Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: IT-Experten brauchen…

Gehalt in Stellenanzeige!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: asdgeasfg 24.01.18 - 15:33

    Ich fände es schon mal gut, wenn das mögliche Gehalt in der Stellenanzeige angegeben wird. Ersten hilft es gegen die viel beschriebene Lohnungleichheit und zweitens spart man sich unnötige Bewerbungen.

  2. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Zockmock 24.01.18 - 15:45

    Finde ich auch

  3. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.18 - 16:41

    in österreich ist es prinzipiell flicht, es wegzulassen wird allerdings nicht bestraft. es muss auch nicht das tatsächliche gehalt sondern ein mindestgehalt angebenen werden. im allgemeinen wird der tariflohn (hier durch einen kollektivvertrag bestimmt) angegeben.

  4. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: theonlyone 24.01.18 - 17:23

    Für ein Gehalt ein "von X" anzugeben wäre schon mal ganz hilfreich für die ganzen Bewerber die entweder komplett überdimensioniert oder komplett unterdimensioniert sind.

    ----

    Gerade Berufseinsteiger verlangen entweder so viel das sie keiner nimmt, oder sie geben komplett auf und verlangen praktisch nichts und nehmen alles was sie kriegen können (gerade wenn Verhandeln nicht deren Ding ist, wird das dem Arbeitgeber ganz schnell klar und das wird dann auch ausgenutzt, erst recht mit Vorboten über sein Gehalt zu reden).

    Realistisch reden die Mitarbeiter trotzdem übers Geld, auch wenn es nur darauf hinausläuft das der eine eben einfach mehr Geld im Monat hat und sich mehr leisten kann (dann fallen ein paar "grobe" Zahlen auf 1000er gerundet und das reicht dann auch schon völlig aus um sich einzuschätzen).

  5. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: sofries 24.01.18 - 18:46

    In den USA wird häufig ein Spielraum genannt. Je nachdem wie viele der erforderlichen Dinge man beherrscht kann man ca einschätzen on man 60k oder 80k fordern kann.

    Hierzulande wird viel zu wenig über Geld geredet. Diese schlechte angewohnheit sorgt dafür dass es im vielen Unternehmen viel zu niedrige Löhne gibt weil alte Mitarbeiter gar nicht wissen dass sich deutlich mehr verlangen können und Frauen immer noch deutlich schlechter bezahlt werden.
    Die einzigen dir konstant ordentliche Gehälter und steigerungen bekommen sind Angestellte mit Tarifvertrag da hier gemeinsame Verhandlungsmacht und Gehaltstransparenz ihre Wirkung entfalten.

  6. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: SP1D3RM4N 24.01.18 - 18:56

    asdgeasfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es schon mal gut, wenn das mögliche Gehalt in der Stellenanzeige
    > angegeben wird. Ersten hilft es gegen die viel beschriebene
    > Lohnungleichheit und zweitens spart man sich unnötige Bewerbungen.


    +1
    Das würde ein hin und her schreiben oft echt um einiges verkürzen.

  7. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: asdgeasfg 25.01.18 - 11:07

    ich kenne das jetzt aus eigener Erfahrung. Als Admin mit verschiedenen Projekten von CRM über SharePoint bis zur Cloud, vSphere usw. bekomme ich 54t + Firmenwagen. Bei sehr vielen Bewerbungen ist 42t das höchste der Gefühle für die Unternehmen, dafür sind die Stellen such seit über 1 Jahr ausgeschrieben.

    Einmal war ich sogar 2 Tage Probearbeiten, um mir im Anschlussgespräch anzuhören: "wir wollen dich, aber zahlen nur 42t, obwohl in meiner Bewerbung schon 50-54t angegeben war.

  8. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Roest 25.01.18 - 13:55

    Ich bekomme ab und zu Anfragen auf Xing. Meine erste Antwort ist dann meist, sagen sie mir bitte eine Zahl damit wir nicht unsere Zeit verschwenden. Meist ist an der Stelle die Konversation auch beendet.

  9. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: count 25.01.18 - 17:28

    Kann ich nur bestätigen. Gesucht wird ohne Ende, verschiedene Headhunter geben sich die Klinke in die Hand, will sagen ich habe jeden Monat 2,3 Anfragen. Bin allerdings kein Entwickler, sondern im Admin-Bereich tätig. Die Headhunter rennen alle weg, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen angebe, Dabei sind das keine Fantasieangaben a la 100.000¤, sondern lediglich eine moderate Steigerung (um die 10%) zu meinem derzeitigen Gehalt, das sich nach der Bezahlung im TV-L bemisst (also wie im Öffentlichen Dienst).

    Da kann ich doch nur sagen, kein Wunder, daß die suchen und nicht finden, wenn man die Konditionen des ÖD spielend unterbietet.

  10. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Bitfuchs 25.01.18 - 17:42

    Ich hab bei Xing einfach mal 80.000¤+ angegeben, seither schreibt mich keiner mehr an.

  11. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.18 - 18:34

    und das wundert dich?

  12. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Bitfuchs 25.01.18 - 18:50

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und das wundert dich?

    kommt immer auf die Umstände an seit dem Studium vor 13 Jahren in der IT tätig, Führungsposition, Projektleitung und im Raum Stuttgart... da ist das kein außergewöhnliches Gehalt, eigentlich das ist das noch weniger als ich letztes Jahr verdient habe.

  13. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.18 - 18:52

    du hast einen dr? und paper geschrieben zu den gefragen bereichen?

  14. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: bolzen 25.01.18 - 19:08

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast einen dr? und paper geschrieben zu den gefragen bereichen?

    Nein, wahrscheinlich bringt er seinem Unternehmen mehr ein als er kostet. Aber wen interessiert das im Kapitalismus schon, wenn man stattdessen hübsches Papier mit Tinte beschreiben und publizieren kann.

  15. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.18 - 19:09

    dann arbeitet er wohl bei einem it-dienstleister. da kann ich mir 80000 für einen simplen admin job vorstellen. aber in einem normalen unternehmen wird niemand je einem admin so viel geld zahlen.

  16. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: bolzen 25.01.18 - 19:14

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann arbeitet er wohl bei einem it-dienstleister. da kann ich mir 80000 für
    > einen simplen admin job vorstellen. aber in einem normalen unternehmen wird
    > niemand je einem admin so viel geld zahlen.

    Dann würden wir hier wohl über 120-140k reden. Kenne ich aus meinem Freundeskreis.

  17. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.18 - 19:16

    hehe, ja genau. :-) der war gut.

  18. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: PiranhA 25.01.18 - 20:57

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann arbeitet er wohl bei einem it-dienstleister. da kann ich mir 80000 für
    > einen simplen admin job vorstellen. aber in einem normalen unternehmen wird
    > niemand je einem admin so viel geld zahlen.

    Wie kommst du bei Projektleitung auf eine normale Admin Stelle?

  19. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 21:07

    asdgeasfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es schon mal gut, wenn das mögliche Gehalt in der Stellenanzeige
    > angegeben wird. Ersten hilft es gegen die viel beschriebene
    > Lohnungleichheit und zweitens spart man sich unnötige Bewerbungen.


    Zum. im öD ist das völlig normal. In (fast) jeder Stellenausschreibung steht die Entgeltgruppe mit drin - wieviel das ist kann sich ja jeder selbst im Netz raussuchen.

  20. Re: Gehalt in Stellenanzeige!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.18 - 21:35

    jup, haste recht, hier ist das immer ein verhaltener punkt der dann oft wenn es konkreter wird zu shockartigen reaktionen führt, die blöde aufregung kann mann sich tatsächlich sparen indem man den rahmen vorher absteckt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59