1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retouren im Online-Handel…

Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: M.P. 01.02.21 - 12:35

    würde ich deutlich weniger zurückschicken ...
    Aber wenn das eine Herrenhemd "Größe 42 Regular Fit" über dem Corona-Wampen-Ansatz schon spannt, und das andere wie ein Sack darüber flattert, muss sich der Versender nicht wundern, wenn er sie zurück bekommt ...

  2. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: waldmeisda 01.02.21 - 12:39

    Ich glaube bei Klamotten is das auch kein Problem, dort wird ja auch nicht gleich alles entsorgt sondern einfach zurück ins Fach gelegt.

    Geht eher um die Sportsfreunde die sich Geräte zum Fußball schauen kaufen und nach dem Wochenende eben wieder zurück schicken.

  3. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Max Level 01.02.21 - 12:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde ich deutlich weniger zurückschicken ...
    > Aber wenn das eine Herrenhemd "Größe 42 Regular Fit" über dem
    > Corona-Wampen-Ansatz schon spannt, und das andere wie ein Sack darüber
    > flattert, muss sich der Versender nicht wundern, wenn er sie zurück bekommt

    Genau! Das! Ich selbst bestelle deswegen kaum je Klamotten online, weil mir das zu lästig wäre und mich sehr nervt. Könnte man sich auf die Größen verlassen, würde ich sicher mehr kaufen. Ich versteh nicht, warum es da noch keine einheitlichen Angaben gibt. Man sollte meinen, dass inzwischen mal jemand was erfunden hat, womit sowas möglich wäre.....

  4. Kleidung fällt eh raus...

    Autor: Pecker 01.02.21 - 12:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde ich deutlich weniger zurückschicken ...
    > Aber wenn das eine Herrenhemd "Größe 42 Regular Fit" über dem
    > Corona-Wampen-Ansatz schon spannt, und das andere wie ein Sack darüber
    > flattert, muss sich der Versender nicht wundern, wenn er sie zurück bekommt
    > ...

    Die Marge bei Klamotten ist so extrem hoch, dass selbst das zurückschicken kein Problem darstellt.

  5. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: John2k 01.02.21 - 13:13

    waldmeisda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube bei Klamotten is das auch kein Problem, dort wird ja auch nicht
    > gleich alles entsorgt sondern einfach zurück ins Fach gelegt.
    >
    > Geht eher um die Sportsfreunde die sich Geräte zum Fußball schauen kaufen
    > und nach dem Wochenende eben wieder zurück schicken.


    Ich denke Retoure wird an einen Wiederaufbereiter mit kleinem Gewinn verkauft. Was soll man da auch groß rumfackeln bei einer Hose, die in der Produktion 3¤ kostet.

  6. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: tomate.salat.inc 01.02.21 - 13:28

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau! Das! Ich selbst bestelle deswegen kaum je Klamotten online, weil mir
    > das zu lästig wäre und mich sehr nervt. Könnte man sich auf die Größen
    > verlassen, würde ich sicher mehr kaufen. Ich versteh nicht, warum es da
    > noch keine einheitlichen Angaben gibt. Man sollte meinen, dass inzwischen
    > mal jemand was erfunden hat, womit sowas möglich wäre.....

    Ich behaupte das hat Methode. Die Industrie hat doch überhaupt keinen Anreiz das zu ändern. Es gibt Leute die bestellen deswegen einen Artikel in bis zu 5 unterschiedlichen Größen. Eine wird passen, der rest geht zurück.
    Die Unkosten bleiben ja nicht beim Hersteller hängen, sondern beim Zwischenhändler. Effektiv verkauft der Hersteller dann doch 5 Artikel obwohl nur 1 gebraucht wird.

    Imho müsste deswegen (schon lange!) eine Gesetzesregelung her. Aber das wird glaub nie passieren.

  7. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Gryphon 01.02.21 - 15:38

    "Klar definiert" sind Konfektionsgrößen in der EU seit >20 Jahren in der DIN EN 13402:
    https://www.beuth.de/de/norm/din-en-13402-1/38031428
    Oder einfach mal kurz in die Wiki schauen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Konfektionsgr%C3%B6%C3%9Fe

    Nur wird halt nicht alles in Konfektionsgrößen angegeben. Jeans sind meist amerikanisch in Weite/Länge in Zoll, Hemden in Kragenweite in cm und eine herstellerspezifische Weitenangebe à la "Slim fit" oder "Modern fit"... Manche Hersteller geben auch gleich ganz eigene Größentabellen an.
    Aber selbst wenn sich alle Hersteller sklavisch an die Angaben halten würden, würde es halt nix bringen. Sieht man schön an Jeans: Selbst Personen mit identischem Hüftumfang tragen mitunter unterschiedliche Größen, weil Person A halt gewohnt ist, dass der Bund der Hose genau auf dem Hüftknochen sitzt, während Person B den Bund gerne 2 cm über dem Hüftknochen trägt. Da müsste die Hose aber halt nen Tick enger sein.

    Menschliche Körper und Tragegewohnheiten sind halt einfach nicht sinnvoll in 3-5 einzelnen Messwerten erfassbar.

  8. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Michael H. 01.02.21 - 15:40

    Tatsächlich müsste da ein System her, dass Weltweit gilt.

    Gerade auf Amazon gibt es oft Klamotten, die aus asiatischen Regionen kommen.. und da is ein durchschnittlicher Asiat oft nochmal ein Stück kleiner als ein durchschnittlicher Westeuropäer. Womit die M (Middle) Größe als Referenz einfach einem S oder teils XS entspricht.

    Genau so bei den Maßschablonen, da Europäer oft wesentlich breitere Kreuze haben oder generell oft eine kräftigere Statur haben als Asiaten.

    Ich trag 3XL bei Shirts.
    Bei Kleidung die von irgend nem Asiatischen Händler auf Amazon kommt, da sich trotz Versand aus China etc. der Direktvertrieb viel eher lohnt, bestelle ich teils sogar gigantomanische Größen von 7XL (zuletzt mein Nasa Pulli).
    Sitzt aber wie ein gut geschnittenes 3XL.

    Habs mal mit nem T-Shirt in tatsächlich "fast" meiner Größe probiert. Bei 4XL saß das ding wie ein Strick um die Brust und die Ärmel sind fast geplatzt wegen m Oberarm. Ich hab zwar mit 47cm Oberarmumfang auch nicht gerad wenig. Aber bei 4XL sollte das Ding nicht wie n Schrumpfschlauch auf Spann sitzen.

    Ich wäre dafür man gibt bei den Größen einfach mehrere Größenangaben vom Kleidungsstück an.

    Sowas wie 100/100/80/20
    Also 100cm Bauchumfang 100cm Brustumfang 80cm länge 40cm Ärmeldurchmesser oder so.

    Wäre aber vermutlich zu einfach und ist vermutlich nicht so lohnend, wie dass sich die 14 jährige Tochter nachm Shoppen die Augen ausheult, weil sie nicht in die XS und S Klamotten vom H&M reinpasst, sondern M-L braucht und die nur M da haben, weil L für so fette Menschen sein muss, dass es dort nicht verkauft wird :D

  9. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: bplhkp 01.02.21 - 15:46

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Aber wenn das eine Herrenhemd "Größe 42 Regular Fit" über dem
    > > Corona-Wampen-Ansatz schon spannt, und das andere wie ein Sack darüber
    > > flattert, muss sich der Versender nicht wundern, wenn er sie zurück
    > bekommt

    Es ist halt jeder Mensch anders gebaut. Von daher ist es auch sinnvoll, dass die Hersteller unterschiedliche Schnitte haben.
    Der Onlinehandel müsste die Maße vollständig angeben - wenn man sich diesen Aufwand und damit Geld spart muss man aber nicht heulen dass an anderer Stelle (Rücksendungen) Kosten entstehen.
    Das nächste Problem ist, dass die Maßtoleranzen der Hersteller recht großzügig sind. Bei sehr vielen Herstellern kann man ja nicht mal sicher sein dass ein gleicher Artikel gleich sitzt. Auch da braucht man sich nicht über Retouren wundern.

  10. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: ThorstenMUC 01.02.21 - 15:53

    Gryphon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Klar definiert" sind Konfektionsgrößen in der EU seit >20 Jahren in der
    > DIN EN 13402:
    > www.beuth.de
    > Oder einfach mal kurz in die Wiki schauen:
    > de.wikipedia.org

    Aber irgendwie klappt die Umsetzung nicht...
    Selbst so etwas relativ einfaches, wie die Schuhgröße schwankt bei mir, je nach Modell um 1,5 DIN-Größen

  11. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: ThorstenMUC 01.02.21 - 15:58

    Man sollte vielleicht mal eine App für die Vermessung der Kunden entwickeln...

    Mit modernen Smartphones, welche ja auch Tiefeninformationen verarbeiten können, müsste es doch möglich sein den Kunden genau zu vermessen.
    Der Bekommt ein Referenzmaß in die Hand, und dann wird er mit eng anliegender Kleidung oder nakt einmal rundum aufgenommen und die exakten Kleidergrößen berechnet (auf dem Smartphone... die Bilder will man ja nicht in der Cloud ;-) )...

  12. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Gryphon 01.02.21 - 17:39

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gryphon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Klar definiert" sind Konfektionsgrößen in der EU seit >20 Jahren in der
    > > DIN EN 13402:
    > > www.beuth.de
    > > Oder einfach mal kurz in die Wiki schauen:
    > > de.wikipedia.org
    >
    > Aber irgendwie klappt die Umsetzung nicht...
    > Selbst so etwas relativ einfaches, wie die Schuhgröße schwankt bei mir, je
    > nach Modell um 1,5 DIN-Größen

    Jupp, dass es nicht klappt hatte ich ja auch drunter geschrieben.

    Schuhgrößen sind aber ein gutes Beispiel... Ich bin nämlich überhaupt nicht deiner Meinung, dass das was "relativ einfaches" wäre:
    Menschliche Füße können ganz schön unterschiedlich sein. Das fängt bei den Zehenlängen an (griechischer/ägyptischer/römischer Typ, gerne mal danach suchen), geht über die Breite/Höhe des Quergewölbes, Längen-/Abstandsverhältnis Ferse->Ballen->Zehen, Höhe/Breite/"Spitzigkeit" des Mittelfußes, Ausprägung des Längsgewölbes, bis hin zur Lage/"Dicke" der Knöchel.
    So "Spezialfälle" (die gar nicht so selten sind) wie Knick-/Senk-Spreizfüße oder bewegungseingeschränkte Zehen sind da noch gar nicht bedacht. Und was schon "statisch" betrachtet nicht einfach ist, wird wirklich komplex, wenn man die individuellen Bewegungsmuster noch dazu nimmt. Sind immerhin mehrere (ich glaube um die 10) Gelenke, die sich da innerhalb des Fußes bei jedem Schritt individuell bewegen. Und natürlich hat auch der Trainingszustand der Fußmuskulatur einen Einfluss auf die Form und die Bewegunsabläufe.
    So ein Fuß hat eine wirklich komplexe, dynamische Geometrie.
    In Anbetracht dessen wirkt es fast schon lächerlich, dass man (immer noch) versucht, diese Geometrie mit einer einzigen Zahl zwischen 34 und 50 abzubilden...

  13. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Gryphon 01.02.21 - 17:46

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte vielleicht mal eine App für die Vermessung der Kunden
    > entwickeln...
    >
    > Mit modernen Smartphones, welche ja auch Tiefeninformationen verarbeiten
    > können, müsste es doch möglich sein den Kunden genau zu vermessen.
    > Der Bekommt ein Referenzmaß in die Hand, und dann wird er mit eng
    > anliegender Kleidung oder nakt einmal rundum aufgenommen und die exakten
    > Kleidergrößen berechnet (auf dem Smartphone... die Bilder will man ja nicht
    > in der Cloud ;-) )...

    Da gabs doch vor 1-2 Jahren mal so ein Startup, die genau das versucht haben. Hab leider den Namen vergessen. :-/
    Jedenfalls konnte man sich da so einen "Stretch-Anzug" mit Markern drauf zuschicken lassen, mit dem dann IIRC per Webcam die Körperform errechnet werden sollte, um dann AR-Anprobe und bessere Passformen zu ermöglichen. Sind aber leider in die Insolvenz gegangen.

  14. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: most 01.02.21 - 17:48

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre aber vermutlich zu einfach und ist vermutlich nicht so lohnend, wie
    > dass sich die 14 jährige Tochter nachm Shoppen die Augen ausheult, weil sie
    > nicht in die XS und S Klamotten vom H&M reinpasst, sondern M-L braucht und
    > die nur M da haben, weil L für so fette Menschen sein muss, dass es dort
    > nicht verkauft wird :D

    Warum sollte das ein Problem sein. Wenn man einfach die Abmessungen in cm da reinschreibt, dann kann man dem ganzen ja komplett beliebige Namen geben. Man könnte ja alle paar Jahre die Größennamen um 10 reduzieren. Aus 42 wird 32 und in zwei Jahren dann 22, weil die 32 dann langsam für "fett" steht. Wenn man in dreistelligen Minusbereich ankommt, denkt man sich was neues aus.

  15. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: most 01.02.21 - 18:19

    Gryphon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da gabs doch vor 1-2 Jahren mal so ein Startup, die genau das versucht
    > haben. Hab leider den Namen vergessen. :-/
    > Jedenfalls konnte man sich da so einen "Stretch-Anzug" mit Markern drauf
    > zuschicken lassen, mit dem dann IIRC per Webcam die Körperform errechnet
    > werden sollte, um dann AR-Anprobe und bessere Passformen zu ermöglichen.
    > Sind aber leider in die Insolvenz gegangen.

    Wundert mich nicht, wenn man versucht, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Zuerst muss doch ein signifikanter Teil der Kleidung auch entsprechend vermessen oder sogar angefertigt worden sein. Sonst hilft es nicht viel, wenn ich ein 99% originalgetreues Modell meines Körpers habe, aber keine Kleidung verfügbar ist. Stelle ich mir auch deutlich schwieriger vor, Kleidung so abzumessen und zu modellieren.

  16. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Oktavian 01.02.21 - 18:38

    > würde ich deutlich weniger zurückschicken ...

    Ach das alte Dilemma. Die Definition der Größen ist schon sehr klar.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Konfektionsgr%C3%B6%C3%9Fe

    Aber dann kommt die Psychologie, die gerade bei den Damen lustige Kapriolen schlägt. Da hat die Dame schon mit 18 Größe 36 getragen und das trägt sie auch heute noch, 20 Jahre und zwei Kinder später.

    Es gab von irgendeiner Verbrauchersendung einen lustigen Test. Man hat eine junge Dame vermessen lassen, sie war nach Konfektionsgröße eindeutig eine 42. Dann hat man sie in mehrere Läden geschickt, um eine Hose zu kaufen. Die mit 42 bezeichneten Hosen waren alle zu groß, 40 meist auch. 38 passte öfter, manchmal auch 36. Und sogar eine 34 passte. Am Ende durfte sich die Dame eine aussuchen als kleines Dankeschön für den Test, und sie griff zielsicher zu der 34. Danach gefragt, warum gerade die, sagte sie auch direkt, dass sie sich freut, in eine 34 zu passen.

    "Schmeichelgrößen" nennt das der Fachhandel, Damenkleidung wird in aller Regel zwei Größen kleiner ausgezeichnet als sie ist.

    Spannend wird es auch beim Thema Zwischengrößen. Ein etwas kleinerer Mann hat wenig Probleme, nach einem Anzug in Größe 27 zu fragen, oder wenn er größer ist mit Bauch nach einer 53. Damen-Zwischengrößen gibt es faktisch nicht, obwohl ich regelmäßig auch sehr große oder sehr kleine sehe, mit und ohne Bauch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 18:57 durch Oktavian.

  17. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Dystopinator 01.02.21 - 21:23

    deswegen hat son richtiger schuster betrieb ja auch hunderte unterschiedlicher leisten, und lässt die auch regelmäßig anpassen und neufertigen, für gute kunden sogar eigene. nur die mindestens 500¤ für diese handarbeit ist kaum einer bereit heute zu zahlen, also über möglichst passende leisten fertigen zu lassen, für einfachste ausführungen.

  18. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: Eheran 01.02.21 - 23:25

    >Von daher ist es auch sinnvoll, dass die Hersteller unterschiedliche Schnitte haben.
    Die sollen einheitlich sein. Sonst sind sie gerade nicht sinnvoll.

  19. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: crazypsycho 02.02.21 - 00:22

    Bei Kleidung sind ja nicht nur die Größen ein Problem. Selbst wenn die Hose/Jacke/Shirt/usw an sich passt, kann sie an mir bescheiden aussehen und ganz anders rüberkommen als auf dem Foto.

    Aber die Kleidungsversender hatten alle schon ein kostenloses Rückgaberecht, bevor es gesetzlich verankert war.

  20. Re: Wenn "Konfektionsgrößen" klar definiert wären

    Autor: NaruHina 02.02.21 - 08:12

    Die Firma gibt es noch, in asiatischen Ländern, sie wollten hier expandieren wass aber nicht geklappt hat (die Firma heißt Zozo)

    Mal davon ab sind Konfektionsgrößen aus den Durchschnitt der Bevölkerung berechnet, selbst wenn nach diesem Standart gefertigt ist, passt das Endprodukt nur etwa 10-17% der Bevölkerung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  3. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  4. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de