Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht…

Universitäten sollen etwas gänzlich anderes vermitteln..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Universitäten sollen etwas gänzlich anderes vermitteln..

    Autor: Dagger 27.09.16 - 09:34

    Es ist nicht so, dass die Uni nur dafür da sind, Fachkräfte auszubilden, die dann direkt in die Wirtschaft gehen und alles können.
    Ein Universitätsabschluss soll dem Arbeitgeber zeigen, dass man sich in kürzester zeit (meist 3 Monate in denen Vorlesungen sind) Themen angeeignet hat und dies wiederzugeben. Klar Bulemielernen ist hier ein Stichwort für viele, zeigt aber auch, dass es bis zur Klausur gereicht hat, das gelernte zu behalten. Dabei wird nicht nur eine einzelne Klausur am Ende des Semester geschrieben, sondern teil 4-6 + irgendwelche Facharbeiten während des Semesters.
    AGs erhalten aus der Uni keine Leute die alles können, sondern Angestellte, die sich schnell in Themen einarbeiten können auch wenn es um komplexe/abstrakte Dinge geht.

    Soll nicht heißen, dass Leute, die nicht auf der Uni waren, dies nicht tun könnten. Die Uni ist nur ein Beweis dafür, dass der Universitätsabgänger dies kann. Was es dann in Bewerbungsgesprächen zu überprüfen gilt ist, ob die jeweilige Person ins Unternehmen passt.


    Gruß

  2. Re: Universitäten sollen etwas gänzlich anderes vermitteln..

    Autor: sinner89 27.09.16 - 09:54

    Ich stimme dir zu dass eine Universität keine Ausbildungsstätte für Fachkräfte ist und sollte auch nie sein.

    Dennoch bleibt die Frage offen, was kann man besser machen?

    Die Berufsschule und die Ausbildung bildet Fachkräfte aus, die viel näher an der Praxis und an dem Beruf dran sind, aber erreichen nicht das Niveau der Uni oder FH. Die Fachhochschulen gehen da mehr in Richtung Praxis aber dennoch fehlt da die Orientierung an der Wirtschaft.

    Ich glaube die Nanodegrees sind ein guter Schritt in die richtige Richtung. Man müsste es schaffen, den Studenten / Azubis die Chance zu bieten, endlich ihre Kurse und Fächer selbst zusammen zu stellen. Dann würden sie viel mehr Interesse an ihren Kursen und dem Lernen habe. Die Studenten die mit der Freiheit und Möglichkeiten überfordert sind, bekommen Beratung mit den Mentoren, Betreuern und Alumni.

    Im Bachelor Informatik habe ich Grundlagen der Elektrotechnik 1-2 gelernt und das hat mich weder interessiert noch fasziniert. Jetzt entdecke ich für mich Rasberry Pi Projekte und bilde mich selbst fort zum Thema Löten und Elektronik. Sobald man den Nutzen im Lernen entdeckt, schon ist man auch begeistert bei der Sache dabei. Sonst gibt es nur Bulemielernen nur um die Klausur zu bestehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Laternenparker: In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte
      Laternenparker
      In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte

      Lidl und Kaufland wollen in Berlin 140 neue Ladepunkte für Elektroautos aufbauen, damit Supermarktkunden während des Einkaufs ihre Fahrzeuge etwas aufladen können. Nachts belegt Volkswagen die Ladesäulen.

    2. Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
      Datenschutz
      Browser-Fingerprinting gestern und heute

      Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.

    3. Lime: Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern
      Lime
      Neuköllns Bürgermeister fordert Begrenzung von E-Scootern

      Das unbegrenzte Aufstellen von E-Scootern durch Lime in Berlin-Neukölln ist vom Bürgermeister nicht gewünscht. Doch er kommt zu spät.


    1. 07:21

    2. 07:00

    3. 19:10

    4. 18:23

    5. 18:08

    6. 17:55

    7. 16:46

    8. 16:22