Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Shell: Spieler verärgert über…

Wie süß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie süß

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 14:02

    > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

    Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des Studios/Publishers dennoch.

    Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da gewesen sein.

    Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. http://steamcharts.com/app/381210 oder http://steamcharts.com/app/220200

    Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer dargestellt als es wirklich ist.

  2. Re: Wie süß

    Autor: User_x 19.06.18 - 19:54

    tut niemandem weh und bringt jobs und steuern ein. die politik wird also nix unternehmen, es sei du kannst beweisen das du zielgerichtet in deiner wahlentscheidung beeinflusst wurdest.

  3. Re: Wie süß

    Autor: Hotohori 19.06.18 - 21:08

    Nun, meine Reaktion waren erst mal ein paar host Datei Einträge. ;)

  4. Re: Wie süß

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 19.06.18 - 22:29

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    Forderst du also, dass man jedes spiel welches man sich kaufen möchte, voher illegal runterläd, illegal decompiliert sich den source code anschaut und dann entscheidet, ob man das Spiel kauft oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.18 22:30 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  5. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 00:13

    Wenn man sich die neuen Bewertungen für die Spiele anguckt wird das die Publisher schon hart treffen. Ein Spiel das von überwiegend positiv auf überwiegend negativ sinkt und in dem in jedem 2. Review jemand vor Spyware warnt wird einen massiven Verkaufseinbruch haben.

    Zudem gibt uns die DSGVO die nötigen Mittel in die Hand um den Herstellern noch zusätzlich Druck im Kessel zu machen. Ich habe beispielsweise diejenigen Firmen von denen ich betroffene Spiele gekauft habe aufgefordert mir nach DSGVO bitte umgehend aufzulisten welche Daten von mir wie verarbeitet werden und diese dann zu löschen, so wie diese Sammlung für mich demnächst zu unterlassen. Vor ein paar Monaten hätte man über so eine Mail noch bestenfalls gelacht, jetzt brauche ich das nur eben zu melden und dem Unternehmen drohen empfindliche Strafen.

    Mit anderen Worten: dank der Aufruhe die jetzt herrscht wird die Firma hinter Red Shell demnächst pleite gehen, weil sie keine Kunden mehr haben werden. Und die Hersteller werden sich das nächste mal 2x überlegen ob sie so etwas durch die Hintertür einbauen.

  6. Re: Wie süß

    Autor: Schattenwerk 20.06.18 - 14:22

    Wenn du meinen Beitrag noch einmal liest, solltest du sehen, dass ich gar nichts forder. Ich amüsiere mich nur über die aufflammende Empörung mit anschließend jeder ausbleibenden Konsequenz.

  7. Re: Wie süß

    Autor: shazbot 20.06.18 - 15:55

    Es wurde vor kurzem erst entdeckt und viele Studios haben es bereits schon entfernt. Was ist dein Argument?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  8. Re: Wie süß

    Autor: JTR 20.06.18 - 16:51

    Nicht ganz, du musst schon noch weiter reagieren. Wenn diese meist US Unternehmen gar nicht reagieren musst du klagen, sonst geschieht gar nichts. Und sie wissen dass du das nicht tun wirst. Wo kein Kläger da kein Richter, der Grundsatz gilt immer noch. Und deshalb kommen die meisten Unternehmen gegenüber Privatanwender mit solchen Machenschaften durch. Bei einem Massenfall wie diesem könnte es sein dass ein Datenschutzbeauftragter dies für dich abnimmt. Aber selbst dort muss er es entweder von betroffenen Kunden wie dir oder der öffentlichen Presse zuerst erfahren. Bis dann aber wirklich etwas passiert, können Jahre ins Land gehen und deine Daten werden bis dahin weitergereicht über die halbe Erdkugel, sprich dir als Einzelfall ist damit auch nicht geholfen.

  9. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 17:21

    @JTR In der Realität passiert aber gerade etwas völlig anderes.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Eckelmann AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15