Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht…

dafür sind Unis auch nicht da

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: mnementh 23.09.16 - 14:43

    "Außerdem verändern sich die Anforderungen in den Unternehmen deutlich schneller, als die Hochschulen ihre Lehrpläne ändern können. Manche Themen entwickeln sich fachlich so rapide weiter, dass die neue Vorlesung schon im nächsten Semester überholt ist."
    Eine Universität soll allgemeingültiges Wissen und Fähigkeiten vermitteln, nicht welchen Handgriff man an der aktuellen Software vornimmt (oder so). Deshalb sind diese obenstehenden Zeilen daneben. Kein Studium erspart dem Arbeitgeber die Einarbeitungsphase für die neuen Mitarbeiter. Da wird das allgemeine Wissen dann auf die konkrete Situation in der Firma angewendet.

  2. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: pk_erchner 23.09.16 - 15:42

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Außerdem verändern sich die Anforderungen in den Unternehmen deutlich
    > schneller, als die Hochschulen ihre Lehrpläne ändern können. Manche Themen
    > entwickeln sich fachlich so rapide weiter, dass die neue Vorlesung schon im
    > nächsten Semester überholt ist."
    > Eine Universität soll allgemeingültiges Wissen und Fähigkeiten vermitteln,
    > nicht welchen Handgriff man an der aktuellen Software vornimmt (oder so).
    > Deshalb sind diese obenstehenden Zeilen daneben. Kein Studium erspart dem
    > Arbeitgeber die Einarbeitungsphase für die neuen Mitarbeiter. Da wird das
    > allgemeine Wissen dann auf die konkrete Situation in der Firma angewendet.


    warum sollte Deutschland auch eine moderne, effiziente Ausbildung haben ?

    ob Finnland oder Südkorea wirklich besser sind .. kann ich nur vermuten ;-)

    alles in Englisch zu lernen hat auf jeden Fall massive Vorteile

    in USA hat man wahrscheinlich nur mit sehr viel Geld eine wirklich gute Ausbildung

  3. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: Astorek 24.09.16 - 10:27

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum sollte Deutschland auch eine moderne, effiziente Ausbildung haben ?

    Soweit ich das mitbekommen habe, wird quasi von allen Seiten "unser" Duales Ausbildungssystem gelobt...

  4. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: bstea 24.09.16 - 22:29

    Ein Universität vermittelt neben allgemeinen Wissen auch derzeitige Forschungen, wohin man sich spezialisieren kann. Genau dafür sind Praktika, Hauptseminare, Studienjahresarbeiten und Arbeit an Fachstühlen da. Bei den meisten Facharbeiten muss man ohnehin irgendwie seine Ergebnisse auch bestätigen bzw. präsentieren wozu programmieren äußert hilfreich sein kann.
    Was die Uni eben nicht vermittelt ist simples Programmieren von der Pike bis zum Profi wie auch Domänenwissen, gibt wenige Fachstühle mit direkten Kontakten zu Unternehmen.
    Was man hingegen mehr lernen müsste wäre viel mehr Refactoring von Projekten von irgendwelchen Azubis angestoßen, die es nicht besser wussten. Man sollte denen ein paar auf den Nüschel geben, wenn die wieder Logik in die Datenbank verlagern, weil's ja kompiliert ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: PiranhA 26.09.16 - 10:01

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Uni eben nicht vermittelt ist simples Programmieren von der Pike
    > bis zum Profi wie auch Domänenwissen, gibt wenige Fachstühle mit direkten
    > Kontakten zu Unternehmen.

    Was gelehrt wird sind halt nur die Grundkenntnisse. Ein bisschen Objektorientierung, ein paar Patterns, ein paar gut gemeinte Ratschläge, das wars. Quasi das Werkzeug, mit dem man dann im Beruf weiterarbeiten kann. Das Studium ist halt keine Berufsausbildung.

    > Was man hingegen mehr lernen müsste wäre viel mehr Refactoring von
    > Projekten von irgendwelchen Azubis angestoßen, die es nicht besser wussten.
    > Man sollte denen ein paar auf den Nüschel geben, wenn die wieder Logik in
    > die Datenbank verlagern, weil's ja kompiliert ist.

    Sowas ist halt nicht Aufgabe der Unis. Das wird in Praktika und spätestens im Berufsleben vermittelt. Da ist es Aufgabe der Betriebe die Neulinge entsprechend unter die Fittiche zu nehmen und nicht wild und unkontrolliert auf eine Aufgabe loszulassen. Dazu muss man halt erfahrene Mitarbeiter von anderen Aufgaben befreien. Kostet somit Zeit die an anderer Stelle fehlt, ist aber eben notwendig.

  6. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    Autor: a user 26.09.16 - 16:17

    An den Unis wird Informatik gelehrt und nicht Programmieren oder IT oder ähnliches.
    Informatik = Die Wissenschaft der Informationsverarbeitung
    ist eine Unterbreich der Mathematik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35