Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX baut Stellen ab

Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 12:46

    Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

  2. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: schap23 12.01.19 - 13:22

    Die Leute, die gute Arbeitsbedingungen wollen, werden rausgeschmissen und stattdessen Leute eingestellt, die sich gegen geringen Lohn versklaven lassen. Immer das Gleiche.

    Einer von hunderten von Links:
    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-mitarbeiter-sagt-gegen-elon-musk-vor-gericht-aus-a-1212571.html

  3. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Anduko 12.01.19 - 13:45

    Blablabla.

    Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.
    Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

  4. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: ML82 12.01.19 - 19:28

    Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles meinte. Je nach dem wie und wo du verankert bist und gebildet wurdest bleibt dir keine besonders große Auswahl dein Auskommen zu bestreiten bzw. könnte man auch mit relativ viel Auswahl noch vom Zwang sprechen einem Angebot nachzugehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 19:32 durch ML82.

  5. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m4mpf 12.01.19 - 21:00

    Anduko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich
    > pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.

    Und das steht jetzt genau wo im Artikel? Der gibt lediglich wieder was SpaceX *selbst* gesagt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 01:16 durch sfe (Golem.de).

  6. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: m9898 13.01.19 - 00:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsichtig umgehen mit dem Freiheitsbegriff, z.B. um nicht unter der Brücke
    > zu hausen arbeiten zu gehen ist nicht die Art von Freiheit die Aristoteles

    Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

  7. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:19

    >Jetzt kommt die tolle Presse zerreißt sich das Maul das sie ja gleich pleite gehen weil sie ja Leute entlassen.
    >Das selbe wie bei Tesla. Auch Leute entlassen und jetzt arbeiten mehr als je zuvor.

    Welche "tolle Presse" bitte? Und wo wird sich hier "das Maul zerissen"? Hier wurde nur der Inhalt eines Schreibens des SpaceX Vorsitzenden an die Mitarbeiter weitergegeben, mehr nicht - oder ist der etwa auch in diese "pöhse Verschwörung" gegen Elon Musk verwickelt?

  8. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:24

    >Ich könnte auch erzählen wie schlimm die Arbeitsbedingungen in meiner Firma sind.
    Dir ist schon bekannt das in den USA viel Geld mit so klagen verdient wird. Da ist es klar das man sowas sagt.

    Also mir ist das nicht klar, dass bei "so Klagen" viel Geld verdient wird - hier geht es nicht um zu heißen Kaffee bei McDonalds, sondern um die Angst, sich einer Gewerkschaft anzuschließen und angedrohter Repressalien, wenn man sich kritisch über Arbeitsbedingungen äußert.

    >Ach hätte ich vergessen das die freiwillig dort arbeiten???

    Und wenn man "freiwillig" irgendwo arbeitet, muss man sich alles gefallen lassen, darf nichts kritisieren und nicht auf Misstände hinweisen? Wo lebst Du, im Ende des 19. Jahrhundert?

  9. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: Trollversteher 13.01.19 - 11:26

    >Ich denke mal, dass die meisten bei SpaceX weder für einen Hungerlohn, noch unfreiwillig nach Aristoteles dort arbeiten. Bräuchte es keine US Staatsbürgerschaft, ich würde für einen Job dort auswandern.

    In dem oben verlinkten Artikel ging es aber um Tesla, nicht um SpaceX.

  10. Re: Wie bei Tesla. Danach waren es mehr Mitarbeiter

    Autor: M.P. 13.01.19 - 14:25

    Bei massiven Entlassungen ergeben sich aus dem Börsenrecht Pflichtmitteilungen. Die sollte natürlich eine linientreue Presse nicht weitergeben ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  4. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-91%) 5,25€
  3. 4,99€
  4. (-77%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski