Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungsplan: Bund will Telekom…

hätte man das netz staatlich gelassen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: ubuntu_user 17.12.12 - 10:36

    und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert, hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

  2. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: slashwalker 17.12.12 - 11:10

    Na hoffentlich profitiert dann auch mal der "ländliche Raum"

  3. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Shred 17.12.12 - 11:22

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

    Ich weiß nicht... Ich kenne noch die Zeiten, als das Netz der "Hoheit Bundespost" gehörte. Da brauchte man Modems mit speziellem deutschen Prüfsiegel, natürlich entsprechend sauteuer. Wahlwiederholung bei Modems war nicht erlaubt - das könnte ja das Telefonnetz überlasten. Und überhaupt blieb die Innovation auf der Strecke, es gab zum Beispiel nicht einmal Tonwahl in dem Telefonnetz unserer Großstadt.

    Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die Telekom wurde.

    (Und das sage ich, obwohl ich weiß Gott kein Telekom-Freund bin...)

  4. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: ubuntu_user 17.12.12 - 11:29

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die
    > Telekom wurde.

    naja vorher gab es das ja auch nicht wirklich.
    ich sage ja nicht, dass das endkundengeschäft in staatshand bleiben sollte.
    telekom kundegeschäft privatisieren und netz beim staat lassen. also alles wofür die regulierungsbehörde zuständig ist, gehört dann zum staat.

    die staatliche netzholding müsste dann z.B. jedes jahr die entgelte senken und bekäme dann nur durch eine höhere geschwindigkeit wieder höhere netzentgelte -> anreiz zum ausbauen. außerdem könnte diese dann z.B. die netze in großstätten teurer verkaufen als auf dem land um so einen ausgleich zu schaffen. da die telekom kunden und netzverwaltung aktuell zusammen inne hat, ist das so ja nicht möglich.
    man umgeht somit das problem, dass die telekom ihre konkurrenten benachteiligt.

  5. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Youssarian 17.12.12 - 11:36

    ubuntu_user schrieb:

    > hätte man das netz staatlich gelassen
    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau

    Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der Achtziger und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP, sondern X.25. :-)

  6. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Yash 17.12.12 - 11:41

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau
    >
    > Ich weiß nicht... Ich kenne noch die Zeiten, als das Netz der "Hoheit
    > Bundespost" gehörte. Da brauchte man Modems mit speziellem deutschen
    > Prüfsiegel, natürlich entsprechend sauteuer. Wahlwiederholung bei Modems
    > war nicht erlaubt - das könnte ja das Telefonnetz überlasten. Und überhaupt
    > blieb die Innovation auf der Strecke, es gab zum Beispiel nicht einmal
    > Tonwahl in dem Telefonnetz unserer Großstadt.
    >
    > Die Technik mit ISDN und DSL kam eigentlich erst ins Rollen, als daraus die
    > Telekom wurde.
    >
    > (Und das sage ich, obwohl ich weiß Gott kein Telekom-Freund bin...)
    Früher war nicht alles besser, ja. Aber das müsste ja heute nicht mehr sein. Die Sparkasse als nicht ganz vergleichbares Beispiel ist eine ziemlich moderne Bank in öffentlich-rechtlicher Hand. Die Bundespost ist ein ziemlich lahmer Haufen gewesen. Das ist die heutige Post meiner Meinung nach immer noch. In ländlichen Regionen sind Postfilialien in irgendwelchen Kiosken eingegliedert, wo es früher (zu Bundestpostzeiten) noch richtige Filialen gab. Und dort teilt man sich dann jetzt den Service mit Kioskkunden.
    Ich wäre auch dafür das Netz zurückzukaufen. Ebenso auch andere Infrastruktur wie Bahn, Strom usw. Es entsteht bei der Infrastruktur kaum Wettbewerb und ausbaden dürfen es die Verbraucher bei den Preisen, beim Service und beim Ausbau.

  7. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Yash 17.12.12 - 11:43

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    >
    > > hätte man das netz staatlich gelassen
    > > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom privatisiert,
    > > hätte man heute keinerelei probleme. genauso beim netzausbau
    >
    > Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu
    > privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der Achtziger
    > und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP, sondern X.25.
    > :-)
    Doch. Den Zugang zum Netz kann vermietet werden und dort entsteht dann richtiger Wettbewerb, da alle Anbieter die selben Voraussetzung bezüglich der Netznutzung haben.
    Edit: Und man sieht ja was passiert: Der Steuerzahler hat ursprünglich das Netz bezahlt, dann den Verkauf indirekt auch bezahlt, da die Kaufkosten damals ja die Kunden übernehmen müssen. Ja und den Ausbau bezahlt der Steuerzahler jetzt zusätzlich auch noch durch die Investitionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.12 11:46 durch Yash.

  8. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Frank 17.12.12 - 11:52

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und lediglich den "service" und "kunden" teil der telekom
    > privatisiert, hätte man heute keinerelei probleme. genauso
    > beim netzausbau

    Diese Idee habe ich hier schon öfter gelesen. Aber gibt es irgendwo auf der Welt ein Beispiel, wo dieses Modell erfolgreich umgesetzt worden wäre?

  9. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Youssarian 17.12.12 - 12:34

    Yash schrieb:

    >> Hätte man "das Netz" staatlich gelassen, hätte es nichts mehr zu
    >> privatisieren gegeben und wir hatten heute noch die Probleme der
    >> Achtziger und der ersten Hälfte der Neunziger. (Und natürlich kein IP,
    >> sondern X.25. :-)

    > Doch.

    "Doch" was? Es hätte etwas zu privatisieren gegeben? Außer dem Netz besitzt bzw. "besaß" die Telekom fast nur Schulden, Pensionslasten. und kritische Arbeitsverhältnisse. Wer hätte dafür Geld geben sollen?

    > Den Zugang zum Netz kann vermietet werden und dort entsteht dann
    > richtiger Wettbewerb, da alle Anbieter die selben Voraussetzung bezüglich
    > der Netznutzung haben.

    Was aber nichts nützt, wenn der Netzbetreiber selbst Vorschriften zur Anschaltung macht, die von keiner Bundesnetzagentur reguliert würden, weil der Netzbetreiber ja der Staat ist.

    > Der Steuerzahler hat ursprünglich das Netz bezahlt,

    Diese stetig wiederholte, "religiös" motivierte Aussage ist inhaltlich so dumm, dass sich eine Fortsetzung einer Diskussion erübrigt, weil sie ergebnislos bliebe. (Ich habe sie hundertmal oder öfter geführt, es reicht jetzt.)

  10. Re: hätte man das netz staatlich gelassen

    Autor: Natalee 22.01.13 - 22:45

    ...was sind das denn für unwissende Zitate und Antworten? Ist das Volk echt schon so verblödet?...Die Regulierungsbehörde und eer Staat ist der Hemmschuh, sonst niemand...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Hamburg
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Bremen
  3. Ratbacher GmbH, Würzburg
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ statt 169,99€
  2. 44,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 62€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Q6: LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro
    Q6
    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

    Ab dem 21. August 2017 bringt LG die abgespeckte Variante seines aktuellen Top-Smartphones in Deutschland in den Handel: Das Q6 kommt mit einem Snapdragon 435, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Bildschirm im 18:9-Format. Kosten soll das Smartphone 350 Euro.

  2. Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst
    Google
    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

    Werbefrei Musik hören: Google Play Music und Youtube Red sollen als neuer Dienst zusammengeführt werden. Momentan ist Googles Musikangebot unübersichtlich aufgeteilt. Das soll sich damit erübrigt haben.

  3. Facebook Marketplace: Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland
    Facebook Marketplace
    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

    Auf dem Facebook Marketplace können Nutzer Gegenstände mit ihren Facebook-Profilen anbieten oder kaufen. In den USA erfreut er sich bereits großer Beliebtheit und soll nun auch nach Deutschland kommen - in Konkurrenz zu Größen wie Ebay.


  1. 16:44

  2. 16:27

  3. 15:00

  4. 15:00

  5. 14:45

  6. 14:31

  7. 14:10

  8. 13:36