Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: IT-Experten brauchen…

kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: tomas_13 25.01.18 - 20:04

    öffentliche Repos, Bewerbung nur über firmeneigene Portale in maschinenlesbarer Form erlaubt?

    Wisst ihr, wie sich Lehrer, Sozialarbeiterinnen oder Krankenschwestern bewerben?
    Die rufen an oder schreiben und werden dann sofort angestellt!
    Das ist "händeringend" gesucht.

  2. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 20:41

    tomas_13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > öffentliche Repos, Bewerbung nur über firmeneigene Portale in
    > maschinenlesbarer Form erlaubt?

    Warum sollte ich als Admin eine coding challenges machen? Ist absolut nicht mein Aufgabengebiet.

  3. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: tomas_13 25.01.18 - 20:43

    Ich meinte auch als Entwickler, sollte eigentlich klar sein.

  4. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: ArcherV 25.01.18 - 20:47

    tomas_13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meinte auch als Entwickler, sollte eigentlich klar sein.

    Das war mir schon klar. Aber nicht alle IT Experten sind Entwickler.

  5. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: bbk 26.01.18 - 07:28

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomas_13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > öffentliche Repos, Bewerbung nur über firmeneigene Portale in
    > > maschinenlesbarer Form erlaubt?
    >
    > Warum sollte ich als Admin eine coding challenges machen? Ist absolut nicht
    > mein Aufgabengebiet.
    Als Linuxadmin sollte zumindest ein bisschen Bash/Python/Perl/Ruby Verständnis da sein vor allem wenn es dann Richtung Automatisierung geht.

  6. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: ArcherV 26.01.18 - 08:14

    bbk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Linuxadmin sollte zumindest ein bisschen Bash/Python/Perl/Ruby
    > Verständnis da sein vor allem wenn es dann Richtung Automatisierung geht.


    Scripten ist in meinen Augen aber kein "richtiges" programmieren.

    Und warum du automatisch nur von Linux Admins ausgehst ist mir schleierhaft - brauchst du unter Windows genauso, nennt sich da nur Powershell.

  7. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: bbk 26.01.18 - 09:24

    Weil ich ein Beispiel für einen Admin brachte, wo ich sicher weiß dass es öfter zum Einsatz kommt ;).

    Und ja, es ist nicht richtig "programmieren" aber trotzdem kann man eine "Coding" Challenge machen.

  8. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: Hawk321 26.01.18 - 10:19

    bbk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomas_13 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > öffentliche Repos, Bewerbung nur über firmeneigene Portale in
    > > > maschinenlesbarer Form erlaubt?
    > >
    > > Warum sollte ich als Admin eine coding challenges machen? Ist absolut
    > nicht
    > > mein Aufgabengebiet.
    > Als Linuxadmin sollte zumindest ein bisschen Bash/Python/Perl/Ruby
    > Verständnis da sein vor allem wenn es dann Richtung Automatisierung geht.
    Sehe ich nicht so...BASH klar...der Rest ? Woher ? PERL wird defakto nicht mehr unterrichtet, Ruby sowieso nicht und Python...tja, schön wärs.

    Ich kann dir was von Java erzählen (und BASH, etwas AWK)...ich meine, wir frischen Absolventen stehen da vor einen riesen Berg was sonst noch so auf einen zu kommt. PERL etc. macht man nicht mal eben.

    Und hier fängt deine These bereits an Probleme zu verursachen, Berufsanfänger werden direkt gesiebt.

  9. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: bbk 26.01.18 - 10:44

    Dann schreib Pseudocode!

    Solange du mir nicht erzählst dass das i in "for i in" nur ein Platzhalter ohne Relevanz ist (so geschehen letzte Woche) ist mir egal welche Sprache du kannst, du solltest aber Grundlagen verstanden haben. Nagelt euch doch nicht immer auf eine Sprache fest, du sollst zeigen wie du denkst und dass du einigermaßen verstanden hast wie coding funktioniert.

  10. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: tomas_13 26.01.18 - 14:20

    bbk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nagelt euch doch
    > nicht immer auf eine Sprache fest, du sollst zeigen wie du denkst und dass
    > du einigermaßen verstanden hast wie coding funktioniert.

    Es wird aber leider andersrum gemacht: Eine remote challenge (um Kosten zu sparen) mit compiler/interpreter.
    Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll oder ein Bauarbeiter ein Schlagloch ausbessern.
    Grundsätzliche Fragen über Schleifen oder Paradigmen sind etwas anderes.
    Aber wenn es darum geht, einen String in Sprache XY zu XORen oder einen B-Baum zu invertieren, ist das schon extrem davon abhängig, vor wieviel Jahren ich das zuletzt gemacht hatte und ob mir 3 Leute dabei über die Schulter schauen.

    Diese Tests bringen viele Fehlsignale.

  11. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: der_wahre_hannes 26.01.18 - 14:32

    tomas_13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll

    Der Chirurg hat aber im Laufe des Studiums schon viel rumgeschnibbelt und während seiner Assistenzzeit bei unzähligen OPs assistiert (=er ist zumindest schonmal Arzt und das wird man nicht einfach so). "Programmierer" kann sich hingegen jeder dahergelaufene Franz nennen.

  12. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: Hawk321 26.01.18 - 14:36

    tomas_13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bbk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nagelt euch doch
    > > nicht immer auf eine Sprache fest, du sollst zeigen wie du denkst und
    > dass
    > > du einigermaßen verstanden hast wie coding funktioniert.
    >
    > Es wird aber leider andersrum gemacht: Eine remote challenge (um Kosten zu
    > sparen) mit compiler/interpreter.
    > Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll oder
    > ein Bauarbeiter ein Schlagloch ausbessern.
    > Grundsätzliche Fragen über Schleifen oder Paradigmen sind etwas anderes.
    > Aber wenn es darum geht, einen String in Sprache XY zu XORen oder einen
    > B-Baum zu invertieren, ist das schon extrem davon abhängig, vor wieviel
    > Jahren ich das zuletzt gemacht hatte und ob mir 3 Leute dabei über die
    > Schulter schauen.
    >
    > Diese Tests bringen viele Fehlsignale.


    Gensau so ist es

  13. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: bbk 26.01.18 - 14:42

    Also wir machen es genauso ;). Ein Beispiel dass uns erklärt wird.

  14. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: theonlyone 26.01.18 - 14:58

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomas_13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll
    >
    > Der Chirurg hat aber im Laufe des Studiums schon viel rumgeschnibbelt und
    > während seiner Assistenzzeit bei unzähligen OPs assistiert (=er ist
    > zumindest schonmal Arzt und das wird man nicht einfach so). "Programmierer"
    > kann sich hingegen jeder dahergelaufene Franz nennen.

    Deshalb nennt sich ein studierter Programmierer auch "Softwareingenieur" , das ist in Deutschland geschützt und bedingt ein technisches Studium.

    Wer seine Job-Bezeichnung einfach nur als "Programmierer" abtut, der sagt damit eben auch nicht mehr aus als jemand der sagt "Ich mach was mit Medien".

    Der reine Titel hat natürlich nur begrenzte Aussagekraft über die tatsächliche Leistung des Einzelnen, kann man also nicht blind drauf vertrauen (und sollte man auch nicht).

  15. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: der_wahre_hannes 26.01.18 - 15:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomas_13 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll
    > >
    > > Der Chirurg hat aber im Laufe des Studiums schon viel rumgeschnibbelt
    > und
    > > während seiner Assistenzzeit bei unzähligen OPs assistiert (=er ist
    > > zumindest schonmal Arzt und das wird man nicht einfach so).
    > "Programmierer"
    > > kann sich hingegen jeder dahergelaufene Franz nennen.
    >
    > Deshalb nennt sich ein studierter Programmierer auch "Softwareingenieur" ,
    > das ist in Deutschland geschützt und bedingt ein technisches Studium.

    Wie z.B. Maschinenbau...

    > Wer seine Job-Bezeichnung einfach nur als "Programmierer" abtut, der sagt
    > damit eben auch nicht mehr aus als jemand der sagt "Ich mach was mit
    > Medien".
    >
    > Der reine Titel hat natürlich nur begrenzte Aussagekraft über die
    > tatsächliche Leistung des Einzelnen, kann man also nicht blind drauf
    > vertrauen (und sollte man auch nicht).

    Naja, wieviele Leute kennst du denn, die als Quereinsteiger Chirurg geworden sind? In der IT ist so ein Quereinsteiger nun wirklich keine Seltenheit.

  16. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: Bitfuchs 26.01.18 - 15:11

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomas_13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe noch nie gehört, dass ein Chirurg eine Probe OP geben soll
    >
    > Der Chirurg hat aber im Laufe des Studiums schon viel rumgeschnibbelt und
    > während seiner Assistenzzeit bei unzähligen OPs assistiert (=er ist
    > zumindest schonmal Arzt und das wird man nicht einfach so). "Programmierer"
    > kann sich hingegen jeder dahergelaufene Franz nennen.

    Ich hab vor 14 Jahren Wirtschaftsinformatik studiert und arbeite seither weitestgehend als Softwareentwickler, jeder Bewerbung liegt eine umfassende Projektliste mit aufgeschlüsselter Tätigkeit bei. Trotzdem kommen die Firmen noch mit Tests, Arbeitsproben und dergleichen an.

  17. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: sic 27.01.18 - 14:51

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb nennt sich ein studierter Programmierer auch "Softwareingenieur" ,
    > das ist in Deutschland geschützt und bedingt ein technisches Studium.
    Schön wär's ja, da ich diese Bezeichnung aufgrund meines Studiums ("Software Systems Engineering") dann wohl verwenden dürfte, aber das ist mir gänzlich neu und Google weiß davon auch noch nichts.

    BTW, was sind denn diese "coding challenges" genau? Im Zusammenhang mit Bewerbungsprozessen habe ich diesen Begriff noch nicht gehört. Ich kenne es wohl, dass man eine Aufgabe bekommt die man in Form von Code lösen soll. Meint das das?

  18. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: der_wahre_hannes 29.01.18 - 16:52

    Bitfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab vor 14 Jahren Wirtschaftsinformatik studiert und arbeite seither
    > weitestgehend als Softwareentwickler, jeder Bewerbung liegt eine umfassende
    > Projektliste mit aufgeschlüsselter Tätigkeit bei. Trotzdem kommen die
    > Firmen noch mit Tests, Arbeitsproben und dergleichen an.

    So ein Lebenslauf ist ja toll, aber Papier ist ja bekanntlich sehr geduldig. Ich habe übrigens bisher noch nie in einem Bewerbungsverfahren irgendwas coden müssen, war aber auch erst bei 2 Firmen tätig.

  19. Re: kostenlose Probearbeitstage, coding challenges

    Autor: minnime 12.03.19 - 11:31

    Das Papier ist dann aber beim Chirurg genauso geduldig, da weiß man ja auch nicht ob er die letzten 10 Jahre nur Blinddärme und Gallenblasen operiert hat und wirklich in der Lage ist eine Organtransplantation durchzuführen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,31€
  3. 2,69€
  4. 4,16€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Power9 AIO: IBMs Prozessor-OMI schafft 650 GByte/s Bandbreite
    Power9 AIO
    IBMs Prozessor-OMI schafft 650 GByte/s Bandbreite

    Hot Chips 31 Bisher konnten IBMs Power9 mit 210 GByte/s aus 8 TByte DDR4-Speicher lesen und schreiben. Die Advanved-I/O-Variante liefert nun entweder 320 GByte/s oder rasend schnelle 650 GByte/s bei weniger Kapazität.

  2. Vivy: Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne
    Vivy
    Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne

    Mit der Gesundheits-App Vivy gab es in der vergangenen Woche ein Problem. Im Laufe von Wartungsarbeiten wurden Medikamentenpläne in wenigen Fällen nicht mehr nutzbar. Als Vorsichtsmaßnahme sperrte Vivy betroffene Nutzer kurzerhand.

  3. Verteidigung: US-Armee will Drohnen per Mikrowelle unschädlich machen
    Verteidigung
    US-Armee will Drohnen per Mikrowelle unschädlich machen

    Die US-Army und die US Air Force wollen gemeinsam eine Abwehrwaffe gegen Drohnen entwickeln und setzen dabei auf Mikrowellen, die die elektronischen Bauteile zerstören sollen.


  1. 09:57

  2. 09:44

  3. 09:38

  4. 09:19

  5. 08:36

  6. 08:16

  7. 07:59

  8. 07:43