Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: IT-Experten brauchen…

Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: Cassiel 24.01.18 - 10:39

    Da sitzen oftmals Recruiter/Headhunter, die wissen was IT als Abkürzung bedeutet, aber nicht was es beinhaltet und wie welche Themengebiete aussehen oder woraus sie bestehen.

    Das führt dazu das man als IT'ler nicht die passenden Stellenangebote bekommt. Auch oft und häufig: Wir erhalten von Recruitern Bewerbungen, die gar nicht auf die von uns ausgeschriebene Stelle passen. Oder fast noch besser: Die Leute kommen aufgrund solcher Fehler mit falschen Vorstellungen ins Bewerbungsgespräch und werden dann enttäuscht. So erst gestern bei uns geschehen…

    Es mangelt also auch an der Ausbildung und am Training von denjenigen, die passendes Personal in der IT finden bzw. vermitteln sollen.

  2. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: luarix 24.01.18 - 11:19

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen oftmals Recruiter/Headhunter, die wissen was IT als Abkürzung
    > bedeutet, aber nicht was es beinhaltet und wie welche Themengebiete
    > aussehen oder woraus sie bestehen.
    >
    > Das führt dazu das man als IT'ler nicht die passenden Stellenangebote
    > bekommt. Auch oft und häufig: Wir erhalten von Recruitern Bewerbungen, die
    > gar nicht auf die von uns ausgeschriebene Stelle passen. Oder fast noch
    > besser: Die Leute kommen aufgrund solcher Fehler mit falschen Vorstellungen
    > ins Bewerbungsgespräch und werden dann enttäuscht. So erst gestern bei uns
    > geschehen…
    >
    > Es mangelt also auch an der Ausbildung und am Training von denjenigen, die
    > passendes Personal in der IT finden bzw. vermitteln sollen.

    Das Problem ist, dass heutzutage jeder D*** denkt er könnte sich in dem Bereich selbständig machen. Die kennen dann natürlich auch nicht den Unterschied zwischen Java und Javascript und denken der jeweils eine Kandidat wäre automatisch auch für das Andere geeignet. Das mit den Recruitern funktioniert doch nur halbwegs, wenn die Firmen selbst einen beauftragen. Auf der anderen Seite ist es dem Recruiter natürlich wurst, was DANACH passiert, also nachdem sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber geeinigt haben. Ein oder zwei Jahre später klingelt beim Arbeitnehmer das Telefon und der Recruiter erkundigt sich, ob der AN noch zufrieden ist, oder ob man ihm was neues vermitteln darf :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.18 11:20 durch luarix.

  3. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: nicoledos 24.01.18 - 14:08

    Bei den Recruitern sind mir bei "Interviews" häufig BWL-Studenten und ähnliches aufgefallen. Bis die Ahnung von der Materie haben sind die schon wieder weiter gezogen.

  4. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: bolzen 24.01.18 - 20:05

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass heutzutage jeder D*** denkt er könnte sich in dem
    > Bereich selbständig machen. Die kennen dann natürlich auch nicht den
    > Unterschied zwischen Java und Javascript und denken der jeweils eine
    > Kandidat wäre automatisch auch für das Andere geeignet. Das mit den
    > Recruitern funktioniert doch nur halbwegs, wenn die Firmen selbst einen
    > beauftragen. Auf der anderen Seite ist es dem Recruiter natürlich wurst,
    > was DANACH passiert, also nachdem sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber
    > geeinigt haben. Ein oder zwei Jahre später klingelt beim Arbeitnehmer das
    > Telefon und der Recruiter erkundigt sich, ob der AN noch zufrieden ist,
    > oder ob man ihm was neues vermitteln darf :)

    Das ist mir auch schon oft aufgefallen. Aber ist nur natürlich, wenn die Recruiter selbst von der IT Ahnung hätten würden sie auch dort arbeiten und sich nicht als Blutsauger versuchen. Somit die Leute einfach das sein lassen was die sind und sich die Stelle/Firma selbst genau anschauen und abschätzen was da auf einen zukommen könnte.

  5. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: SanitSH 25.01.18 - 09:41

    Manchmal kommen dann so lustige Dinge zu Stande und man fragt sich, warum wurde ich angeschrieben und so getan als wäre ich der Heilsbringer.
    Bspw. fragte ich mich bei einem Angebot warum der Werber mich angeschrieben hat.
    In meinen Daten steht, das ich mal C# mit .net 2.0 gemacht habe und hauptsächlich Java programmiere, und die wollen einen asp.net 4.0und WPF Entwickler.

    Schlimmer finde ich aber noch, das man angeworben wird von einem "Headhunter", also man ist zu mir gekommen, weil man mich haben wollte, und es im Gespräch dann heißt: "Warum wollen Sie denn zu uns?".

  6. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: PioBln 26.01.18 - 09:42

    Ja. Das Problem kenne ich auch. 10 Anfragen pro Tag von wildfremden Menschen. Ich versuche dann immer die Bewertungen der Headhunter / Vermittler oder wie auch immer die sich nennen wollen, bei Bestcruiter zu schauen. Dort kann man Headhunter bewerten. Wen einer kein Profil hat, ist es für mich ein Anzeichen dass die Angst vor Bewertungen haben ergo: nicht gut sind. Also einfach beim nächsten anschreiben das Profil bei Bestcruiter anfordern...

  7. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: MFGSparka 26.01.18 - 13:33

    SanitSH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal kommen dann so lustige Dinge zu Stande und man fragt sich, warum
    > wurde ich angeschrieben und so getan als wäre ich der Heilsbringer.
    > Bspw. fragte ich mich bei einem Angebot warum der Werber mich angeschrieben
    > hat.
    > In meinen Daten steht, das ich mal C# mit .net 2.0 gemacht habe und
    > hauptsächlich Java programmiere, und die wollen einen asp.net 4.0und WPF
    > Entwickler.
    >
    > Schlimmer finde ich aber noch, das man angeworben wird von einem
    > "Headhunter", also man ist zu mir gekommen, weil man mich haben wollte, und
    > es im Gespräch dann heißt: "Warum wollen Sie denn zu uns?".

    Ach ja. Diese Blödsinnfrage habe ich ausch schon mal gehört.

    Meine Antwort:
    "Ich will gar nicht zu ihnen. Sie haben mich angefragt! Was können Sie mir anbieten?"
    Der Mann war etwas perlex und angepisst. Bin dann nach ein paar weiterern freundlichen Worten gegangen.

  8. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: der_wahre_hannes 26.01.18 - 13:42

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja. Diese Blödsinnfrage habe ich ausch schon mal gehört.

    Die meisten kleinen Firmen sind froh über jede Bewerbung, da wird so ein Schmarrn gar nicht mehr gefragt. Meine ehrliche Antwort auf "Warum haben Sie sich denn bei uns beworben" wäre auch was in die Richtung "Naja, ich kann auch zur Konkurrenz gehen, wenn Ihnen das besser gefällt".

  9. Re: Ein weiteres Problem: Headhunter/Recruiter

    Autor: sic 27.01.18 - 14:57

    PioBln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Das Problem kenne ich auch. 10 Anfragen pro Tag von wildfremden
    > Menschen. Ich versuche dann immer die Bewertungen der Headhunter /
    > Vermittler oder wie auch immer die sich nennen wollen, bei Bestcruiter zu
    > schauen. Dort kann man Headhunter bewerten. Wen einer kein Profil hat, ist
    > es für mich ein Anzeichen dass die Angst vor Bewertungen haben ergo: nicht
    > gut sind.
    Disclaimer: Ich bin kein Headhunter o.ä.

    Der Headhunter, der mich in meinen aktuellen Job vermittelt hat, hat mich - so jedenfalls meine Erinnerung - erst vor ein paar Monaten darum gebeten ihn auf Bestcruiter zu bewerten und hatte sich dann auch erst dort angemeldet.

    Also wenn jemand dort nicht ist kann das auch einfach heißen, er/sie ist *noch* nicht da.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  3. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)
  4. Bosch Gruppe, Waiblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35