Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Shell: Spieler verärgert über…

Wie süß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie süß

    Autor: Schattenwerk 19.06.18 - 14:02

    > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware

    Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des Studios/Publishers dennoch.

    Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da gewesen sein.

    Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. http://steamcharts.com/app/381210 oder http://steamcharts.com/app/220200

    Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer dargestellt als es wirklich ist.

  2. Re: Wie süß

    Autor: User_x 19.06.18 - 19:54

    tut niemandem weh und bringt jobs und steuern ein. die politik wird also nix unternehmen, es sei du kannst beweisen das du zielgerichtet in deiner wahlentscheidung beeinflusst wurdest.

  3. Re: Wie süß

    Autor: Hotohori 19.06.18 - 21:08

    Nun, meine Reaktion waren erst mal ein paar host Datei Einträge. ;)

  4. Re: Wie süß

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 19.06.18 - 22:29

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    Forderst du also, dass man jedes spiel welches man sich kaufen möchte, voher illegal runterläd, illegal decompiliert sich den source code anschaut und dann entscheidet, ob man das Spiel kauft oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.18 22:30 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  5. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 00:13

    Wenn man sich die neuen Bewertungen für die Spiele anguckt wird das die Publisher schon hart treffen. Ein Spiel das von überwiegend positiv auf überwiegend negativ sinkt und in dem in jedem 2. Review jemand vor Spyware warnt wird einen massiven Verkaufseinbruch haben.

    Zudem gibt uns die DSGVO die nötigen Mittel in die Hand um den Herstellern noch zusätzlich Druck im Kessel zu machen. Ich habe beispielsweise diejenigen Firmen von denen ich betroffene Spiele gekauft habe aufgefordert mir nach DSGVO bitte umgehend aufzulisten welche Daten von mir wie verarbeitet werden und diese dann zu löschen, so wie diese Sammlung für mich demnächst zu unterlassen. Vor ein paar Monaten hätte man über so eine Mail noch bestenfalls gelacht, jetzt brauche ich das nur eben zu melden und dem Unternehmen drohen empfindliche Strafen.

    Mit anderen Worten: dank der Aufruhe die jetzt herrscht wird die Firma hinter Red Shell demnächst pleite gehen, weil sie keine Kunden mehr haben werden. Und die Hersteller werden sich das nächste mal 2x überlegen ob sie so etwas durch die Hintertür einbauen.

  6. Re: Wie süß

    Autor: Schattenwerk 20.06.18 - 14:22

    Wenn du meinen Beitrag noch einmal liest, solltest du sehen, dass ich gar nichts forder. Ich amüsiere mich nur über die aufflammende Empörung mit anschließend jeder ausbleibenden Konsequenz.

  7. Re: Wie süß

    Autor: shazbot 20.06.18 - 15:55

    Es wurde vor kurzem erst entdeckt und viele Studios haben es bereits schon entfernt. Was ist dein Argument?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  8. Re: Wie süß

    Autor: JTR 20.06.18 - 16:51

    Nicht ganz, du musst schon noch weiter reagieren. Wenn diese meist US Unternehmen gar nicht reagieren musst du klagen, sonst geschieht gar nichts. Und sie wissen dass du das nicht tun wirst. Wo kein Kläger da kein Richter, der Grundsatz gilt immer noch. Und deshalb kommen die meisten Unternehmen gegenüber Privatanwender mit solchen Machenschaften durch. Bei einem Massenfall wie diesem könnte es sein dass ein Datenschutzbeauftragter dies für dich abnimmt. Aber selbst dort muss er es entweder von betroffenen Kunden wie dir oder der öffentlichen Presse zuerst erfahren. Bis dann aber wirklich etwas passiert, können Jahre ins Land gehen und deine Daten werden bis dahin weitergereicht über die halbe Erdkugel, sprich dir als Einzelfall ist damit auch nicht geholfen.

  9. Re: Wie süß

    Autor: twothe 20.06.18 - 17:21

    @JTR In der Realität passiert aber gerade etwas völlig anderes.

  10. Re: Wie süß

    Autor: _2xs 15.08.18 - 10:22

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Spieler verärgert über versteckte Trackingsoftware
    >
    > Gespielt werden die Spiele dennoch. Gekauft werden weitere Spiele des
    > Studios/Publishers dennoch.
    >
    > Kurz empören und dann ganz normal weitermachen. Gewonnene Daten tun dem
    > Spieler nicht weh, daher wird außer Verärgerung auch kaum Reaktion da
    > gewesen sein.
    >
    > Muss man sich nur die Graphen ansehen, z.B. steamcharts.com oder
    > steamcharts.com
    >
    > Alternativ wird die News künstlich aufgebauscht und die Sache dramatischer
    > dargestellt als es wirklich ist.

    War auch meine erste Reaktion, zumal es nur die Steamidioten betrifft. Meiner einer spielt immer noch nur Civilization 2-4.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


    1. 11:39

    2. 09:02

    3. 19:17

    4. 18:18

    5. 17:45

    6. 16:20

    7. 15:42

    8. 15:06