Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Relevantere Anzeigen: Google Mail…

Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: renegade334 30.03.11 - 10:23

    Na gut, vielleicht gibt Google keine Daten an andere Nutzer heraus, aber ich kann mir durchaus doch noch einige unangenehme Szenarien vorstellen. Beispielsweise wenn ein Mensch in einer Firma seine Emails checken will. Es darf doch nicht sein, dass auf seinem Werbeinhalt entweder Sexartikel, Frauenkleidung (auch wenn man für Familienmitglieder mitbestellt) oder irgendwelche kindische Sammlungsdinger angezeigt werden (wir wissen, dass einige Leute peinliche Geschmäcke haben können. Davon will keiner wissen.).

    Ich denke, man kann schon mal jemanden beim Surven vielleicht über jemanden herausfinden, indem man auf seiner Maschine bestimmte Websiten mit personalisierter Werbung aufruft oder beim Surfen beobachtet.

    Also Vielleicht habe ich kein Problem mit Personalisierter Werbung, aber ich möchte schon mal sagen, dass es durchaus schon Privatsphäre verletzen kann.

  2. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 10:26

    Oder wenn sich die Frau ins Internet einloggt und Werbung von Trauringen kommen.
    Dann ist die Überraschung erstmal verdorben ^^

  3. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: zwangsregistrierter 30.03.11 - 10:43

    Dalai-Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wenn sich die Frau ins Internet einloggt und Werbung von Trauringen
    > kommen.
    > Dann ist die Überraschung erstmal verdorben ^^


    erspart Dir vieleicht den Fehler Deines Lebens ;)

  4. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: Tantalus 30.03.11 - 10:47

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dalai-Lama schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder wenn sich die Frau ins Internet einloggt und Werbung von Trauringen
    > > kommen.
    > > Dann ist die Überraschung erstmal verdorben ^^
    >
    > erspart Dir vieleicht den Fehler Deines Lebens ;)

    E.H.E. = Errare Humanum Est :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: MentalFloss 30.03.11 - 10:58

    Dalai-Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wenn sich die Frau ins Internet einloggt und Werbung von Trauringen
    > kommen.
    > Dann ist die Überraschung erstmal verdorben ^^

    Wer seiner Freundin erlaubt, daß sie sich in seinen Email-Account einloggt, der braucht sich auch nicht wundern, wenn die eine oder andere Überraschung vielleicht verdorben wird.

    Oder hattest du nicht mitbekommen, daß es um Werbung im Google Mail-Service ging?

  6. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: Dalai-Lama 30.03.11 - 11:57

    Google speichert dein Nutzungsverhalten Global.
    Sie ziehen nur den Inhalt der Emails als zusätzliche Informationsquelle heran.

  7. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: Kevin17x5 30.03.11 - 14:47

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na gut, vielleicht gibt Google keine Daten an andere Nutzer heraus, aber
    > ich kann mir durchaus doch noch einige unangenehme Szenarien vorstellen.
    > Beispielsweise wenn ein Mensch in einer Firma seine Emails checken will. Es
    > darf doch nicht sein, dass auf seinem Werbeinhalt entweder Sexartikel,
    > Frauenkleidung (auch wenn man für Familienmitglieder mitbestellt) oder
    > irgendwelche kindische Sammlungsdinger angezeigt werden (wir wissen, dass
    > einige Leute peinliche Geschmäcke haben können. Davon will keiner
    > wissen.).
    >
    > Ich denke, man kann schon mal jemanden beim Surven vielleicht über jemanden
    > herausfinden, indem man auf seiner Maschine bestimmte Websiten mit
    > personalisierter Werbung aufruft oder beim Surfen beobachtet.
    >
    > Also Vielleicht habe ich kein Problem mit Personalisierter Werbung, aber
    > ich möchte schon mal sagen, dass es durchaus schon Privatsphäre verletzen
    > kann.


    Private Nutzung dienstlicher Hardware... Sowas soll gar nicht sein.

  8. Re: Personalisierte Werbung kann unter Umständen ziemlich peinlich werden

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 14:58

    Kommt auf den Arbeitgeber an. Ist bei uns kein Problem, solange es im Rahmen bleibt und die Arbeit nicht zu Bergen auf dem Schreibtisch heranwächst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. AKDB, Regensburg
  3. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 0,00€
  3. 3,99€ statt 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57