Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Relevantere Anzeigen: Google Mail…

Klingt doch gut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt doch gut.

    Autor: Saph 30.03.11 - 09:28

    Ich bekomme lieber Werbung die mich interessiert als Werbung für ein 24-CD Boxset der Klassiker der deutschen Volksmusik.

  2. Re: Klingt doch gut.

    Autor: DiDiDo 30.03.11 - 09:29

    Naja aber die Frage ist wie Annonym da die e-mails dann sozusagen analysiert werden

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.11 09:30 durch DiDiDo.

  3. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 09:33

    Da sitzen bestimmt 100 kleine Chinesen, die die E-Mails lesen und unsere Vorlieben in eine riesige Datenbank eintragen und bei Facebook ihren Freunden mailen. Das ist auch viel einfacher, als wenn das anonym über die eh schon vorhandene Computertechnik abgewickelt wird :-)

  4. Re: Klingt doch gut.

    Autor: zZz 30.03.11 - 09:50

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen bestimmt 100 kleine Chinesen, die die E-Mails lesen und unsere
    > Vorlieben in eine riesige Datenbank eintragen und bei Facebook ihren
    > Freunden mailen. Das ist auch viel einfacher, als wenn das anonym über die
    > eh schon vorhandene Computertechnik abgewickelt wird :-)


    [++]

  5. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Saph 30.03.11 - 09:55

    DiDiDo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja aber die Frage ist wie Annonym da die e-mails dann sozusagen
    > analysiert werden


    Steht im Artikel, es passiert alles automatisiert. Und selbst wenn nicht - mir egal ob Google meine Mails auf der Gmail-Adresse ließt, da sind weder Staats- und Firmengeheimnisse drin.

  6. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Anonymouse 30.03.11 - 09:56

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen bestimmt 100 kleine Chinesen, die die E-Mails lesen und unsere
    > Vorlieben in eine riesige Datenbank eintragen und bei Facebook ihren
    > Freunden mailen. Das ist auch viel einfacher, als wenn das anonym über die
    > eh schon vorhandene Computertechnik abgewickelt wird :-)


    Eben.
    100 kleine Chinesein sind auch billiger, als die Server die man für die gleiche arbeit bräuchte ;)

  7. Nein, aber

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 09:56

    Es wird ein ganz detalliertes Nutzerprofil erstellt in dem alle Mails inkl. Inhalt Kategorisiert gespeichert werden.
    Selbst wenn du sie löschst weiss google von deiner Affäre, oder deinen Einkäufen, deinen Freunden , welche Urlaube du gebucht hast.

    In der Travel Spalte werden dann alle Urlaube aufgelistet die du je gebcuht hast. inkl Preis, Veranstalter und Anzahl und Name der Personen.

    Klar schauen sie sich das nciht an. Dürfen sie wohl auch nciht. Aber stell dir vor die server werden geknackt und die "Lebensläufe" der Google User kommen an die Öffentlichkeit.
    Inkl aller GPS Daten die täglich von den Androids gesendet werden ^^

    Stell dir deine Frau geht an deinen PC und es wird ein Werbebanner eingeblendet: "War es nciht schön vor 4 Wochen in Thailand? Hier ist ein vergleichbares Angebot"

  8. Re: Klingt doch gut.

    Autor: syntax error 30.03.11 - 09:58

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sitzen bestimmt 100 kleine Chinesen, die die E-Mails lesen und unsere
    > Vorlieben in eine riesige Datenbank eintragen und bei Facebook ihren
    > Freunden mailen. Das ist auch viel einfacher, als wenn das anonym über die
    > eh schon vorhandene Computertechnik abgewickelt wird :-)


    Nicht nur das, da sitzen eben ganz viele echte Menschen dahinter, die sich alles durchlesen und sich dauernd kaputtlachen und lästern was für dumme Musik du hörst und was für bekloppte Freunde du bei Facebook hast. Und wenn du leise bist und ein "loooooool" am Horizont hörst, dann sicherlich weil die sich gerade deine letzte Amazon-Bestellliste durchlesen. ;)

    Das über nen Computer mit Skript laufen zu lassen wär eben viel zu einfach. ;)

  9. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:00

    Aber gespeichert werden die Daten über dein Profil mindestens 80 Jahre.
    Und in dieser Zeit wird "Alles" was du im Internet oder mit deinem Android Handy machst mitgeloggt und Effizient gespeichert und Kategorisiert.

  10. Re: Nein, aber

    Autor: EqPO 30.03.11 - 10:00

    Wer sowas seine Frau verschweigt, der sollte sich vielleicht überlegen, wieso er eigentlich mit ihr zusammen lebt. ^^

    Sicher sind die Daten sehr heikel, aber jeder der das nicht will, der kann ja für einen eMail-Dienst einfach Geld bezahlen und nicht auf den kostenlosen, per Werbung finanzierten setzen.

  11. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:01

    Wie gesagt, es geht nicht ums lesen, sondern Filtern und speichern der relevanten Informationen in deinem Nutzerprofil.
    Das leider über Jahrzente nicht gelöscht wird ^^

    totale Kontrolle

  12. Re: Nein, aber

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:03

    Genau meine Rede,

    ich wundere mich nur, dass hier so positiv darüber geredet wird.
    Der Artikel liest sich sowieso wie Hirnwäsche.

    Ich habe ga rncihts gegen google, nutze es selbst.
    Wundere mich nur über die Reaktionen hier.

    Wenn sie wissen auf welchen seiten ich surfe, Videos schaue, Beziehungen hatte oder wo ich telefoniere ist ja noch ok. Aber bei E-Mailinhalten Kategorisieren, da hört der Spaß irgendwie auf.

  13. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Saph 30.03.11 - 10:05

    Stört mich ehrlich gesagt genau so wenig. Mails wie es sie in meinem Gmail-Account gibt, gibt es vermutlich in 100 Millionen anderen. Und ich bezweifle, dass bei Google einer sitzt der sich sagt 'Hey, den kenn ich, ROFL, der hat bei Amazon ein paar Blurays bestellt, Hey der hatte was mir der einen, Hey der war letztes Jahr in Asien'.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.11 10:06 durch Saph.

  14. Re: Klingt doch gut.

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:11

    Hmmm,

    Sie speichern wo du was wann für welchen preis kaufst.
    Ob du Fotograf bist, ob du gerne Action Filem schaust,
    sie kennen dein Gehalt und
    Was du deiner Freundin zu Weihnachten oder zum Jahrestag schenkst.


    Ist eben der gläserne Mensch. Klar ist es kein Weltuntergang,
    und irgendwie muss google ja auch zum reichsten Konzern der Welt geworden sein.

    Es geht eben nur darum, dass sie sich nicht kaputt lachen:"haha er hat Gina WIld gekauft" sondern das dein Arbeitgeber irgendwann die Informationen in der Hand hält und sagt: Uh er hat EMails mit einem Konkurrenzunternehmen geschrieben.

    Oder er hat sich Alkohol während der Arbeitszeit bei Real gekauft(Bei Bezahlung wie Paypal o.ä. bei dem man eine Bestellbestätigung geschickt bekommt ;)

    Und das die USA Regierung Zugriff auf alle Nutzerprofile hat ist sowieso klar. Die dürfen sowieso alles ;)
    Wenn du da mal Urlaub machen willst und Emails von der Deutschen Justiz im Bezug auf ein Verbrechen bekommen hast, sieht es vllt bei einem Urlaub oder Green Card gar nicht mehr so rosig aus.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.11 10:16 durch Dalai-Lama.

  15. Re: Nein, aber

    Autor: diGriz 30.03.11 - 10:12

    Die Wahrscheinlichkeit, dass nach dem Knacken der Server eher die Mails kopiert werden, dürfte erheblich größer sein als dein Szenario. Außerdem weißt du nicht, ob andere Freemailer nicht auch Mails analysieren. Google spielt da mit offenen Karten.

    Und was Mails generell angeht: Solange der Inhalt nicht verschlüsselt ist, sind sie eher mit Postkarten zu vergleichen, weil sie beim Versand von Server zu Server weitergereicht werden, bis sie am Ziel angekommen sind. Dazwischen sind sie offen einsehbar. Vertrauliche Mails sind ebenso ein Mythos wie Anonymität im Internet.

  16. Re: Nein, aber

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:17

    Was bringen einem tausende Emails von einem User ?
    Die schaut sich doch keiner an.

    viel verlockender ist eine 3-4 Seitige Datenbank File, auf der alle Urlaube, Einkäufe, Freunde, etc sauber aufgelistet sind.

  17. Re: Klingt doch gut.

    Autor: zwangsregistrierter 30.03.11 - 10:45

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sitzen bestimmt 100 kleine Chinesen, die die E-Mails lesen und unsere
    > > Vorlieben in eine riesige Datenbank eintragen und bei Facebook ihren
    > > Freunden mailen. Das ist auch viel einfacher, als wenn das anonym über
    > die
    > > eh schon vorhandene Computertechnik abgewickelt wird :-)
    >
    > Eben.
    > 100 kleine Chinesein sind auch billiger, als die Server die man für die
    > gleiche arbeit bräuchte ;)

    Die werden jetzt ja auch immer teurer, alleine was die Fangnetze alles kosten...

  18. Re: Nein, aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 12:44

    Ich persönlich schätze ja, dass Google eines der sichersten (= schwerst knackbaren) Systeme einsetzt, das du irgendwo auf der Welt finden wirst. Eben WEIL es Googles einziges Geschäft ist, mit persönlichen Daten zu arbeiten. Wenn da was auffliegt, können die zumachen. Ich glaube auch nicht, dass meine Daten bei Amazon z.B. sicherer sind. Die richtige Lösung für Leute, die Angst um ihre persönlichen Daten haben, wäre es nicht, den "Anbieter" für diese Dienste zu wechseln, sondern absolut auf solche Dienste zu verzichten. Nur dann sind solche Daten wirklich sicher. Das heißt dann aber auch, keine Mails mehr zu versenden (oder wenn, dann nur vom eigenen Mailserver und auch nur an Empfänger, die eigene Mailserver haben), keine Suchmaschine zu verwenden, nicht online einkaufen zu können, und und und... Das wäre für mich schon eine grobe Einschränkung. Dann nehme ich lieber in Kauf, dass es Computer gibt, die mehr über mich wissen, als ihnen nutzt.

  19. Re: Nein, aber

    Autor: InFlames 30.03.11 - 13:41

    Viele labern immer "google unsicher lesen alles blablabla" sind aber dann bei einem anderen Anbieter, der die E-Mails genauso liest.

    Und schonmal gemerkt, dass wenn ihr eine E-Mail an ein gmail Konto schreibt, diese trotzdem gelesen wird obwohl ihr NICHT bei gmail seid?
    => Die kommen an eure Daten egal wie
    Und sagen "hey an die E-Mail schreib ich jetzt nix" ist auch irgendwie hirnlos o.O

    Und google ist da bestimmt noch einer der humansten. Die geben es ja wenigstens zu... Ich will nicht wissen was über meine web Adresse schon alles Kategorisiert wurde. Sonst würde sich solch ein Freemail dienst doch garnicht lohnen....

  20. Re: Nein, aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 13:47

    Hast du meinen Post jetzt nur für Teenies mit Migrationshintergrund übersetzt oder wie? :-D

    Oder bist du etwa der unsichtbare Typ von Pro7, der bei Spaß-Shows immer die Straßeninterviews führt? Bin ich jetz in Feeernseeehn? :-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 19,95€
  3. 4,60€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31