Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razzia: Onlinehändler werfen Media…

Diese Preisabsprachen sind nicht neu, die gibt es schon seit Jahrzehnten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Preisabsprachen sind nicht neu, die gibt es schon seit Jahrzehnten

    Autor: MichaelNehm 26.01.13 - 10:37

    Das ist doch nichts neues. Diese Preisabsprachen gibt es seit eh und je im Einzelhandel und wird es auch in Zukunft weiter geben.
    Ich habe bis Ende der 1990er selbst im Bereich Braune Ware gearbeitet. Egal welcher Hersteller es war: Siemens, Blaupunkt, Grundig, Philips, Sony, Thomson (Saba, Nordmende, Telefunken), Yamaha, Onkyo, Denon, Loewe, Metz, B&O und wie sie sonst noch heissen machen das. Von den Herstellern gibt es bei einigen Artikeln einen Festpreis. Unter dem Preis darf kein Händler verkaufen. Macht er das steht da der Vertreter und veranlasst eine Preiskorrektur nach oben und normalerweise bekommt der Händler dann auch erstmal keine weitere mehr.
    Und gerad im Moment steht natürlich auch für den Media Markt vieles mit auf dem Spiel. Sie werben ja damit den Artikel per Internet im Preis zu vergleichen, Media Markt will ja der günstigste sein. Da passt es nicht wenn andere Händler ihnen in die Suppe spucken.

    Wobei man dazu sagen muß, im Endeffekt hätte wenn man es genau nehmen würde kein Händler die Chance einen Artikel günstiger als Media/Saturn anzubieten.
    Kein normaler Händler wird jemals in die Richtung er Einkaufskonditionen der großen kommen.

    So verlief zum Beispiel früher bei uns so ein Deal mit Philips:
    Treffen mit dem Vetreter um ein Geschäft zu machen. Auftrag xxxhundert TV Geräte.
    Dabei waren die Konditionen dann in der Regel:
    Listeneinkaufspreis (das was ein Händler dafür bezahlt)
    - 10 bis -15% Rabatt durch Einkaufsverbände (da kommen die normalen schon gar nicht hin)
    - 2 bis -3% Servicepauschale
    - xx% Jahresbonus (wurde zum Anfang des Jahres verhandelt)
    - 3% Skonto

    Setzen wir mal einen Einkaufspreis von 1000 Euro an den ein normaler Händler zahlt kann man sich nun ausrechnen was die großen zahlen. Im Beispiel oben sind das mindestens 855 (eher weniger).
    Dazu kommt der normale Händler muß innerhalb weniger Tage die Rechnung zahlen.
    Die großen haben sogenannte Zahlungsziele. Diese bewegen sich meist zwischen 60-120 Tage. Heisst die Firmen bestellen heute die Ware, verkaufen die Ware und müssen erst in 2- 4 (oder mehr) Monaten die Ware bezahlen. Dadurch macht man natürlich noch Zinsgewinne.
    Zusätzlich gibt es natürlich dann noch einen Werbekostenzuschlag womit sich die Hersteller an den Kosten der Werbung beteiligen.
    Ein TV Gerät das damals zb 2500 DM im Verkauf kostete wurde im durchschnitt für 1100-1300 so eigekauft.

    Und um die Ware dann gut loszubekommen hat man natürlich dann auch den Vertreter unter Druck gesetzt dafür zu sorgen das niemand das Gerät billiger verkauft bzw dann noch eine Art 'Verdienstausfall' für jedes Gerät nachgefordert.

    Und das gibt es nicht nur bei TV Geräten. Es ist egal welche Branche man nimmt. Das gibt es überall.
    Elektroartikel, Möbel, Küchen, Besteck, Kleidung, Parfümerieprodukte sie machen es alle. Offizielle gibt es weder eine Preisbindung noch eine Absprache in den Bereichen und sie spielen doch alle da mit.

  2. Re: Diese Preisabsprachen sind nicht neu, die gibt es schon seit Jahrzehnten

    Autor: 486dx4-160 26.01.13 - 14:14

    Nur auspacken darf keiner, das wird sonst teuer.
    Wie bei der Mafia. "Wäre doch schade wenn Ihre schönen Fernseher versehentlich auf der falschen Palette landen." Kölner Klüngel ist nichts dagegen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Evonik Industries AG, Marl
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. 14,99€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi
    Bastelrechner
    TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi

    TV-Server zum Selbstbauen: Die Raspberry Pi TV HAT ist eine neue Adapterplatine für den beliebten Bastelrechner, welche diesen zum DVB-T2-Receiver umfunktioniert. Das Produkt bringt einen Antennenanschluss und passende Software gleich mit. Für das Signal müssen Nutzer trotzdem zahlen.

  2. Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu
    Linux-Distribution
    Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

    Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.

  3. Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen
    Mobilfunkausrüster
    Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

    Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.


  1. 14:09

  2. 13:40

  3. 13:13

  4. 12:58

  5. 12:05

  6. 12:01

  7. 10:59

  8. 10:49