Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rheinberg: Streik bei Amazon auf…

Wie wäre es mal mit Fakten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: Flasher 03.06.14 - 10:16

    Statt unreflektiert die Pressemiteilungen von Verdi rauszuhauen, könnte man doch den Artikel mal ganz klar mit Fakten unterfüttern und diese diskutieren:

    Wieviel verdient man aktuell bei Amazon als Festangestellter minimal und maximal?
    Wieviel verdient man nach Tarif des Versandhandels minimal und maximal?
    Ist Amazon ein Logistikunternehmen oder ein Versandhändler - objektiv betrachtet?

  2. Re: Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: TheAerouge 03.06.14 - 11:08

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt unreflektiert die Pressemiteilungen von Verdi rauszuhauen, könnte man
    > doch den Artikel mal ganz klar mit Fakten unterfüttern und diese
    > diskutieren:
    >
    > Wieviel verdient man aktuell bei Amazon als Festangestellter minimal und
    > maximal?

    Kommt auf die Position an. Auch in den Versandzentren gibt es Hierarchien die unterschiedlich entlohnt werden. Soweit ich das weiß, ist der Mindestverdienst für "Aushilfen" (Packer die nur 1-2 Monate in den Spitzenzeiten arbeiten) ca 7,50¤ die Stunde. Sprich bei einer 40 Stunden Woche sind da 1200¤ / Monat. Den Mindest-Stundenlohn der Festangestellten konnte ich leider auf die Schnelle nicht finden.

    > Wieviel verdient man nach Tarif des Versandhandels minimal und maximal?

    Habe gerade nur für Sachsen ne Quelle gefunden Quelle. Da fängt die unterste Lohngruppe bei 10,45¤ pro Stunde an. Sprich 1672¤.

    > Ist Amazon ein Logistikunternehmen oder ein Versandhändler - objektiv
    > betrachtet?

    Beides. Amazon hat sowohl Versandzentren, die weitestgehend logistischer Natur sind als auch Verkaufszentren. Hätte sich Amazon zwei Unternehmen gegönnt, einmal "Amazon Sales DE" und "Amazon Logistics DE" gäbe es diese Diskussion nicht. Aber was Verdi hier versucht ist in meinen Augen unangemessen. Da sollen Paketpacker wie Einzel-/Versandhändler entlohnt werden. Ich würde auch gerne mehr verdienen, aber wenn ich sagen würde "Entlohnt mich als Mitarbeiter mit meiner Mitarbeitertätigkeit genau so wie meinen Abteilungsleiter" wären meine Forderungen ähnlich lächerlich.

  3. Re: Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: Eheran 03.06.14 - 12:05

    Als ich auf den letzten Beitrag so reagiert habe, wurde ich dafür von anderen Kommentatoren auseinander genommen.
    Interessant, dass das jetzt nicht passiert.

    Ich sehe es jedenfalls ebenso, diese "Berichterstattung" ist für die Katz.
    So vom Kaliber: Die NSA meldet "Wir überwachen nur die Bösen!"

  4. Re: Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: u21 03.06.14 - 14:11

    TheAerouge schrieb:
    > .... Amazon hat sowohl Versandzentren, die weitestgehend logistischer
    > Natur sind als auch Verkaufszentren. Hätte sich Amazon zwei Unternehmen
    > gegönnt, einmal "Amazon Sales DE" und "Amazon Logistics DE" gäbe es diese
    > Diskussion nicht.

    Ist schon witzig, aber Amazon war so schlau und hat sich sogar noch viel mehr gegönnt:

    Amazon Logistik GmbH (Bad Hersfeld)
    Amazon Fulfilment Germany GmbH (Werne)
    Amazon Distribution GmbH (Leipzig)
    Amazon.de GmbH (München)
    Amazon CS GmbH (Berlin)

    Und der Verkauf erfolgt (auch ausweislich der Rechnungen) durch Amazon EU S.a.r.L. (Luxembourg).

    UND TROTZDEM gibt es diese Diskussionen, weil nämlich Fakten für viele uninteressant sind ...

  5. Re: Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: fesfrank 03.06.14 - 15:55

    hauptgesselschafter sämtlicher gmbh's ist wer ???????
    ach ....
    und die amazon eu in luxenburg ist dazu da in deutschland keine steuern zu bezahlen.....
    soviel zu den fakten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.14 16:06 durch fesfrank.

  6. Re: Wie wäre es mal mit Fakten?

    Autor: u21 03.06.14 - 16:57

    Tja, das rechtliche Konstrukt der juristischen Personen sieht aber nun mal so aus, dass diese eigenständige Unternehmen darstellen ...

    Also sind die Mitarbeiter bei unterschiedlichen Unternehmen angestellt und können somit auch unterschiedlichen Branchen zuzuordnen sein.

    Auch das sind Fakten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55