Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Shell: Spieler verärgert über…

Wie süß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie süß

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 14:02

    > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

    Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des Studios/Publishers dennoch.

    Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da gewesen sein.

    Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. http://steamcharts.com/app/381210 oder http://steamcharts.com/app/220200

    Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer dargestellt als es wirklich ist.

  2. Re: Wie süß

    Autor: User_x 19.06.18 - 19:54

    tut niemandem weh und bringt jobs und steuern ein. die politik wird also nix unternehmen, es sei du kannst beweisen das du zielgerichtet in deiner wahlentscheidung beeinflusst wurdest.

  3. Re: Wie süß

    Autor: Hotohori 19.06.18 - 21:08

    Nun, meine Reaktion waren erst mal ein paar host Datei Einträge. ;)

  4. Re: Wie süß

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 19.06.18 - 22:29

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    Forderst du also, dass man jedes spiel welches man sich kaufen möchte, voher illegal runterläd, illegal decompiliert sich den source code anschaut und dann entscheidet, ob man das Spiel kauft oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.18 22:30 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  5. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 00:13

    Wenn man sich die neuen Bewertungen für die Spiele anguckt wird das die Publisher schon hart treffen. Ein Spiel das von überwiegend positiv auf überwiegend negativ sinkt und in dem in jedem 2. Review jemand vor Spyware warnt wird einen massiven Verkaufseinbruch haben.

    Zudem gibt uns die DSGVO die nötigen Mittel in die Hand um den Herstellern noch zusätzlich Druck im Kessel zu machen. Ich habe beispielsweise diejenigen Firmen von denen ich betroffene Spiele gekauft habe aufgefordert mir nach DSGVO bitte umgehend aufzulisten welche Daten von mir wie verarbeitet werden und diese dann zu löschen, so wie diese Sammlung für mich demnächst zu unterlassen. Vor ein paar Monaten hätte man über so eine Mail noch bestenfalls gelacht, jetzt brauche ich das nur eben zu melden und dem Unternehmen drohen empfindliche Strafen.

    Mit anderen Worten: dank der Aufruhe die jetzt herrscht wird die Firma hinter Red Shell demnächst pleite gehen, weil sie keine Kunden mehr haben werden. Und die Hersteller werden sich das nächste mal 2x überlegen ob sie so etwas durch die Hintertür einbauen.

  6. Re: Wie süß

    Autor: Schattenwerk 20.06.18 - 14:22

    Wenn du meinen Beitrag noch einmal liest, solltest du sehen, dass ich gar nichts forder. Ich amüsiere mich nur über die aufflammende Empörung mit anschließend jeder ausbleibenden Konsequenz.

  7. Re: Wie süß

    Autor: shazbot 20.06.18 - 15:55

    Es wurde vor kurzem erst entdeckt und viele Studios haben es bereits schon entfernt. Was ist dein Argument?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  8. Re: Wie süß

    Autor: JTR 20.06.18 - 16:51

    Nicht ganz, du musst schon noch weiter reagieren. Wenn diese meist US Unternehmen gar nicht reagieren musst du klagen, sonst geschieht gar nichts. Und sie wissen dass du das nicht tun wirst. Wo kein Kläger da kein Richter, der Grundsatz gilt immer noch. Und deshalb kommen die meisten Unternehmen gegenüber Privatanwender mit solchen Machenschaften durch. Bei einem Massenfall wie diesem könnte es sein dass ein Datenschutzbeauftragter dies für dich abnimmt. Aber selbst dort muss er es entweder von betroffenen Kunden wie dir oder der öffentlichen Presse zuerst erfahren. Bis dann aber wirklich etwas passiert, können Jahre ins Land gehen und deine Daten werden bis dahin weitergereicht über die halbe Erdkugel, sprich dir als Einzelfall ist damit auch nicht geholfen.

  9. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 17:21

    @JTR In der Realität passiert aber gerade etwas völlig anderes.

  10. Re: Wie süß

    Autor: _2xs 15.08.18 - 10:22

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    > Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem
    > Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da
    > gewesen sein.
    >
    > Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. steamcharts.com oder
    > steamcharts.com
    >
    > Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer
    > dargestellt als es wirklich ist.

    War auch meine erste Reaktion, zumal es nur die Steamidioten betrifft. Meiner einer spielt immer noch nur Civilization 2-4.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31