1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht…

Bloß nicht darauf reinfallen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Freiberufler 23.09.16 - 12:54

    Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

  2. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: DebugErr 23.09.16 - 12:56

    Wer es auch ohne Abschluss drauf hat, sollte ohnehin selbstständig werden, sonst passiert dein Genanntes.

  3. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: NobodZ 23.09.16 - 13:01

    Freiberufler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht
    > ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne
    > jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal
    > eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

    Keine Ahnung wo du tätig bist, aber nicht unwahrscheinlich einer der Unternehmen, die als nächstes verschwinden werden...

  4. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Friedhelm 23.09.16 - 13:07

    Freiberufler hat schon recht... doch auch nur, weil die Unternehmensführung auf dem Holzweg ist. Es liegt nicht an den Mitarbeitern... sondern immer an der Führung.

  5. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: chewbacca0815 23.09.16 - 13:07

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiberufler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Wer solchen Aussagen auf den Leim geht, dass es auf einen Abschluss nicht
    > > ankommt, bleibt sein Leben lang im Unternehmen der kleine Frickler, ohne
    > > jede Aufstiegschance und muss als Erstes gehen, wenn es in der Firma mal
    > > eng wird. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

    > Keine Ahnung wo du tätig bist, aber nicht unwahrscheinlich einer der Unternehmen, die als nächstes verschwinden werden...

    Schau seinen Nickname an, nichtmal dafür hat's gereicht :o)

  6. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Schattenwerk 23.09.16 - 13:09

    Komisch. Kumpel von mir hat damals Mediengestalter gelernt. Ist dann in einer anderen Firma in einen ganz anderen Bereich gerutscht und ist nach zwei weiteren Arbeitgeber-Wechsel nun im Manager im Bereich Customer Experience & Analysis.

    Und bei vielen die ich kenne ist es ähnlich.

    Müssen aber ziemlich ziemlich viele Ausnahmen sein. Oder ist die Ausnahme schon zur Regel geworden?

  7. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: MrAnderson 23.09.16 - 13:14

    Ich habe zwischen Studium und Selbstständigkeit vier angestellte Jobs gehabt. Mein Diplomzeugnis wollte noch nie irgendjemand sehen.
    Aber gut, ist vielleicht auch eine Ausnahme, denn Bewerbungen habe ich in meinem ganzen Berufsleben noch nie geschrieben. (Ausser die eine, für die Lehre nach der Realschule)

  8. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: quadronom 23.09.16 - 21:16

    Ich wurde bisher in keinem Bewerbungsgespräch gefragt, welche Note ich denn hätte, ja nichtmal mein Anschlusszeugnis oder sonst igendeinen Nachweis für die Qualifikation wollte mein jetziger Arbeitgeber haben...
    Also, von daher. Bloß nicht auf den OP hereinfallen! ;)

    %0|%0

  9. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: Bujin 23.09.16 - 22:15

    Ich denke auch dass du auf den Holzweg bist. Das Problem das viele Unternehmen heute haben ist dass die guten Leute keine Lust auf das Standard-Prozedere haben. Das heißt Abschluss machen und bei einem Konzern bewerben. Sie wollen stattdessen schon während dem Studium selbstständig sein und gründen oft schon vor dem Abschluss ihr erstes Startup. Heute ist es so unheimlich einfach mit wenig Geld eine IT-Firma aufzubauen die sich um irgendeinen Krims-Krams kümmert. Alleine sowas wie eigene Blogs will doch heute jedes kleine Unternehmen haben grade wenn sie nicht am Endkunden sondern an anderen Unternehmen interessiert sind. Dazu kann man noch einen kleinen Server aufbauen und schon ist man im Handel und Service mit dabei.

  10. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: ip_toux 24.09.16 - 00:03

    Noten sind nicht alles, was bringt mir einer der über all Note 1 hat, aber unfähig ist einen Schraubendreher zu nutzen?

    Kenne genug Leute die Handwerklich absolut nix drauf haben und für jeden kleinen scheiß nen Handwerker/Hausmeister rufen, hinterher dann einen auf allwissend machen. In der Regel sind das nach meinen Beobachtungen schätzungsweise 6 von 10 Leuten die Studiert haben.

    So ist das eben wenn man nicht lernt sich die Finger schmutzig zu machen.

  11. Re: Bloß nicht darauf reinfallen!

    Autor: a user 26.09.16 - 16:44

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke auch dass du auf den Holzweg bist. Das Problem das viele
    > Unternehmen heute haben ist dass die guten Leute keine Lust auf das
    > Standard-Prozedere haben. Das heißt Abschluss machen und bei einem Konzern
    > bewerben. Sie wollen stattdessen schon während dem Studium selbstständig
    > sein und gründen oft schon vor dem Abschluss ihr erstes Startup.
    Wie kommst du denn auf sowas? Wo sind denn die 50000 Startups jedes Jahr von den "Guten"?

    Was redest du denn da?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bechtle AG, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. 22,99€
  3. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29