Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 12:46

    Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

  2. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: schap23 12.01.19 - 13:22

    Die Leute, die gute Arbeitsbedingungen wollen, werden rausgeschmissen und stattdessen Leute eingestellt, die sich gegen geringen Lohn versklaven lassen. Immer das Gleiche.

    Einer von hunderten von Links:
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-mitarbeiter-sagt-gegen-elon-musk-vor-gericht-aus-a-1212571.html

  3. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 13:45

    Blablabla.

    Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.
    Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

  4. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: ML82 12.01.19 - 19:28

    Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles meinte. Je nach dem wie und wo du verankert bist und gebildet wurdest bleibt dir keine besonders große Auswahl dein Auskommen zu bestreiten bzw. könnte man auch mit relativ viel Auswahl noch vom Zwang sprechen einem Angebot nachzugehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 19:32 durch ML82.

  5. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m4mpf 12.01.19 - 21:00

    Anduko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich
    > pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Und das steht jetzt genau wo im Artikel? Der gibt lediglich wieder was SpaceX *selbst* gesagt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 01:16 durch sfe (Golem.de).

  6. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m9898 13.01.19 - 00:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke
    > zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles

    Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

  7. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:19

    >Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.
    >Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

    Welche "tolle Presse" bitte? Und wo wird sich hier "das Maul zerissen"? Hier wurde nur der Inhalt eines Schreibens des SpaceX Vorsitzenden an die Mitarbeiter weitergegeben, mehr nicht - oder ist der etwa auch in diese "pöhse Verschwörung" gegen Elon Musk verwickelt?

  8. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:24

    >Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.

    Also mir ist das nicht klar, dass bei "so Klagen" viel Geld verdient wird - hier geht es nicht um zu heißen Kaffee bei McDonalds, sondern um die Angst, sich einer Gewerkschaft anzuschließen und angedrohter Repressalien, wenn man sich kritisch über Arbeitsbedingungen äußert.

    >Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

    Und wenn man "freiwillig" irgendwo arbeitet, muss man sich alles gefallen lassen, darf nichts kritisieren und nicht auf Misstände hinweisen? Wo lebst Du, im Ende des 19. Jahrhundert?

  9. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:26

    >Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

    In dem oben verlinkten Artikel ging es aber um Tesla, nicht um SpaceX.

  10. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: M.P. 13.01.19 - 14:25

    Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die sollte natürlich eine linientreue Presse nicht weitergeben ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cosmo Consult AG, Bremen
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. HMS media solutions, Halle (Saale)
  4. REHAU AG + Co, Viechtach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

  1. QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio
    QCS400
    Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

    In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.

  2. Uploadfilter: SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    Uploadfilter
    SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

    Am kommenden Dienstag entscheidet das Europaparlament final über die Urheberrechtsrichtlinie. 150 Abgeordnete unterstützen bereits einen SPD-Antrag, um die Uploadfilter abzulehnen.

  3. GPU Technology Conference: Nvidia lässt sich Zeit
    GPU Technology Conference
    Nvidia lässt sich Zeit

    GTC 2019 Alles sei exzellent, sagte Nvidia-Chef Jensen Huang über die Hard- und Software seines Unternehmens. Statt echter Neuheiten gab es auf der Hausmesse des Unternehmens inkrementelle Verbesserungen, für die Einstein eine wichtige Rolle spielte.


  1. 17:13

  2. 16:00

  3. 15:30

  4. 14:40

  5. 14:20

  6. 14:00

  7. 13:20

  8. 13:00