Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: IT-Experten brauchen…

Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: Cassiel 24.01.18 - 10:39

    Da sitzen oftmals Recruiter/Headhunter, die wissen was IT als Abkürzung bedeutet, aber nicht was es beinhaltet und wie welche Themengebiete aussehen oder woraus sie bestehen.

    Das führt dazu das man als IT'ler nicht die passenden Stellenangebote bekommt. Auch oft und häufig: Wir erhalten von Recruitern Bewerbungen, die gar nicht auf die von uns ausgeschriebene Stelle passen. Oder fast noch besser: Die Leute kommen aufgrund solcher Fehler mit falschen Vorstellungen ins Bewerbungsgespräch und werden dann enttäuscht. So erst gestern bei uns geschehen…

    Es mangelt also auch an der Ausbildung und am Training von denjenigen, die passendes Personal in der IT finden bzw. vermitteln sollen.

  2. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: luarix 24.01.18 - 11:19

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen oftmals Recruiter/Headhunter, die wissen was IT als Abkürzung
    > bedeutet, aber nicht was es beinhaltet und wie welche Themengebiete
    > aussehen oder woraus sie bestehen.
    >
    > Das führt dazu das man als IT'ler nicht die passenden Stellenangebote
    > bekommt. Auch oft und häufig: Wir erhalten von Recruitern Bewerbungen, die
    > gar nicht auf die von uns ausgeschriebene Stelle passen. Oder fast noch
    > besser: Die Leute kommen aufgrund solcher Fehler mit falschen Vorstellungen
    > ins Bewerbungsgespräch und werden dann enttäuscht. So erst gestern bei uns
    > geschehen…
    >
    > Es mangelt also auch an der Ausbildung und am Training von denjenigen, die
    > passendes Personal in der IT finden bzw. vermitteln sollen.

    Das Problem ist, dass heutzutage jeder D*** denkt er könnte sich in dem Bereich selbständig machen. Die kennen dann natürlich auch nicht den Unterschied zwischen Java und Javascript und denken der jeweils eine Kandidat wäre automatisch auch für das Andere geeignet. Das mit den Recruitern funktioniert doch nur halbwegs, wenn die Firmen selbst einen beauftragen. Auf der anderen Seite ist es dem Recruiter natürlich wurst, was DANACH passiert, also nachdem sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber geeinigt haben. Ein oder zwei Jahre später klingelt beim Arbeitnehmer das Telefon und der Recruiter erkundigt sich, ob der AN noch zufrieden ist, oder ob man ihm was neues vermitteln darf :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.18 11:20 durch luarix.

  3. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: nicoledos 24.01.18 - 14:08

    Bei den Recruitern sind mir bei "Interviews" häufig BWL-Studenten und ähnliches aufgefallen. Bis die Ahnung von der Materie haben sind die schon wieder weiter gezogen.

  4. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: bolzen 24.01.18 - 20:05

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass heutzutage jeder D*** denkt er könnte sich in dem
    > Bereich selbständig machen. Die kennen dann natürlich auch nicht den
    > Unterschied zwischen Java und Javascript und denken der jeweils eine
    > Kandidat wäre automatisch auch für das Andere geeignet. Das mit den
    > Recruitern funktioniert doch nur halbwegs, wenn die Firmen selbst einen
    > beauftragen. Auf der anderen Seite ist es dem Recruiter natürlich wurst,
    > was DANACH passiert, also nachdem sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber
    > geeinigt haben. Ein oder zwei Jahre später klingelt beim Arbeitnehmer das
    > Telefon und der Recruiter erkundigt sich, ob der AN noch zufrieden ist,
    > oder ob man ihm was neues vermitteln darf :)

    Das ist mir auch schon oft aufgefallen. Aber ist nur natürlich, wenn die Recruiter selbst von der IT Ahnung hätten würden sie auch dort arbeiten und sich nicht als Blutsauger versuchen. Somit die Leute einfach das sein lassen was die sind und sich die Stelle/Firma selbst genau anschauen und abschätzen was da auf einen zukommen könnte.

  5. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: SanitSH 25.01.18 - 09:41

    Manchmal kommen dann so lustige Dinge zu Stande und man fragt sich, warum wurde ich angeschrieben und so getan als wäre ich der Heilsbringer.
    Bspw. fragte ich mich bei einem Angebot warum der Werber mich angeschrieben hat.
    In meinen Daten steht, das ich mal C# mit .net 2.0 gemacht habe und hauptsächlich Java programmiere, und die wollen einen asp.net 4.0und WPF Entwickler.

    Schlimmer finde ich aber noch, das man angeworben wird von einem "Headhunter", also man ist zu mir gekommen, weil man mich haben wollte, und es im Gespräch dann heißt: "Warum wollen Sie denn zu uns?".

  6. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: PioBln 26.01.18 - 09:42

    Ja. Das Problem kenne ich auch. 10 Anfragen pro Tag von wildfremden Menschen. Ich versuche dann immer die Bewertungen der Headhunter / Vermittler oder wie auch immer die sich nennen wollen, bei Bestcruiter zu schauen. Dort kann man Headhunter bewerten. Wen einer kein Profil hat, ist es für mich ein Anzeichen dass die Angst vor Bewertungen haben ergo: nicht gut sind. Also einfach beim nächsten anschreiben das Profil bei Bestcruiter anfordern...

  7. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: MFGSparka 26.01.18 - 13:33

    SanitSH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal kommen dann so lustige Dinge zu Stande und man fragt sich, warum
    > wurde ich angeschrieben und so getan als wäre ich der Heilsbringer.
    > Bspw. fragte ich mich bei einem Angebot warum der Werber mich angeschrieben
    > hat.
    > In meinen Daten steht, das ich mal C# mit .net 2.0 gemacht habe und
    > hauptsächlich Java programmiere, und die wollen einen asp.net 4.0und WPF
    > Entwickler.
    >
    > Schlimmer finde ich aber noch, das man angeworben wird von einem
    > "Headhunter", also man ist zu mir gekommen, weil man mich haben wollte, und
    > es im Gespräch dann heißt: "Warum wollen Sie denn zu uns?".

    Ach ja. Diese Blödsinnfrage habe ich ausch schon mal gehört.

    Meine Antwort:
    "Ich will gar nicht zu ihnen. Sie haben mich angefragt! Was können Sie mir anbieten?"
    Der Mann war etwas perlex und angepisst. Bin dann nach ein paar weiterern freundlichen Worten gegangen.

  8. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: der_wahre_hannes 26.01.18 - 13:42

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja. Diese Blödsinnfrage habe ich ausch schon mal gehört.

    Die meisten kleinen Firmen sind froh über jede Bewerbung, da wird so ein Schmarrn gar nicht mehr gefragt. Meine ehrliche Antwort auf "Warum haben Sie sich denn bei uns beworben" wäre auch was in die Richtung "Naja, ich kann auch zur Konkurrenz gehen, wenn Ihnen das besser gefällt".

  9. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: sic 27.01.18 - 14:57

    PioBln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Das Problem kenne ich auch. 10 Anfragen pro Tag von wildfremden
    > Menschen. Ich versuche dann immer die Bewertungen der Headhunter /
    > Vermittler oder wie auch immer die sich nennen wollen, bei Bestcruiter zu
    > schauen. Dort kann man Headhunter bewerten. Wen einer kein Profil hat, ist
    > es für mich ein Anzeichen dass die Angst vor Bewertungen haben ergo: nicht
    > gut sind.
    Disclaimer: Ich bin kein Headhunter o.ä.

    Der Headhunter, der mich in meinen aktuellen Job vermittelt hat, hat mich - so jedenfalls meine Erinnerung - erst vor ein paar Monaten darum gebeten ihn auf Bestcruiter zu bewerten und hatte sich dann auch erst dort angemeldet.

    Also wenn jemand dort nicht ist kann das auch einfach heißen, er/sie ist *noch* nicht da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Fidor Solutions AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20