Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RIM: Blackberry 10 verschoben, hohe…

Schade.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade.

    Autor: CodeMagnus 29.06.12 - 11:08

    Hätten sie Blackberry 10 im Spätsommer auf überraschend performante edle Geräte gebracht und das Ganze als das vertrieben, was WebOS einmal werden sollte, nämlich ein HTML5-Betriebssystem mit "echten Web-Apps", so hätte es was werden können. Es hätte nur dann noch was gegeben, wenn sie ihre verkrusteten Vertriebsmodelle gelockert hätten (ich sage nur "Playbook funktioniert nur mit BB-Smartphone"). Die Blackberry-Dienste-Integration für Unternehmen hätte man sicherlich mit proprietären Schnittstellen optional (!) abgesichert und um BB-Infrastruktur-APIs erweitert als USP vermarkten können. Ganz ehrlich: Das wäre der Clou gewesen. Aber es hätte tatsächlich Innovationen bedurft.

    Leider gilt nun: Too little, too late. Zu Deutsch: Der Zug ist abgefahren. Niemand von den Heil bringenden Entwicklern wird sich 2013 noch für dezidierte BB10-App-Entwicklung interessieren. Reine Cross-Plattform-Apps werden den Marktanteilsturz aber nicht aufhalten. In diesem Sinne: R.I.P. - R.I.M.

  2. selbst cross-plattform will bezahlt werden.

    Autor: fratze123 29.06.12 - 11:40

    es gibt ja schliesslich keine gemeinsamen apis. der wiederverwendbare "standard java-code" ist in der unterzahl.

  3. Re: Schade.

    Autor: MistelMistel 30.06.12 - 10:21

    Also mit meinem Playbook kann ich prima die GSM Verbindung von meinem N9 mitverwenden. Funktioniert prächtig. Und mehr brauch ich nicht wirklich. Dank IMAP hab ich auf beiden Geräten eh die gleichen Mails.

    Was würdest Du mehr brauchen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Green Pack: Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt
      Green Pack
      Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt

      Das Berliner Startup Green Pack und der Motorhersteller Heinzmann haben einen Elektroantriebsstrang nebst Wechselakku vorgestellt, der für den Einsatz in Schwerlastfahrrädern geeignet ist. Diese sollen auch vermietet werden.

    2. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
      Autos
      BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

      Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigen.

    3. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.


    1. 08:10

    2. 07:36

    3. 12:24

    4. 12:09

    5. 11:54

    6. 11:33

    7. 14:32

    8. 12:00