Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rekord: Facebooks Börsengang mit…

Bewertung bei 100 Milliarden, das heißt nicht Cash ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bewertung bei 100 Milliarden, das heißt nicht Cash ...

    Autor: doodledoo 14.06.11 - 13:34

    Facebook wird nicht 100 Milliarden einnehmen, sondern dass ist die Bewertung des Unternehmens und davon abgeleitet ergibt sich der Aktienpreis - falls der Bericht zutrifft. Das heißt aber nicht, dass FB dann 100m cash aufm Tisch liegen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.11 13:34 durch doodledoo.

  2. Re: Bewertung bei 100 Milliarden, das heißt nicht Cash ...

    Autor: dabbes 14.06.11 - 13:41

    Irgendjemand bekommt aber das Geld und das sie die jetzigen Anteilseigner (unter anderem auch FB)... und alle zusammengenommen haben das Geld dann auf dem Tisch.

    Was FB bekommt oder nicht interessiert mich als Anleger nicht, als Anleger sehe ich eine Umsatzrendite von 0,355 %... das ist lächerlich.

    Das Papier ist nur für kurzfristige Spekulanten etwas, bis die blase platz.

  3. Re: Bewertung bei 100 Milliarden, das heißt nicht Cash ...

    Autor: janpi3 14.06.11 - 14:09

    KLingt so als wüsste da einer nicht was Aktien sind?

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  4. Re: Bewertung bei 100 Milliarden, das heißt nicht Cash ...

    Autor: kevla 14.06.11 - 16:10

    doodledoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook wird nicht 100 Milliarden einnehmen, sondern dass ist die
    > Bewertung des Unternehmens und davon abgeleitet ergibt sich der Aktienpreis
    > - falls der Bericht zutrifft. Das heißt aber nicht, dass FB dann 100m cash
    > aufm Tisch liegen hat.

    ähm, wenn dann genau umgekehrt...

    anzahl der auszugebenden aktien x verkaufspreis einer aktie = einnahmen (gezeichnetes kapital)

    bewertung und einnahmen sollten natürlich nicht allzu weit auseinander liegen, sonst kauft die aktien keiner. andersrum würdest du einen teil des wertes deines unternehmens einfach verschenken.

    in die bewertung fließen aber noch punkte mit ein, die man als nicht-börsianer kaum nachvollziehen kann..

    und sämtliches geld was facebook mit dem börsengang einnimmt, liegt dann natürlich erstmal auf deren tisch. bei 100 mrd. und nem verkaufspreis von 10$/aktie müssten sie also 10 mrd. aktien auf den markt werfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00