Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Readmill: Dropbox kauft Berliner…

Einfach nur Dumm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:11

    Warum auch immer sich von den US-Firmen kaputt machen lassen. Unsere IT-Services könnten es leicht mit den aufnehmen.

  2. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: ikso 31.03.14 - 13:18

    Der Grund ist Geld.

  3. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: nille02 31.03.14 - 13:22

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum auch immer sich von den US-Firmen kaputt machen lassen.

    Readmill hatte wohl 8 Millionen kleine Gründe.

  4. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:24

    Ja eh. Aber wenn Dropbox das unbedingt kaufen will sollte das doch ein Zeichen sein das man damit evtl. auch mehr verdienen kann. Offensichtlich hatte das viel Potenzial, auch wenn ich das nicht kannte.

  5. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: compufreak 31.03.14 - 13:28

    Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis - denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team. Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 13:29 durch compufreak.

  6. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: elend0r 31.03.14 - 13:34

    Das Problem ist einfach, dass Potential nicht immer ausgeschöpft werden kann. Wenn das Budget nicht reicht oder andere Steine im Weg liegen, kann man noch so viel Potential haben. Manchmal erkennt man das Potential auch nicht oder man glaubt in einer Sackgasse zu stecken und ist dann heilfroh, wenn man die Idee verkaufen kann.

    In diesem Fall wurden zwar die Idee verkauft und damit die Gewinnbeteiligung (vermutlich) abgetreten, sowie sämtliche Rechte, gleichzeitig arbeiten die Leute aber weiter für Dropbox. Wenn man grad angefangen hat, ist das vllt gar nicht mal so ein übler Start.

    Und über die deutsche IT-Landschaft machen sich nun wirklich die wenigsten Gedanken. Hallo? Berlin oder San Francisco?

    Am Ende muss das Gehalt und die weiteren Umstände stimmen. Da wäre mir die nationale Wirtschaftslage total egal. Denn das Ding ist auch: in Deutschland wird Potential nicht immer erkannt, amerikanische Unternehmen werden in bestimmten Branchen nach wie vor als Vorbilder angesehen und grundsätzlich ist man hier auch eher innovationsfeindlich.

  7. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: hanswurst85 31.03.14 - 13:39

    > Readmill hatte wohl 8 Millionen kleine Gründe.

    > Offensichtlich hatte das viel Potenzial, auch wenn ich das nicht kannte.

    Ich unterstelle Dropbox jetzt einfach mal, dass man auf das Humankapital scharf war. Das Produkt kann's ja nicht gewesen sein, sonst wäre der Kaufpreis nicht so lächerlich gering (und man hätte außerdem keinen Schlussstrich gezogen).

    Wenn man weiß wie schwierig (unmöglich) es in Deutschland Risikokapitalgeber zu finden, überrascht es nicht wirklich, dass die Köpfe hinter Readmill lieber ein paar Milliönchen bevorzugen, statt jahrelang auf Investor-Betteltour zu gehen (mit geringer Aussicht auf Erfolg).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 13:40 durch hanswurst85.

  8. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:45

    hanswurst85 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man weiß wie schwierig (unmöglich) es in Deutschland
    > Risikokapitalgeber zu finden, überrascht es nicht wirklich, dass die Köpfe
    > hinter Readmill lieber ein paar Milliönchen bevorzugen, statt jahrelang auf
    > Investor-Betteltour zu gehen (mit geringer Aussicht auf Erfolg).

    Allein bei dem Wort Risikokapital läuft dem Deutschen doch schon der Kopf rot an und er bekommt Schweißausbrüche.
    Das sind schließlich alles Zocker die nur Arbeitsplätze vernichten!
    Deshalb, schaufelt euer Geld in politisch korrekte Prokon Anteile, die sind sicher, ganz ehrlich, wird euch auch Finanzexperten Frau Claudia Roth bestätigen.

  9. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: narfomat 31.03.14 - 14:34

    >Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis - denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team. Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.

    das stimmt so erst mal nicht, denn die leute die bei readmill gearbeitet haben WERDEN NICHT GEKAUFT! die sind angestellt! das heisst die können jederzeit gehen wenn sie keine lust auf dropbox haben, erst recht bei dem aktuellen fachkräftemangel haben die höchstqualifizierten sicher keine not einen neuen job wo anders zu finden. in sofern ist eine firma kaufen weil man so das komplette team bekommt keineswegs einfacher oder in irgendeiner form sicherer als leute abzuwerben.

  10. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Dino13 31.03.14 - 14:36

    Kommt ganz auf die Verträge drauf an. Aber wechseln können sie, natürlich.

  11. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: bofhl 31.03.14 - 14:43

    compufreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse
    > an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis -
    > denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team.
    > Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.
    Blöd nur, wenn die Mitarbeiter nicht mit ziehen. Was an sich bei Readmill ja nicht das Problem darstellt, oder hat die Firma außer den 2 Chefs überhaupt Mitarbeiter?

  12. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: bofhl 31.03.14 - 14:45

    Vor allem kommt es darauf an, ob man zu Dropbox nach Kalifornien umziehen muss! Nicht jeder will das - denn nicht jeder bekommt das bezahlt!

  13. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Michael H. 01.04.14 - 11:07

    Wenn Dropbox diesen einen Vertrag anbietet für 8 millionen unter bestimmten Bedingungen... dann haben die mitarbeiter nach der unterzeichnung keine wahl mehr ;) weil´s sonst strafen gibt wegen vertragsbruch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Hays AG, Fürth
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19