1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht…

Kein Kommentar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Kommentar

    Autor: Kleine Schildkröte 23.09.16 - 17:47

    Feel-Good-Manager? Gebt den Leuten endlich bessere Gehälter! Und ich habe die sorgsam ausgewählten Mitarbeiter gesehen. Unterm Strich nehmen die jeden, der nicht gerade unangenehm auffällt oder nicht mindestens etwas Leistungsfähigkeit mitbringt.

    Die Besten gehen sowieso in die USA/Australien/Neuseeland und Schweiz.

    Unternehmenskultur etc gabs schon vor 20 Jahren. Die Leute brauchen etwas Anerkennung, die Möglichkeit auch mal das Team zu wechseln und dazu eine Tischtennisplatte. Mehr wollen die gar nicht. Die mit Familie dran, gehen sowieso erst wenn man sie gewaltsam durch die Tür tritt.

    Es ist selten, dass in Deutschland ein Mitarbeiter von sich aus geht. Und wenn einer läuft, gehen oft zwei oder drei hinterher.

    Man kann sagen was man möchte. Hier wird der selbe Brei erzählt wie schon vor 20 Jahren. Schon damals war bekannt, dass Assessmentcenter die echten Leistungsträger heraussiebt und schaumschlagen und so weiter bevorzugt.

    Das selbe ist bei Auswahlprozessen, welche psychologisch begleitet werden. Reiner Quark. Dazu noch nicht-Ingenieure noch Ingenieure bewerten lassen und es ist doomsday.

    Wann immer aber man die Entwickler ihre zukünftigen Entwickler bewerten lässt und wirklich im Interview programmiert und entwickelt wird, dann werden in der Regel auch gute Entscheidungen getroffen.

    Daher gefallen mir die Ansätze in vielen Firmen wirklich gut. Google läßt dich zwei mal von Ingenieuren per Telefon interviewen, wenn sie gerne mit dir arbeiten möchten, dann darfst du noch zwei mal vor ganzen Teams ein Interview machen. Die zwei Telefongespräche waren sehr gut. Bei den Teaminterviews in der Zentrale war ich dann doch nicht.

    Kleine Firmen haben immer einen Teamleiter bzw. einen Entwickler beim Gespräch. Es ist wirklich der einzige Weg gute Einstellungsentscheidungen zu treffen. Grundsätzlich einfach die Mitarbeiter fragen.

    Und nochmal denken, die Firmen suchen nicht die besten. Sie suchen Durchschnittsentwickler, die sich mit den anderen Durchschnittsentwickler vertragen. Dieses ganze Rockstargequatsche ist sowies quatsch.

  2. Re: Kein Kommentar

    Autor: a user 23.09.16 - 18:04

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nochmal denken, die Firmen suchen nicht die besten. Sie suchen
    > Durchschnittsentwickler, die sich mit den anderen Durchschnittsentwickler
    > vertragen. Dieses ganze Rockstargequatsche ist sowies quatsch.

    Korrekt! Darum geht es bei 99% der Jobs.

    Assessment-Center suchen Leute die sich und die Frima gut darstellen können. Die sind für Consultants gemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bocholt
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23