was SpaceX *selbst* gesagt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 01:16 durch sfe (Golem.de).

  6. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m9898 13.01.19 - 00:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke
    > zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles

    Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

  7. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:19

    >Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.
    >Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

    Welche "tolle Presse" bitte? Und wo wird sich hier "das Maul zerissen"? Hier wurde nur der Inhalt eines Schreibens des SpaceX Vorsitzenden an die Mitarbeiter weitergegeben, mehr nicht - oder ist der etwa auch in diese "pöhse Verschwörung" gegen Elon Musk verwickelt?

  8. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:24

    >Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.

    Also mir ist das nicht klar, dass bei "so Klagen" viel Geld verdient wird - hier geht es nicht um zu heißen Kaffee bei McDonalds, sondern um die Angst, sich einer Gewerkschaft anzuschließen und angedrohter Repressalien, wenn man sich kritisch über Arbeitsbedingungen äußert.

    >Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

    Und wenn man "freiwillig" irgendwo arbeitet, muss man sich alles gefallen lassen, darf nichts kritisieren und nicht auf Misstände hinweisen? Wo lebst Du, im Ende des 19. Jahrhundert?

  9. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:26

    >Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

    In dem oben verlinkten Artikel ging es aber um Tesla, nicht um SpaceX.

  10. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: M.P. 13.01.19 - 14:25

    Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die sollte natürlich eine linientreue Presse nicht weitergeben ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 33,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

  1. DEV Systemtechnik: Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen
    DEV Systemtechnik
    Distributed CCAP Nodes sollen 10 GBit/s im Kabelnetz bringen

    Mit neuen Distributed-CCAP-Geräten, die bis zu 1.000 angeschlossene Kabelmodems pro Gerät unterstützen, soll ein maximaler Datendurchsatz von mehr als 10 GBit/s pro Knoten im Kabelnetz erreicht werden. Die Docsis-3.1.-Technik kommt aus Deutschland.

  2. Ausrüster: Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab
    Ausrüster
    Nokia Deutschland baut massiv Arbeitsplätze ab

    Bei Nokia Deutschland werden 15 Prozent der Arbeitsplätze in allen Bereichen gestrichen. Offenbar laufen die Geschäfte trotz 5G-Einführung nicht zufriedenstellend, weil die USA den Handelskrieg mit China weiter anheizen.

  3. Amazon: Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis
    Amazon
    Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis

    Amazon verkauft den normalen Fire TV Stick mit einer verbesserten Fernbedienung. Damit lässt sich auch die Lautstärke des Fernsehers oder einer Soundbar steuern. Kurzzeitig gibt es die Fire-TV-Fernbedienung einzeln zum halben Preis.


  1. 20:07

  2. 18:46

  3. 18:00

  4. 17:40

  5. 17:25

  6. 17:13

  7. 17:04

  8. 16:22