1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retouren im Online-Handel…

Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 01.02.21 - 14:49

    Bei Kleidung sind die Rücksendungen leider unvermeidbar, und das wird auch weiterhin so bleiben solange die Größenangaben der Hersteller schlicht oft frei erfunden sind, und selbst bei einem Hersteller und sogar einem bestimmten Modell großen Schwankungen unterliegen.

    Mir passt normalerweise M perfekt aber je nach Hersteller und Modell sieht ein Pullover oder T-Shirt in M auch wie ein Kartoffelsack aus und es muss S sein. Von daher führt leider kein Weg dran vorbei von Anfang an Kleidung in zwei verschiedenen Größen zu bestellen.

  2. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: Lehmmanbnhb 02.02.21 - 02:05

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir passt normalerweise M perfekt aber je nach Hersteller und Modell sieht
    > ein Pullover oder T-Shirt in M auch wie ein Kartoffelsack aus und es muss S
    > sein. Von daher führt leider kein Weg dran vorbei von Anfang an Kleidung in
    > zwei verschiedenen Größen zu bestellen.

    Warum bestellst Du dann nicht erst mal die Größe M, und schickst sie dann in den wenigen Fällen, in denen sie nicht passt, zurück und bestellst Größe S?

    Das sparte der Umwelt Versandmüll und dir einen unnötigen Weg zur Postfiliale. Bei uns steht dort mittlerweile eine längere Schlange davor als beim Schlachter ...

    Eine praktische Lösung, von der alle Seiten profitieren würden, wären im Prinzip "Treuerabatte".

    Der reguläre Listenpreis würde relativ hoch angesetzt, aber regelmäßige Kunden bekämen einen extra ausgewiesenen Rabatt darauf, der um so höher ausfiele, je weniger sie in der Vergangenheit relativ zum Einkaufsvolumen zurückgeschickt hätten.

    Dann würde es sich auch für den Einzelnen lohnen, seine Bestellungen sorgfältig auszuwählen, und wer sich dabei bemüht, müsste nicht für die Bequemlichkeit oder Nachlässigkeit der anderen über höherer Preise mitbezahlen.

    Leider würde das den Konzentrationsprozess der Branche zum "Einheitsversender" fördern, da kleine Spezialversender, bei denen man z.B. einmal im Leben ein Ersatzteil für einen alten Fleischwolf ordert, von einem solchen System nicht profitieren könnten.

    Also bleibt es wohl leider bei der "Tragedy of the commons" (siehe dt. Wikipedia: "Tragik_der_Allmende").

  3. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: Oktavian 02.02.21 - 06:51

    > Warum bestellst Du dann nicht erst mal die Größe M, und schickst sie dann
    > in den wenigen Fällen, in denen sie nicht passt, zurück und bestellst Größe
    > S?

    Zeit und Aufwand.

    > Das sparte der Umwelt Versandmüll

    Der Rückversand erfolgt im Karton der Hinsendung, da gibt es keinen zusätzlichen Müll.

    > und dir einen unnötigen Weg zur
    > Postfiliale. Bei uns steht dort mittlerweile eine längere Schlange davor
    > als beim Schlachter ...

    Pro-Tipp: Man kann an Packstationen die Sendungen zurückgeben. Da steht nie eine Schlage vor. Die nächste steht meist direkt am Supermarkt, zu dem man eh einmal die Woche fährt.

    > Der reguläre Listenpreis würde relativ hoch angesetzt, aber regelmäßige
    > Kunden bekämen einen extra ausgewiesenen Rabatt darauf, der um so höher
    > ausfiele, je weniger sie in der Vergangenheit relativ zum Einkaufsvolumen
    > zurückgeschickt hätten.

    Der Elefant im Raum ist "Was macht Amazon?". Solange die sagen, "Bei uns gibt es solche albernen Spielchen nicht, Du kannst 30 Tage ohne wenn und aber und ohne Kosten Sachen zurückgeben", wird kaum ein Händler unter dieses Niveau fallen wollen.

    Ach ja, das mit dem Rabatt macht sich dann lustig bei Preis-Suchmaschinen. Der Händler mit diesem System wäre immer gaaaaanz weit unten.

    > Leider würde das den Konzentrationsprozess der Branche zum
    > "Einheitsversender" fördern, da kleine Spezialversender, bei denen man z.B.
    > einmal im Leben ein Ersatzteil für einen alten Fleischwolf ordert, von
    > einem solchen System nicht profitieren könnten.

    Richtig. Am Ende führen solche Ideen immer zur Weltherrschaft Amazons. Und Amazon ist nicht so groß geworden, weil sie so billig sind, oder weil sie den Kunden so toll gängeln. Sie sind so groß geworden, weil sie Service bieten. Das scheint den deutschen Kunden immer noch etwas unheimlich zu sein, dass jemand einfach Service bietet.

  4. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 07:57

    Lehmmanbnhb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir passt normalerweise M perfekt aber je nach Hersteller und Modell
    > sieht
    > > ein Pullover oder T-Shirt in M auch wie ein Kartoffelsack aus und es muss
    > S
    > > sein. Von daher führt leider kein Weg dran vorbei von Anfang an Kleidung
    > in
    > > zwei verschiedenen Größen zu bestellen.
    >
    > Warum bestellst Du dann nicht erst mal die Größe M, und schickst sie dann
    > in den wenigen Fällen, in denen sie nicht passt, zurück und bestellst Größe
    > S?

    Viel zu hoher Aufwand und nicht praktikabel, da dann oft der Artikel in Größe S weg ist, einen höheren Preis hat und natürlich wieder Versandkosten für den ganzen Spaß anfallen. Dazu kommt, dass meiner Erfahrung nach, gerade bei T-Shirts und Pullover die Chancen 50:50 stehen ob M oder S passt, manchmal aber selten in extremen Fällen auch keins von beidem.


    > Der reguläre Listenpreis würde relativ hoch angesetzt, aber regelmäßige
    > Kunden bekämen einen extra ausgewiesenen Rabatt darauf, der um so höher
    > ausfiele, je weniger sie in der Vergangenheit relativ zum Einkaufsvolumen
    > zurückgeschickt hätten.

    Sowas machen manche Händler schon, mit eher mäßigem Erfolg.

    >
    > Dann würde es sich auch für den Einzelnen lohnen, seine Bestellungen
    > sorgfältig auszuwählen, und wer sich dabei bemüht, müsste nicht für die
    > Bequemlichkeit oder Nachlässigkeit der anderen über höherer Preise
    > mitbezahlen.

    Bei Kleidung wird sich erst signifikant was ändern wenn es eine Möglichkeit gibt sich zu 100% auf die Größenangabe zu verlassen. Und davon sind wir noch weit entfernt.

  5. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 07:59

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Am Ende führen solche Ideen immer zur Weltherrschaft Amazons. Und
    > Amazon ist nicht so groß geworden, weil sie so billig sind, oder weil sie
    > den Kunden so toll gängeln. Sie sind so groß geworden, weil sie Service
    > bieten. Das scheint den deutschen Kunden immer noch etwas unheimlich zu
    > sein, dass jemand einfach Service bietet.

    Exakt so ist es.
    amazon ist durch und durch zu 100% kundenorientiert ausgerichtet und darunter ordnen sich alle anderen Prozesse unter. DAS hat amazon so erfolgreich gemacht. Der billigste Anbieter waren sie schon früher nur in den seltensten Fällen.

  6. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: BlindSeer 02.02.21 - 08:05

    Jeff Bezos soll in den Anfängen oder bei der Konzipierung von Amazon mal gesagt haben, dass sein Ziel ist dass jemand bei Amazon anruft er innerhalb von fünf Minuten jemanden am Apparat hat. Man kann von Amazon und Jeff Bezos halten was man will, aber Service können sie und daher wird Amazon auch genutzt. Insbesondere in der Servicewüste Deutschland ist das erfrischend.

  7. Ein kleines Beispiel warum amazon so erfolgreich ist

    Autor: elknipso 02.02.21 - 08:28

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeff Bezos soll in den Anfängen oder bei der Konzipierung von Amazon mal
    > gesagt haben, dass sein Ziel ist dass jemand bei Amazon anruft er innerhalb
    > von fünf Minuten jemanden am Apparat hat. Man kann von Amazon und Jeff
    > Bezos halten was man will, aber Service können sie und daher wird Amazon
    > auch genutzt. Insbesondere in der Servicewüste Deutschland ist das
    > erfrischend.

    Eben, hier mal ein kleines Beispiel warum amazon so erfolgreich ist

    Der Grund heißt: Service!
    Amazon würde ich zu jeder Zeit vorziehen, auch zu einem etwas höheren Preis.

    Einfaches Beispiel:

    Kauf bei amazon:
    Mein absolut katastrophaler Sony Fernseher mit hoffnungslos verbugten Android TV machte nur Ärger am laufenden Band. Es verging keine Woche ohne irgendwelche Probleme, spontane Neustarts oder kompletten einfrieren. Als es mir zu bunt wurde und der Sony Support mich nur noch verschaukeln wollte (indem er vollkommen nutzlose, problemfremde Tipps gab) habe ich bei amazon reklamiert. Ergebnis: Sorry tut uns sehr leid (...) hier haben sie ihren damaligen Kaufpreis zurück, wir kommen das mangelhafte Produkt mit einer Spedition abholen.

    Kauf bei Media Markt:
    Bestellter kleiner Gefrierschrank wurde aufgrund absolut mangelhafter Verpackung (1 cm Styroporumverpackung!! Hallo!!) defekt geliefert. Das war schon ein Drama, das Ganze zu reklamieren. Dann musste ich (!) das defekte brutal schwere Paket zur Post bringen, mehrere Tage warten bis der Eingang und meine Reklamation geprüft werden konnte (trotz zuvor schon gesendeter mehr als eindeutiger Fotos von dem Defekt), danach hat man sich irgendwann erbarmt eine Ersatzlieferung zu veranlassen.
    Wieder in der gleichen mangelhaften‌ Verpackung (unfassbar!), welche - oh Wunder - wieder beschädigt ankam. Dieses Mal war man dann aber so "gnädig" und ist die defekte Lieferung abholen kommen. Aber natürlich erst nach massivem Protest von mir, dass sie es vollkommen vergessen können, dass ich bei soviel Unfähigkeit (ich habs netter formuliert beim Kundenservice) wieder das Paket zur Post schleppe. Dann ging das Drama wieder weiter, wieder ewig warten, prüfen und irgendwann habe ich dann sogar tatsächlich nach langer Zeit eine fehlerfreie Lieferung erhalten. Hätte ich bei amazon bestellt, hätte ich nach der ersten defekten Lieferung schon vorab am nächsten Tag eine einwandfreie Ersatzlieferung gehabt.

    Und da fragen sich noch ernsthaft manche, wieso amazon so erfolgreich ist?
    Ich müsste vollkommen verrückt sein, bei halbwegs vergleichbaren Preisen nicht bei amazon zu bestellen. Alleine der Service ist das schon wert.

  8. sehe ich nicht so

    Autor: flasherle 02.02.21 - 08:34

    man weiß doch ganz genau bei seinen Marken welche Größe man braucht.

  9. Re: Ein kleines Beispiel warum amazon so erfolgreich ist

    Autor: BlindSeer 02.02.21 - 08:41

    Ist bei mir ähnlich. Ich zahle lieber etwas mehr bei Amazon, weil der Service stimmt.

    Tablett nach exakt 12 Monaten und 11 Tagen defekt. Asus angeschrieben (auf Kulanz gehofft, war ja frisch aus der Garantie) und mir wurde gesagt ich solle es einschicken, Kostenvoranschlag kosten 80¤, wird verrechnet falls ich reparieren lasse. Ehm... Nö!
    Bei Amazon angerufen, mich schon auf Diskussion eingestellt und er nur "Oh, ich sehe sie haben den Hersteller schon Kontaktiert... Senden sie es zurück, wir erstatten den Kaufpreis." Moral von der Geschichte: Nie wieder Asus und neues Tablet bei Amazon bestellt.
    Bei einem Garantiefall war der Ersatz unterwegs, bevor ich das Alte übeerhaupt los geschickt hatte. Das ist halt Service und daher lebe ich auch in einigen Bereichen mit dem eingeschränktem Angebot.

    Service zahlt sich immer aus. Gab hier auch mal einen kleinen Gaming Laden. Direkt 20m daneben Saturn. Ich bin aber dennoch lieber zu dem, denn der Besitzer hatte Service. Ich konnte nach Spielen fragen und der hat auch mal ehrlich gesagt "Lass es sein... Steuerung ist mies!", statt zu lobhudeln. Oder auch mal ein Spiel in die PS2 im Laden eingelegt (ja ist ne Weil eher ;) ). Wenn der gesagt hat "Magst du Genre XY? Dann kauf dir das SPiel!" und ich konnte ungesehen zugreifen. 20m weiter hätte ich das Ganze 10¤ günstiger haben können, bin aber dennoch dort hin, eben weil er Service bot.

  10. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: Garius 02.02.21 - 08:41

    Viel zu hoher Aufwand?

    Du bestellst eine Größe und hast eine Wahrscheinlichkeit, dass die passt. Du musst du also wahrscheinlich nichts zurückschicken.

    gegen

    Du bestellst vorsorglich zwei Größen von denen nur eine passt. Du musst ganz sicher eine zurückschicken.

    Wie kann ersteres mehr Aufwand sein?

  11. Re: sehe ich nicht so

    Autor: BlindSeer 02.02.21 - 08:42

    Man bist du optimisitisch... Ich kann dir klar sagen: Nein! Man kennt nur Tendenzen.

  12. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: spyro2000 02.02.21 - 08:44

    Ich bestelle jetzt auch immer die beiden umliegenden Größen gleich mit und schicke dann die nicht passenden Stücke zurück. Der Vorteil: Es geht immer nur eine Sendung zurück - und zwar im selben Karton. Ansonsten muss ich die unpassenden Stücke neu bestellen und es geht noch eine zusätzliche Lieferung raus.

    Leider bekommt es die Kleidungsindustrie (mit Ausnahme der Schuh-Hersteller) einfach nicht gebacken, weltweite Normen für Kleidungsgrößen zu etablieren.

  13. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: FlorianSch 02.02.21 - 08:56

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel zu hoher Aufwand?
    >
    > Du bestellst eine Größe und hast eine Wahrscheinlichkeit, dass die passt.
    > Du musst du also wahrscheinlich nichts zurückschicken.
    >
    > gegen
    >
    > Du bestellst vorsorglich zwei Größen von denen nur eine passt. Du musst
    > ganz sicher eine zurückschicken.
    >
    > Wie kann ersteres mehr Aufwand sein?

    Weil die Wahrscheinlichkeit einfach recht hoch ist, dass es nicht passt (natürlich ausgenommen, du bestellst bei einer Marke, die einigemeraßen kontinuierlich die Größenangaben für sich einhält und du mit der Marke Erfahrung hast).

    Dazu gibts dann öfter noch Angebotspreise, die 2 Tage später nicht mehr sind - oder die andere Größe vergriffen.

    Warum soll ich mir den Mehraufwand, Stress und die Kosten machen, da nicht gleich 2 Größen zu bestellen? Zumal man oft wahrscheinlich eh nicht nur ein Kleidungsstück in zwei Größen bestellt sondern ein paar mehr Kleidungsstücke gebündelt. Da ists auch so oder so nur ein Rückversand.

    Und ich bin mir nicht sicher, ob die Umweltbilanz so viel besser ist, wenn man mit Auto zum Laden fährt. Der Laden belegt Flächen, braucht wahrscheinlich pro Kunde mehr Mitarbeiter, die versorgt werden müssen inkl. Wasserverbrauch, Heizen der Flächen und und und.

  14. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: SasX 02.02.21 - 08:58

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kleidung sind die Rücksendungen leider unvermeidbar, und das wird auch
    > weiterhin so bleiben solange die Größenangaben der Hersteller schlicht oft
    > frei erfunden sind, und selbst bei einem Hersteller und sogar einem
    > bestimmten Modell großen Schwankungen unterliegen.
    >
    > Mir passt normalerweise M perfekt aber je nach Hersteller und Modell sieht
    > ein Pullover oder T-Shirt in M auch wie ein Kartoffelsack aus und es muss S
    > sein. Von daher führt leider kein Weg dran vorbei von Anfang an Kleidung in
    > zwei verschiedenen Größen zu bestellen.

    Natürlich ist das vermeidbar. Ich bestelle auch Kleidung nur in einer Größe (der von mir vermuteten). Nur, wenn diese nicht passt, schicke ich mit Neubestellung und Begründung zurück. Dann weiß ich aber auch, ob die zu klein oder groß ausfällt.

    Ich bestelle nie direkt 2-3 Größen.

  15. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: BlindSeer 02.02.21 - 09:05

    Jetzt müsste man gegenrechnen wie oft es passiert, denn bei deiner Methode sind drei Transportwege und zwei Verpackungen nötig, zwei mal der Verwaltungsaufwand für Bestellung und Stornierung... Also kommt es auf die Häufigkeit an, wie oft das passiert. :)

  16. Re: sehe ich nicht so

    Autor: elknipso 02.02.21 - 09:11

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man weiß doch ganz genau bei seinen Marken welche Größe man braucht.


    Vergiss es.
    Selbst innerhalb einer Marke gibt es große Schwankungen und Toleranzen bei den Größenangaben.

  17. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 09:16

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viel zu hoher Aufwand?
    >
    > Du bestellst eine Größe und hast eine Wahrscheinlichkeit, dass die passt.
    > Du musst du also wahrscheinlich nichts zurückschicken.
    >
    > gegen
    >
    > Du bestellst vorsorglich zwei Größen von denen nur eine passt. Du musst
    > ganz sicher eine zurückschicken.
    >
    > Wie kann ersteres mehr Aufwand sein?

    Ich habs doch schon erklärt. Bei einer 50:50 Chance muss ich sehr wahrscheinlich eh nochmal neu bestellen, habe dann aber das Problem, dass die andere Größe bereits ausverkauft sein kann, der Preis höher ist etc. und zusätzliche Versandkosten darf ich ebenfalls nochmal bezahlen. Von daher wäre es dumm nicht gleich zwei Größen zu bestellen.

  18. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 09:17

    FlorianSch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Viel zu hoher Aufwand?
    > >
    > > Du bestellst eine Größe und hast eine Wahrscheinlichkeit, dass die
    > passt.
    > > Du musst du also wahrscheinlich nichts zurückschicken.
    > >
    > > gegen
    > >
    > > Du bestellst vorsorglich zwei Größen von denen nur eine passt. Du musst
    > > ganz sicher eine zurückschicken.
    > >
    > > Wie kann ersteres mehr Aufwand sein?
    >
    > Weil die Wahrscheinlichkeit einfach recht hoch ist, dass es nicht passt
    > (natürlich ausgenommen, du bestellst bei einer Marke, die einigemeraßen
    > kontinuierlich die Größenangaben für sich einhält und du mit der Marke
    > Erfahrung hast).
    >
    > Dazu gibts dann öfter noch Angebotspreise, die 2 Tage später nicht mehr
    > sind - oder die andere Größe vergriffen.
    >
    > Warum soll ich mir den Mehraufwand, Stress und die Kosten machen, da nicht
    > gleich 2 Größen zu bestellen? Zumal man oft wahrscheinlich eh nicht nur ein
    > Kleidungsstück in zwei Größen bestellt sondern ein paar mehr
    > Kleidungsstücke gebündelt. Da ists auch so oder so nur ein Rückversand.

    Genau so ist es. Irgendwas muss eh zurück wenn Du in einer Großbestellung 10 verschiedene Artikel kaufst, dann gewinnen alle wenn man sich gleich zwei Größen jeweils bestellt bei fragwürdigen Produkten.

  19. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 09:20

    SasX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Kleidung sind die Rücksendungen leider unvermeidbar, und das wird
    > auch
    > > weiterhin so bleiben solange die Größenangaben der Hersteller schlicht
    > oft
    > > frei erfunden sind, und selbst bei einem Hersteller und sogar einem
    > > bestimmten Modell großen Schwankungen unterliegen.
    > >
    > > Mir passt normalerweise M perfekt aber je nach Hersteller und Modell
    > sieht
    > > ein Pullover oder T-Shirt in M auch wie ein Kartoffelsack aus und es muss
    > S
    > > sein. Von daher führt leider kein Weg dran vorbei von Anfang an Kleidung
    > in
    > > zwei verschiedenen Größen zu bestellen.
    >
    > Natürlich ist das vermeidbar. Ich bestelle auch Kleidung nur in einer Größe
    > (der von mir vermuteten). Nur, wenn diese nicht passt, schicke ich mit
    > Neubestellung und Begründung zurück. Dann weiß ich aber auch, ob die zu
    > klein oder groß ausfällt.
    >
    > Ich bestelle nie direkt 2-3 Größen.

    Dann hast Du aber das Problem, dass es die andere Größe oft nicht mehr gibt, bei Sonderangeboten zudem nicht mehr zu dem Preis und zusätzliche Versandkosten darfst Du auch noch bezahlen für die neue Bestellung. Und den erhöhten Aufwand bezahlt Dir auch keiner.

    Du siehst, das lohnt sich unterm Strich nicht.

  20. Re: Bei Kleidung leider unvermeidbar - ich bestelle auch immer in zwei Größen

    Autor: elknipso 02.02.21 - 09:21

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt müsste man gegenrechnen wie oft es passiert, denn bei deiner Methode
    > sind drei Transportwege und zwei Verpackungen nötig, zwei mal der
    > Verwaltungsaufwand für Bestellung und Stornierung... Also kommt es auf die
    > Häufigkeit an, wie oft das passiert. :)

    Exakt so ist es, und da die Chance eher 50:50 ist, bestellt man am besten gleich zwei Größen und hat seine Ruhe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  3. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  4. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de