Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsstreit: Blackberry verklagt…

Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: elgooG 07.03.18 - 08:28

    Also diese Patente sind ja derartig dubios und trivial, dass BlackBerry damit hoffentlich nicht durchkommt. Nicht zuletzt weil diese Funktionen deutlich mehr Unternehmen einsetzen als nur Facebook.

    Das man auch gerade erst jetzt damit anfängt zeigt leider auch, dass Blackberry bereits ziemlich am Ende ist. Es passiert häufig, dass ein Unternehmen mit dubiosen Rechtsstreits versucht sich noch irgendwie über Wasser zu halten und noch das Letzte herauszupressen, bevor die verantwortlichen Manager dann entgültig mit dem restlichen Geld abspringen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.18 - 09:04

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also diese Patente sind ja derartig dubios und trivial, dass BlackBerry
    > damit hoffentlich nicht durchkommt. Nicht zuletzt weil diese Funktionen
    > deutlich mehr Unternehmen einsetzen als nur Facebook.
    >
    > Das man auch gerade erst jetzt damit anfängt zeigt leider auch, dass
    > Blackberry bereits ziemlich am Ende ist. Es passiert häufig, dass ein
    > Unternehmen mit dubiosen Rechtsstreits versucht sich noch irgendwie über
    > Wasser zu halten und noch das Letzte herauszupressen, bevor die
    > verantwortlichen Manager dann entgültig mit dem restlichen Geld abspringen.

    Also weil ein Patent trivial ist, darf man es einfach ignorieren?
    Wenn ein Patent trivial ist, dann sollte man das Patent entsprechend anfechten/annulieren lassen bevor man es ignoriert.

    Das scheint eine allgemeine Eigenart US-amerikanischer Unternehmen zu sein. Erst Gesetze brechen oder Patente/Lizenzen ignorieren und dann im Zweifelsfall im Nachhinein die kriminelle Handlung legalisieren lassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.18 09:06 durch DetlevCM.

  3. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: Sharra 07.03.18 - 09:23

    Nein, aber Trivialpatente werden meist so lange einfach geheim gehalten, bzw. nicht genutzt, bis es genügend Firmen einsetzen. Und dann holt man die große Keule raus, und wer sich nicht rechtzeitig wegduckt, wird gefällt.

    Und erfahrungsgemäß greifen gerade die Firmen zu solchen Mitteln, denen quasi grade Boden, auf denen sie stehen, wegfault. Entsprechend liegt die Vermutung, Blackberry zerreisst es gerade komplett, und sie versuchen aus jedem Schrott noch etwas Geld zu machen, valide.

  4. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: Dino13 07.03.18 - 09:49

    Patente kann man gar nicht geheim halten. Was ist das für ein quatsch?
    Du kannst dich zu jedem Patent beim Patentamt informieren. Oder auch einfach eine Recherche machen.
    Facebook hat sicherlich das auch gemacht und sich bewusst entschieden das zu ignorieren.

  5. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: elgooG 07.03.18 - 09:54

    Es ist gar nicht nötig Patente zu verstecken. Die schiere Anzahl an Patenten macht es selbst für große Konzerne praktisch völlig unmöglich dies in jedem Fall irgendwie wirtschaftlich vertretbar zu überprüfen. Man müsste für jeden Entwickler und jede Design-Entscheidung ein Team an Anwälten bereithalten. Gerade deshalb sind Trivialpatente so gefährlich und eben auch verwerflich. Die Chance ist extrem groß, dass jemand auf die selbe Idee kommt.

    Facebook ist sicher nur der erste Testballon. Microsoft, Google & Co verwenden diese Funktionen ebenfalls, genauso wie viele Launcher bei Android,...

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: Sharra 07.03.18 - 10:01

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Patente kann man gar nicht geheim halten. Was ist das für ein quatsch?
    > Du kannst dich zu jedem Patent beim Patentamt informieren. Oder auch
    > einfach eine Recherche machen.
    > Facebook hat sicherlich das auch gemacht und sich bewusst entschieden das
    > zu ignorieren.


    Das ist theoretisch richtig. Faktisch aber quasi unmöglich. Wenn du nicht exakt weisst, wonach du suchen musst, findest du gar nichts. Oder du findest ein Patent, hast aber eine andere Umsetzung, die, deiner Meinung nach, das Patent überhaupt nicht berührt. Und schon kotzt die irgend ein Patenttroll vor die Tür, weil er anderer Auffassung ist. Um genau sowas werden weltweit Millionen von Prozessen geführt. Ganz so simpel, wie "Alexa, wie wird das Wetter", ist es dann eben auch nicht.
    Aber für Leute, die damit überhaupt nichts zu tun haben, erscheint alles recht einfach. Bis sie dann selbst mal ranmüssen. Dann versagen sie kläglich an der "einfachen Sache".

  7. Re: Warnsignal für BlackBerrys entgültiges Ende

    Autor: DY 07.03.18 - 14:07

    Wie Du angedeutet hast ,wird auch immer der einen Prozess am Besten überstehen, der am meisten Geld in der Kriegskasse hat. Das bedeutet Patente sind wichtig, damit sich an bestehenden Strukturen: wir wenige hier oben, Ihr viele dort unten, nichts oder möglichst wenig ändert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  3. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,12€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50