Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Readmill: Dropbox kauft Berliner…

Einfach nur Dumm!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:11

    Warum auch immer sich von den US-Firmen kaputt machen lassen. Unsere IT-Services könnten es leicht mit den aufnehmen.

  2. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: ikso 31.03.14 - 13:18

    Der Grund ist Geld.

  3. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: nille02 31.03.14 - 13:22

    DaveRockZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum auch immer sich von den US-Firmen kaputt machen lassen.

    Readmill hatte wohl 8 Millionen kleine Gründe.

  4. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:24

    Ja eh. Aber wenn Dropbox das unbedingt kaufen will sollte das doch ein Zeichen sein das man damit evtl. auch mehr verdienen kann. Offensichtlich hatte das viel Potenzial, auch wenn ich das nicht kannte.

  5. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: compufreak 31.03.14 - 13:28

    Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis - denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team. Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 13:29 durch compufreak.

  6. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: elend0r 31.03.14 - 13:34

    Das Problem ist einfach, dass Potential nicht immer ausgeschöpft werden kann. Wenn das Budget nicht reicht oder andere Steine im Weg liegen, kann man noch so viel Potential haben. Manchmal erkennt man das Potential auch nicht oder man glaubt in einer Sackgasse zu stecken und ist dann heilfroh, wenn man die Idee verkaufen kann.

    In diesem Fall wurden zwar die Idee verkauft und damit die Gewinnbeteiligung (vermutlich) abgetreten, sowie sämtliche Rechte, gleichzeitig arbeiten die Leute aber weiter für Dropbox. Wenn man grad angefangen hat, ist das vllt gar nicht mal so ein übler Start.

    Und über die deutsche IT-Landschaft machen sich nun wirklich die wenigsten Gedanken. Hallo? Berlin oder San Francisco?

    Am Ende muss das Gehalt und die weiteren Umstände stimmen. Da wäre mir die nationale Wirtschaftslage total egal. Denn das Ding ist auch: in Deutschland wird Potential nicht immer erkannt, amerikanische Unternehmen werden in bestimmten Branchen nach wie vor als Vorbilder angesehen und grundsätzlich ist man hier auch eher innovationsfeindlich.

  7. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: hanswurst85 31.03.14 - 13:39

    > Readmill hatte wohl 8 Millionen kleine Gründe.

    > Offensichtlich hatte das viel Potenzial, auch wenn ich das nicht kannte.

    Ich unterstelle Dropbox jetzt einfach mal, dass man auf das Humankapital scharf war. Das Produkt kann's ja nicht gewesen sein, sonst wäre der Kaufpreis nicht so lächerlich gering (und man hätte außerdem keinen Schlussstrich gezogen).

    Wenn man weiß wie schwierig (unmöglich) es in Deutschland Risikokapitalgeber zu finden, überrascht es nicht wirklich, dass die Köpfe hinter Readmill lieber ein paar Milliönchen bevorzugen, statt jahrelang auf Investor-Betteltour zu gehen (mit geringer Aussicht auf Erfolg).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 13:40 durch hanswurst85.

  8. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 13:45

    hanswurst85 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man weiß wie schwierig (unmöglich) es in Deutschland
    > Risikokapitalgeber zu finden, überrascht es nicht wirklich, dass die Köpfe
    > hinter Readmill lieber ein paar Milliönchen bevorzugen, statt jahrelang auf
    > Investor-Betteltour zu gehen (mit geringer Aussicht auf Erfolg).

    Allein bei dem Wort Risikokapital läuft dem Deutschen doch schon der Kopf rot an und er bekommt Schweißausbrüche.
    Das sind schließlich alles Zocker die nur Arbeitsplätze vernichten!
    Deshalb, schaufelt euer Geld in politisch korrekte Prokon Anteile, die sind sicher, ganz ehrlich, wird euch auch Finanzexperten Frau Claudia Roth bestätigen.

  9. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: narfomat 31.03.14 - 14:34

    >Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis - denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team. Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.

    das stimmt so erst mal nicht, denn die leute die bei readmill gearbeitet haben WERDEN NICHT GEKAUFT! die sind angestellt! das heisst die können jederzeit gehen wenn sie keine lust auf dropbox haben, erst recht bei dem aktuellen fachkräftemangel haben die höchstqualifizierten sicher keine not einen neuen job wo anders zu finden. in sofern ist eine firma kaufen weil man so das komplette team bekommt keineswegs einfacher oder in irgendeiner form sicherer als leute abzuwerben.

  10. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Dino13 31.03.14 - 14:36

    Kommt ganz auf die Verträge drauf an. Aber wechseln können sie, natürlich.

  11. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: bofhl 31.03.14 - 14:43

    compufreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Readmill Network geschlossen wurde sagt lediglich aus, dass Interesse
    > an dem Team bestand - nicht aber an der Software. Das ist gängige Praxis -
    > denn Leute abzuwerben ist schwer, also kauft man so gleich das ganze Team.
    > Die Leute werden jetzt in anderen Projekten von Dropbox arbeiten.
    Blöd nur, wenn die Mitarbeiter nicht mit ziehen. Was an sich bei Readmill ja nicht das Problem darstellt, oder hat die Firma außer den 2 Chefs überhaupt Mitarbeiter?

  12. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: bofhl 31.03.14 - 14:45

    Vor allem kommt es darauf an, ob man zu Dropbox nach Kalifornien umziehen muss! Nicht jeder will das - denn nicht jeder bekommt das bezahlt!

  13. Re: Einfach nur Dumm!

    Autor: Michael H. 01.04.14 - 11:07

    Wenn Dropbox diesen einen Vertrag anbietet für 8 millionen unter bestimmten Bedingungen... dann haben die mitarbeiter nach der unterzeichnung keine wahl mehr ;) weil´s sonst strafen gibt wegen vertragsbruch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57