Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: IT-Experten brauchen…
  6. Thema

Checkliste für Bewerber

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 20:02

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von dem Kollegen hab ich vor Jahren schon mal was gesehen.
    > Ist nur nicht unbedingt passende auf meine Situation. Pampa ist halt auch
    > ein weiter Begriff, aber ich bin 50km von Stuttgart entfernt und hab nur
    > einen Katzensprung zur Autobahn und das Haus steht trotzdem im grünen. Dann
    > habe ich gebraucht gekauft und zum Passivhaus saniert, als Kredit hatten
    > wir nur etwas weniger als 300.000¤.
    > Eingestiegen mit 3% Tilgung, macht die Rate aber derzeit 20% unseres
    > Nettoeinkommens aus. Also wir leben gut damit und es bleibt trotzdem noch
    > Geld für eine jährliche Sondertilgung. Als Altersruhesitz war das Eigenheim
    > nie geplant.
    > Konsumschulden haben wir keine, nur der Immobilienkredit, fahren auch nur
    > ältere gebrauchte Autos, brauche da kein Statussymbol.
    > Investiert hab ich momentan nichts, solange ich einen Kredit habe
    > investiere ich kein Geld, auch wenn es vielleicht lukrativer wäre.
    > Und Jobs sicher, das Risiko besteht immer, sofern man nicht verbeamtet
    > ist.
    > Wir haben das Glück und verdienen gut, wir könnten alle Verbindlichkeiten
    > mit einem Gehalt bezahlen und es wäre trotzdem noch was übrig.
    > Das Thema Scheidung ist zwar interessant, aber meine Frau verdient mehr als
    > ich, da sehe ich kein Problem ;)
    > Alles in allem, denke ich, sind wir ganz gut aufgestellt, zumindest besser
    > als der Durchschnitt.

    Wenn dir das gefällt und vor allem wenn du glücklich bist ist das ja gut und auch deine Sache :-).

    Aber du könntest stattdessen auch folgendes machen:
    - das Haus mieten
    - für die 300.000¤ könntest du schon die eine oder andere Wohnung anzahlen und vermieten, dabei gilt: je kleiner die Wohnung, desto besser (höherer Mietspiegel + bessere Vermietbarkeit). Ich weiß jetzt nicht wie die Preise in Stuttgart sind, aber für das Geld kriegst du sicher mindestens eine 25qm Wohnung.


    Dabei hättest du folgende Vorteile:
    - mit dem Haus bist du wegen der Miete super flexibel
    - die Kredite der Wohnungen werden von den Mietern bezahlt (mehr Sicherheit)
    - wenn die Wohnungen abgezahlt sind hast du ein passives Nebeneinkommen (würde ich gerade später im Alter als Renten-Boost angenehm finden)
    - wenn an den Wohnungen Reparaturen anstehen, kannst du sie von der Steuer absetzen.


    Ich selbst bin gerade in einer ähnlichen Situation. Ich bin 25 Jahre alt und stehe quasi gerade ganz am Anfang. Dabei habe ich eine kleine Mietwohnung in der Stadt mit der ich auch zufrieden bin. Sie ist günstig, sie ist für einen Single sehr groß (59qm) und sie ist auch recht zentral gelegen - und der Vermieter, ein Bauverein, ist sehr Verbraucher freundlich.

    Was soll ich nun machen? Sicher, ich könnte mir ein kleines Häuschen/Wohnung für mich kaufen. Ich könnte aber eben auch wie beschrieben eine kleine Eigentumswohnung kaufen und diese vermieten. Dabei kann ich zwar nicht mit 300.000¤ durchstarten, aber bei mir in der Gegend braucht man da auch nicht so viel Geld. Langfristig erscheint mir das sinnvoller. So hätte ich später noch ein weiteres einkommen, da die Rente im öD doch eher dürftig ist.

  2. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: AllDayPiano 25.01.18 - 21:00

    Jo Du hast schon recht. 59qm klingt super. Nur ist das halt nix mehr, wenn die Frau kommt, und erst recht nichts mehr, wenn ein Kind oder gar zwei, wenn nicht sogar drei Kinder mehr oder minder geplant sind. Spätestens dann wird ein Einkommen komplett wegfallen und die Wohnung zu klein sein.

    Das ist jetzt in etwa meine Situation, nur dass ich kein Eigentum habe, weil es in der aktuellen Boomphase absolut geisteskrank wäre, jetzt noch zu bauen, oder zu kaufen, wenn man nicht mindestens einen kostenlosen Baugrund hat.

    Wir zahlen jetzt insgesamt für einen 4-Zimmer-Bungalow ca. 1200 Euro im Monat. Das ist mein halbes Gehalt. Davon muss ich trotzdem noch mein Auto bezahlen und tagtäglich 70km pendeln.

    Grotesk ist das ganze, denn hätten wir vor fünf Jahren auf gut Glück gekauft, hätten wir jetzt ein Haus in da noch guter Lage zu einem halbwegs angemessenen Preis und würden nicht 1200 Euro einem gierigen Vermieter, sondern der Bank in den Rachen werfen.

    Der Unterschied: In 30 Jahren würde uns da Haus gehören. Bei der jetzigen Situation haben wir in 30 Jahren 432.000,00 Euro zum Fenster hinaus geworfen.

    Kapitalbildendes Eigentum ist eigentlich immer der Miete vorzuziehen.

  3. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 21:07

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo Du hast schon recht. 59qm klingt super. Nur ist das halt nix mehr, wenn
    > die Frau kommt, und erst recht nichts mehr, wenn ein Kind oder gar zwei,
    > wenn nicht sogar drei Kinder mehr oder minder geplant sind. Spätestens dann
    > wird ein Einkommen komplett wegfallen und die Wohnung zu klein sein.

    Das ist natürlich wieder ein anderes Blatt. Ich bin mir zur Zeit aber nicht sicher ob ich irgendwann überhaupt Kinder will. Im Moment kann ich mir das eher weniger vorstellen. Da bin ich nicht der passende Typ für.

    Im Moment bin ich eh 25 Jahre dauer-single :-) Aber gut, anderes Thema, andere Baustelle..

    > Das ist jetzt in etwa meine Situation, nur dass ich kein Eigentum habe,
    > weil es in der aktuellen Boomphase absolut geisteskrank wäre, jetzt noch zu
    > bauen, oder zu kaufen, wenn man nicht mindestens einen kostenlosen Baugrund
    > hat.

    Wieso ? Die Zinsen sind doch absolut am Boden ? (ich spreche vom kaufen nicht bauen)


    > Wir zahlen jetzt insgesamt für einen 4-Zimmer-Bungalow ca. 1200 Euro im
    > Monat. Das ist mein halbes Gehalt. Davon muss ich trotzdem noch mein Auto
    > bezahlen und tagtäglich 70km pendeln.

    1200¤ an Miete, wow. ich zahle gerade irgendwas um die 340¤, ist gerade etwas teurer geworden.

    Mein Auto habe ich damals vom gesparten in Bar bezahlt und mein Arbeitsweg ist ca. 1km lang.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.18 21:10 durch ArcherV.

  4. Re: diesen investment-punk ösi kenne ich...

    Autor: itse 26.01.18 - 01:20

    zumindest von youtube ;)
    so wie es ausschaut ist das ein schlaumeier, der als investmentbanker mit 1-2 insider-deals seine erste million gemacht hat - und dann konsequent in wohnimmobilien als melkühe einstieg in ballungszentren deutschlands.

    natürlich redet dieser investment-punk nur scheiße, die in seinen business-plan passt: du sollst mieten, nicht kaufen/kein eigenheim.
    jeder brauchbare ökonom rechnet dir aber vor, dass man stehts dinge besitzen sollte, die man lang nutzt / nutzen will - in 20 jahren wird die bude nicht weniger wert sein, optimalerweise durch aufwertung des grundstücks kompensiert sich der natürliche wertverfall der bausubstanz.

    der zweite fehler ist, mehr als 1/3 seines netto für wohnraum auszugeben - es sei denn man lebt gerne am rande des existenzminimums.
    das betrifft leider viele sog. eigenheim-auf-pump kamikazes. viel sinnvoller und sogar profitabel ist aber das step-by-step investieren, wenns um immos geht.
    braucht man derzeit nur 2 wohnräume, kauft man sich max eine 3-raum bude. vorteil: sie ist umso schneller wieder am markt veräußerbar, was größeres geht immer.
    ein ehemaliger arbeitskollege hat das so gemacht- statt aktien - einfach seine wohnungen immer wieder verkauft, die nächste war etwas teurer oder halt interessanter- nie verlust gemacht.

    der dritte denkfehler ist: in einer der besten innenstadtlagen sehr teure kleine wohnungen kaufen in egal welchem zustand zur vermietung als renditechance.
    solche leute klammern in ihrem scheuklappenblick nach zinseszins aus, dass vor allem die urbanen menschen von jahr zu jahr immer wohlhabender werden, und in spätestens 10 jahren niemand mehr freiwillig in eine heutige 25qm bude einzieht - es sei denn sie ist auf dem höchsten niveau renoviert - aber dann wohl eher als popp-sofa nach einer party, weil man zu besoffen für den sportwagen ist ... whatever..
    ich sehe ganz viele leute zukünftig, die irgendeine vermeintlich günstige immo am arsch der welt oder die überteuerte bruchbude in bester lage gekauft haben und meinen, der rubel läuft von allein. die werden noch ihr blaues wunder erleben, dass die ansprüche der kunden/mieter mit jedem jahr dank aktien und krypto-wohlstand so extrem steigen, dass sie garnicht mehr mit den eigenen renditeerwartung gleichziehen bei dem invesitionsstau für die bude...
    diesen trend sieht man schon heute: es werden immer mehr luxuswohnungen gebaut, nix mit mittelstand oder sozialbau.
    das ist nicht nur ein phänomen der schnellen großen geldwäsche durch immobilien, wiel die börsen steigen und man das schwarzgeld schnell investieren will - sondern auch weil der wohlstand so schnell steigt.

    mfg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 01:23 durch itse.

  5. Re: diesen investment-punk ösi kenne ich...

    Autor: ArcherV 26.01.18 - 06:09

    itse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindest von youtube ;)
    > so wie es ausschaut ist das ein schlaumeier, der als investmentbanker mit
    > 1-2 insider-deals seine erste million gemacht hat - und dann konsequent in
    > wohnimmobilien als melkühe einstieg in ballungszentren deutschlands.


    Naja den Typ halte ich für seriöser als die sogenannten Finanzberater welche selber keine Kohle haben.

    Das ist so, als wenn ich abnehmen will und zum Fitness Trainer gehe und der Trainer dann selber fett ist...

    > natürlich redet dieser investment-punk nur scheiße, die in seinen
    > business-plan passt: du sollst mieten, nicht kaufen/kein eigenheim.
    > jeder brauchbare ökonom rechnet dir aber vor, dass man stehts dinge
    > besitzen sollte, die man lang nutzt / nutzen will - in 20 jahren wird die
    > bude nicht weniger wert sein, optimalerweise durch aufwertung des
    > grundstücks kompensiert sich der natürliche wertverfall der bausubstanz.

    Der Punkt redet hauptsächlich davon, dass du dir kein Haus in der Pampa kaufen solltest, weil:

    - das Haus eher an wert verliert


    > der zweite fehler ist, mehr als 1/3 seines netto für wohnraum auszugeben -
    > es sei denn man lebt gerne am rande des existenzminimums


    Nun da bin ich mit ca 18% doch gut aufgestellt oder ?:)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 06:13 durch ArcherV.

  6. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: AllDayPiano 26.01.18 - 07:35

    So ein Kind kommt schneller, als man denkt :-)

    Ob kaufen oder bauen macht aktuell keinen Unterschied. Die Preise sind ziemlich gleich, weil zu den Baukosten ja noch Baunebenkosten, Erschließung, Grunderwerbssteuer u.d.gl. dazu kommt.

    Die niedrigen Zinsen locken gerade viele unterm Teppich hervor, aber das ist ein Trugschluss. Es ist eigentlich vollkommen egal, denn wenn die Zinsen niedrig sind, sind die Preise hoch und ungekehrt. Glück hatten ausschließlich diejenigen, die vor ca. 10 Jahren gekauft / gebaut haben, eine Zinsbindung < 10 Jahre hatten, und jetzt zu den akzeptabel niedrigen Zinsen eine Neuverhandlung auf 20 Jahre abgeschlossen haben. Die haben alles richtig gemacht.

    Der Rest baut jetzt sündhaft teuer und hat damit eine enorm hohe Schuld. Die Niedrigzinsen bekommt man ja ausschließlich, wenn man eine kurze Laufzeit wählt, weil die Banken natürlich auf einen Anstieg spekulieren. Wenn man eine Zinsfestschreibung auf 30 Jahre nutzt, dann liegt man auch bei ca. 4%, statt 1-3%.

    Das Problem wird werden, dass die Menschen ja trotzdem nicht mehr verdienen. Die hohe Schuld wird in 10 Jahren immernoch hoch sein, die Zinsen vermutlich aber steigen. Kann eine Familie jetzt 1200 Euro Abtrag leisten (3% pro Jahr ist Minimum), dann wird es durchaus so kommen, dass es in 7 Jahren, wenn die ersten kurzen Finanzierungen auslaufen, und die Zinsen gestiegen sind, das halt eben 1400-1500 Euro sind, die die Bank sehen möchte. Du kannst selbst sicher abschätzen, was das bedeutet...

    Es hat seinen Grund, warum die EU Richtlinien zur Kreditvergabe für Immobilienkäufe drastisch verschärft hat. Jeder weiß, dass diese tickende Zeitbombe mit TNT gefüllt wird, und keiner will dagegen etwas tun!

    Bzgl. der 1200 Euro Miete ... joa, das ist halt Bayern. Ich bin in der Pampa. Kannst Dir ja vorstellen, was das gleiche Haus in München kosten würde. Ich denke, unter 5-6k Euro keine Chance.

  7. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: ArcherV 26.01.18 - 08:28

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Kind kommt schneller, als man denkt :-)
    >
    > Ob kaufen oder bauen macht aktuell keinen Unterschied. Die Preise sind
    > ziemlich gleich, weil zu den Baukosten ja noch Baunebenkosten,
    > Erschließung, Grunderwerbssteuer u.d.gl. dazu kommt.
    >
    > Die niedrigen Zinsen locken gerade viele unterm Teppich hervor, aber das
    > ist ein Trugschluss. Es ist eigentlich vollkommen egal, denn wenn die
    > Zinsen niedrig sind, sind die Preise hoch und ungekehrt. Glück hatten
    > ausschließlich diejenigen, die vor ca. 10 Jahren gekauft / gebaut haben,
    > eine Zinsbindung < 10 Jahre hatten, und jetzt zu den akzeptabel niedrigen
    > Zinsen eine Neuverhandlung auf 20 Jahre abgeschlossen haben. Die haben
    > alles richtig gemacht.
    >
    > Der Rest baut jetzt sündhaft teuer und hat damit eine enorm hohe Schuld.
    > Die Niedrigzinsen bekommt man ja ausschließlich, wenn man eine kurze
    > Laufzeit wählt, weil die Banken natürlich auf einen Anstieg spekulieren.
    > Wenn man eine Zinsfestschreibung auf 30 Jahre nutzt, dann liegt man auch
    > bei ca. 4%, statt 1-3%.
    >
    > Das Problem wird werden, dass die Menschen ja trotzdem nicht mehr
    > verdienen. Die hohe Schuld wird in 10 Jahren immernoch hoch sein, die
    > Zinsen vermutlich aber steigen. Kann eine Familie jetzt 1200 Euro Abtrag
    > leisten (3% pro Jahr ist Minimum), dann wird es durchaus so kommen, dass es
    > in 7 Jahren, wenn die ersten kurzen Finanzierungen auslaufen, und die
    > Zinsen gestiegen sind, das halt eben 1400-1500 Euro sind, die die Bank
    > sehen möchte. Du kannst selbst sicher abschätzen, was das bedeutet...
    >
    > Es hat seinen Grund, warum die EU Richtlinien zur Kreditvergabe für
    > Immobilienkäufe drastisch verschärft hat. Jeder weiß, dass diese tickende
    > Zeitbombe mit TNT gefüllt wird, und keiner will dagegen etwas tun!
    >
    > Bzgl. der 1200 Euro Miete ... joa, das ist halt Bayern. Ich bin in der
    > Pampa. Kannst Dir ja vorstellen, was das gleiche Haus in München kosten
    > würde. Ich denke, unter 5-6k Euro keine Chance.

    Das hört sich natürlich plausibel an.
    In meinem Falle habe ich an Wohnungen bis maximal 90k gedacht welche sich in 15 bis 20 Jahren durch die Mieteinnahmen abzahlen kann.

    Klar, da muss man rechnen. Ich hab mich jetzt ja nur kurz um geschaut, aber es gibt ja durchaus Wohnungen welche auf dem ersten Blick nach einem guten Deal aussehen.

    Ich will aber nichts überstürzen.

  8. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: AllDayPiano 26.01.18 - 08:33

    Achte aber auf das Wohngeld. Das verhagelt schnell die Kalkulation, weil man das nicht beliebig auf die Miete umlegen kann.

  9. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: ArcherV 26.01.18 - 08:49

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achte aber auf das Wohngeld. Das verhagelt schnell die Kalkulation, weil
    > man das nicht beliebig auf die Miete umlegen kann.


    Danke für den Tipp.

    Im Moment bin ich noch total unentschlossen. Ich könnte natürlich auch erst Mal in ETFs Sparplänen investieren und mehr Eigenkapital aufbauen.

    Und dann erst später kaufen...hätte alles Vor und Nachteile..

    Mein langfristiges Ziele ist, dass ich später in der Rente meinen Lebensstandard durch passiv Einkommen halten kann - nur mit der Rente geht das nicht. Finanziell frei zu sein wäre natürlich ein geiler Traum..

  10. Re: diesen investment-punk ösi kenne ich...

    Autor: Bitfuchs 26.01.18 - 09:07

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt redet hauptsächlich davon, dass du dir kein Haus in der Pampa
    > kaufen solltest, weil:
    >
    > - das Haus eher an wert verliert

    Und warum redet er davon? Weil er das Haus nur als Investition bzw. Wertanlage sieht.
    Auch hier kann ich nur für mich sprechen, aber das war nie meine Intention ein Haus zu kaufen. Wir haben mehrere Hunde, damit was zum mieten zu finden ist schon reichlich schwer. Jetzt habe ich ein Haus mit Garten, welches ich nach unseren Wünschen gestalten kann, wo mir kein Vermieter reinquatscht und wo sich maximal der Nachbar beschwert, wenn das Gras schon wieder hüfthoch steht. Ich brauchte einen Stellplatz für das Wohnmobil, im Garten ist platz, war zwar nicht ganz günstig, aber egal. Ich will eine Fußbodenheizung, also schmeiße ich den alten Mist raus. Ich will Schieferboden im Flur, also fliegt der hässliche vorhandene Fußboden raus.

    Dazu kommt, wir haben für 105m² Doppelhaushälfte ohne Keller mit mini Garten rund 1050 Kaltmiete bezahlt. Jetzt haben wir ein Haus mit 240m² Nutzfläche (nicht alles Wohnfläche) auf einem 700m² Grundstück und zahlen eine Rate von 1350¤. Die Doppelhaushälfte wurde nach uns schon für 1200¤ Miete ausgeschrieben.
    Aus finanzieller Sicht, hätten wir in unserer 2,5 Zimmerwohnung bleiben sollen, aber es dreht sich eben nicht immer alles nur um das Geld und den besten Invest ;)

  11. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: AllDayPiano 26.01.18 - 09:45

    In ETFs zu investieren halte ich aktuell für am sinnvollsten. Die Rendite ist gut. Es gibt World-ETFs, die quasi den DAX nur Weltweit abbilden. Diese Fonds gelten als höchst krisensicher, weil eine Krise meist die ganze Weltwirtschaft betrifft oder lokale Unstimmigkeiten kompensiert werden.

    Mit 5-20% Rendite im letzten Jahr schmeißen die auch gut was ab. Fondsparplan wäre da ein Stichwort.

    Es macht durchaus sinn, die jetzige Hochpreisphase mit einer soliden Geldanlage zu überbrücken und dann zu kaufen, wenn der Leitzins steigt, und die Preise damit sinken. Das kann gut und gerne noch 10 Jahre dauern, aber dann muss man nur die halbe Wohnung finanzieren. Wichtig ist da aber ein Depot, das niedrige Gebühren hat. Einige Anbieter bieten bei Sparplänen sogar Kostenfreiheit. Da lohnt sich vergleichen, denn jeder Trade kostet gut und gerne 30 Euro in Summe.

  12. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: ArcherV 26.01.18 - 10:06

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In ETFs zu investieren halte ich aktuell für am sinnvollsten. Die Rendite
    > ist gut. Es gibt World-ETFs, die quasi den DAX nur Weltweit abbilden. Diese
    > Fonds gelten als höchst krisensicher, weil eine Krise meist die ganze
    > Weltwirtschaft betrifft oder lokale Unstimmigkeiten kompensiert werden.
    >
    > Mit 5-20% Rendite im letzten Jahr schmeißen die auch gut was ab.
    > Fondsparplan wäre da ein Stichwort.
    >
    > Es macht durchaus sinn, die jetzige Hochpreisphase mit einer soliden
    > Geldanlage zu überbrücken und dann zu kaufen, wenn der Leitzins steigt, und
    > die Preise damit sinken. Das kann gut und gerne noch 10 Jahre dauern, aber
    > dann muss man nur die halbe Wohnung finanzieren. Wichtig ist da aber ein
    > Depot, das niedrige Gebühren hat. Einige Anbieter bieten bei Sparplänen
    > sogar Kostenfreiheit. Da lohnt sich vergleichen, denn jeder Trade kostet
    > gut und gerne 30 Euro in Summe.

    Ja genau.
    Ich hatte mir da schonmal die Comdirect rausgesucht, weil man da die World ETFs kostenfrei besparen kann.

    An ETFs interessieren mich vor allem MSCI World und MSCI World Emerging Markets (kleiner Teil)

  13. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: der_wahre_hannes 26.01.18 - 10:11

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso ? Die Zinsen sind doch absolut am Boden ? (ich spreche vom kaufen
    > nicht bauen)

    Ja, die Zinsen sind sehr niedrig, ich habe einen Bausparvertrag mit 1,7% Zinsen, oder so. Das ist schon fast lächerlich.

    Gleichzeitig sind aber die Preise so exorbitant hoch, selbst für Bruchbuden werden Mondpreise aufgerufen. Meine Frau und ich haben auch mal nach Baugrund gesucht, in Hamburg... kann man vergessen.

    Jetzt haben wir ein echt schönes Haus etwas außerhalb gefunden. Der große Vorteil gegenüber dem Mieten ist halt, dass die Preise nicht steigen, mit Sondertilgung und pipapo kann man auch eher fertig sein usw.
    Und ich kann am Haus machen, was ich will, kein Vermieter, der einem reinredet UND keine Nachbarn, die Wand an Wand wohnen.

    > > Wir zahlen jetzt insgesamt für einen 4-Zimmer-Bungalow ca. 1200 Euro im
    > > Monat. Das ist mein halbes Gehalt. Davon muss ich trotzdem noch mein
    > Auto
    > > bezahlen und tagtäglich 70km pendeln.
    >
    > 1200¤ an Miete, wow. ich zahle gerade irgendwas um die 340¤, ist gerade
    > etwas teurer geworden.

    Jo, kommt halt drauf an, wo man gerade wohnt. Am Hamburger Stadtrand waren wir für 4 Zimmer auch schon im Bereich um die 1100¤ warm...

  14. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: lottikarotti 26.01.18 - 10:11

    > um sich das aussuchen zu können, muss man halt auch einiges können.
    > einfache softwareentwickler oder admins dürfen nicht so anspruchsvollsein.
    Ach, ein Bekannter von mir macht im Solomode hohe 6-stellige Umsätze jährlich mit Wordpress-Gefrickel, etwas "SEO" und Consulting im Web-Bereich. Seine Skills sind maximal mittelmäßig. Das interessiert ihn aber auch gar nicht, denn das Geschäft läuft trotzdem :-)

    > ohne dr und ein paar paper dazu wird man nun mal den nächstbesten nehmen
    > müssen. oder arbeitslos sein.
    Meiner Erfahrung nach macht die eigene Persönlichkeit und das Auftreten zu 90% den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg. Wer sich durch seinen Abschluss behaupten muss, hat bereits vorher versagt (zumindest als Unternehmer).

    Als Angestellter ist das natürlich etwas anders, denn da sitzt ein gelangweilter Bürokrat der dich auf Grund eines Zettels und dämlichen Fragen zu bewerten versucht. Wer sich darauf einlässt hat selbst Schuld :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  15. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: lottikarotti 26.01.18 - 10:22

    > es geht mir nicht um den unterschied zwischen internen und extrenen
    > mitarbeitern. es geht mir um den unterschied zwischen leistungsträgern und
    > solchen, die das nicht sind.
    Wer will denn schon freiwillig "Leistungsträger" sein? Ich will finanziell frei sein und meine Zeit mit meiner Familie genießen, und zwar wann und wo ich will. Heute morgen habe ich mit meiner Frau und meinen Kindern in Ruhe gefrühstückt und bin anschließend mit meinen beiden Jungs gemütlich zum Kindergarten spaziert - im Regen! :-)

    > und nichts für ungut: hier auf golem findet man keine leistungsträger.
    Wie kommst du darauf?

    > im vergleich zu den großen sind wir alles nichtskönner.
    > nur tun sich viele schwer, das zu erkennen oder es sich einzugestehen.
    Aber du gehörst doch auch zu den ganz Großen. Du bist nämlich großartig darin dir selbst eine Welt auszumalen in der es eine klare Trennung zwischen Nichtsnutzen und Leistungsträgern gibt. Eine Welt in der Leistungsträger zu sein ein Ding der Unmöglichkeit ist, das nur andere schaffen. So unmöglich dass diese übernatürlichen Gestalten niemals auf golem.de kommentieren würden. Du hast dir deine traurige Welt so real gemacht dass du nun fest daran glaubst um dein größtes Ziel zu erreichen: nämlich nichts zu erreichen. Du bist großartig. Fühl dich gedrückt.

    R.I.P. Fisch :-(

  16. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: lottikarotti 26.01.18 - 10:26

    > nicht unfähig per se. sie sind nur nichts besonderes im vergleich zu jedem
    > anderen lehrberuf. im vergleich zb zu den leuten, die googles ki
    > algorithmen entwickeln, sind wir alle nichtskönner.
    Natürlich kannst du dir irgendeine Fähigkeit suchen die du nicht hast und dir dann sagen: fuck, die sind viel besser als ich. So läuft das aber nicht. Jeder Mensch hat Stärken (und Schwächen), Vorlieben, Leidenschaften. Und nur wer diesen folgt kann sein volles Potential entfalten. Ich will keine KIs programmieren - nicht weil ich sie nicht toll und sinnvoll finde, sondern weil mich das Thema einfach nicht antreibt. Ich bin auch ein absolut unbegabter Tennisspieler. Mache ich deshalb keine Sport mehr? Oder rede ich mir deshalb ein, dass jeder andere Sportler besser sei als ich? Nein, ich habe einfach Spaß dabei und gebe 110%.

    R.I.P. Fisch :-(

  17. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: AllDayPiano 26.01.18 - 10:39

    Genau die meine ich. Das sind auch die einzigen, die Finanztest uneingeschränkt empfiehlt.

  18. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: lottikarotti 26.01.18 - 10:39

    > Kapitalbildendes Eigentum ist eigentlich immer der Miete vorzuziehen.
    Es geht ja nicht darum sich für ein Modell zu entscheiden. Die Idee ist sich eine günstige Mietwohnung zu suchen um flexibel zu bleiben und dabei (wenn notwendig über Fremdkapital) eine Immobilie als Wertanlage zu finanzieren, welche durch die Mieteinnahmen, wenn möglich, vollständig finanziert wird. Dadurch kannst du Schritt für Schritt, über einen langen Zeitraum, ein Vermögen aufbauen. Bei einem Eigenheim hast du nach 20 Jahren eine Hütte mit einem deutlich geringerem Restwert. Bei einem Jobverlust kann einem der fette Kredit natürlich besonders auf die Füße fallen.

    Mein Tipp: bevor man kein klares Ziel hat, keinen Kredit an den Hals ketten. Viele Menschen reagieren emotional wenn das erste Kind auf dem Weg ist und kaufen sich plötzlich ein neues Auto, ein neues Haus - alles auf Pump. Und nach 5 Jahren geht die Ehe zu Bruch weil der Traum ein goldener Käfig war.

    R.I.P. Fisch :-(

  19. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.18 - 11:24

    ich denke, der vergleich hinkt. wenn du professioneller tennisspieler werden willst, aber nicht über die regionalliga hinauskommst, solltest du schon mal drüber nachdenken, ob du die richtige methode zum geldverdienen gewählt hast. es geht hier nicht um hobbies.

  20. Re: Checkliste für Bewerber

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.18 - 11:27

    jeder hat halt seine integrität. ich würde nie ein so hohes gehalt für einen solchen job annehmen, weil ich weiß, dass er das nicht wert ist. wenn er skrupellos genug ist, dies zu tun, ok... ich bin es definitiv nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 229,00€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein
      Rollerhersteller
      Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

      Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

    2. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    3. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.


    1. 07:18

    2. 07:00

    3. 18:39

    4. 17:41

    5. 16:27

    6. 16:05

    7. 15:33

    8. 15:00