Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Shell: Spieler verärgert über…

Wie süß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie süß

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 14:02

    > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

    Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des Studios/Publishers dennoch.

    Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da gewesen sein.

    Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. http://steamcharts.com/app/381210 oder http://steamcharts.com/app/220200

    Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer dargestellt als es wirklich ist.

  2. Re: Wie süß

    Autor: User_x 19.06.18 - 19:54

    tut niemandem weh und bringt jobs und steuern ein. die politik wird also nix unternehmen, es sei du kannst beweisen das du zielgerichtet in deiner wahlentscheidung beeinflusst wurdest.

  3. Re: Wie süß

    Autor: Hotohori 19.06.18 - 21:08

    Nun, meine Reaktion waren erst mal ein paar host Datei Einträge. ;)

  4. Re: Wie süß

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 19.06.18 - 22:29

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    Forderst du also, dass man jedes spiel welches man sich kaufen möchte, voher illegal runterläd, illegal decompiliert sich den source code anschaut und dann entscheidet, ob man das Spiel kauft oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.18 22:30 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  5. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 00:13

    Wenn man sich die neuen Bewertungen für die Spiele anguckt wird das die Publisher schon hart treffen. Ein Spiel das von überwiegend positiv auf überwiegend negativ sinkt und in dem in jedem 2. Review jemand vor Spyware warnt wird einen massiven Verkaufseinbruch haben.

    Zudem gibt uns die DSGVO die nötigen Mittel in die Hand um den Herstellern noch zusätzlich Druck im Kessel zu machen. Ich habe beispielsweise diejenigen Firmen von denen ich betroffene Spiele gekauft habe aufgefordert mir nach DSGVO bitte umgehend aufzulisten welche Daten von mir wie verarbeitet werden und diese dann zu löschen, so wie diese Sammlung für mich demnächst zu unterlassen. Vor ein paar Monaten hätte man über so eine Mail noch bestenfalls gelacht, jetzt brauche ich das nur eben zu melden und dem Unternehmen drohen empfindliche Strafen.

    Mit anderen Worten: dank der Aufruhe die jetzt herrscht wird die Firma hinter Red Shell demnächst pleite gehen, weil sie keine Kunden mehr haben werden. Und die Hersteller werden sich das nächste mal 2x überlegen ob sie so etwas durch die Hintertür einbauen.

  6. Re: Wie süß

    Autor: Schattenwerk 20.06.18 - 14:22

    Wenn du meinen Beitrag noch einmal liest, solltest du sehen, dass ich gar nichts forder. Ich amüsiere mich nur über die aufflammende Empörung mit anschließend jeder ausbleibenden Konsequenz.

  7. Re: Wie süß

    Autor: shazbot 20.06.18 - 15:55

    Es wurde vor kurzem erst entdeckt und viele Studios haben es bereits schon entfernt. Was ist dein Argument?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  8. Re: Wie süß

    Autor: JTR 20.06.18 - 16:51

    Nicht ganz, du musst schon noch weiter reagieren. Wenn diese meist US Unternehmen gar nicht reagieren musst du klagen, sonst geschieht gar nichts. Und sie wissen dass du das nicht tun wirst. Wo kein Kläger da kein Richter, der Grundsatz gilt immer noch. Und deshalb kommen die meisten Unternehmen gegenüber Privatanwender mit solchen Machenschaften durch. Bei einem Massenfall wie diesem könnte es sein dass ein Datenschutzbeauftragter dies für dich abnimmt. Aber selbst dort muss er es entweder von betroffenen Kunden wie dir oder der öffentlichen Presse zuerst erfahren. Bis dann aber wirklich etwas passiert, können Jahre ins Land gehen und deine Daten werden bis dahin weitergereicht über die halbe Erdkugel, sprich dir als Einzelfall ist damit auch nicht geholfen.

  9. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 17:21

    @JTR In der Realität passiert aber gerade etwas völlig anderes.

  10. Re: Wie süß

    Autor: _2xs 15.08.18 - 10:22

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    > Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem
    > Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da
    > gewesen sein.
    >
    > Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. steamcharts.com oder
    > steamcharts.com
    >
    > Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer
    > dargestellt als es wirklich ist.

    War auch meine erste Reaktion, zumal es nur die Steamidioten betrifft. Meiner einer spielt immer noch nur Civilization 2-4.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
      Streaming
      ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

      Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

    2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
      Comcast
      Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

      Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

    3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
      Verwertungskette
      Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

      Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


    1. 14:30

    2. 13:34

    3. 12:21

    4. 10:57

    5. 13:50

    6. 12:35

    7. 12:15

    8. 11:42