1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ritterschlag: Sir Jonathan Ive…

so war das also

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so war das also

    Autor: alwas 12.03.12 - 18:16

    "Ich ging in den 80er Jahren aufs College und hatte dabei fürchterliche Erfahrungen mit einem Computer. Dann entdeckte ich den Mac. Das war so ein dramatischer Moment, an den ich mich genau erinnere - ich konnte tatsächlich die Leute wahrnehmen, die das gebaut hatten."

    Klingt nach einer spirituellen Erfahrung auf dem College!

    Apple is evil !



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 18:17 durch alwas.

  2. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 19:11

    legalize it !

  3. Re: so war das also

    Autor: Catbert 12.03.12 - 19:35

    Das ging mir ehrlich gesagt ähnlich und ohne Drogen als ich 2006 den ersten Mac mini auf Intel-Basis gekauft hatte. Es fing langsam an, vorher bekennender Linux und KDE-User, begann ich mit Apple Mail und Adium als Zweitrechner die komplette Kommunikation auszugliedern (KMail und Thunderbird war mit meinem Postfach einfach überfordert). Nur kurze Zeit später entdeckte ich den Safari, der Firefox war über längere Zeit schlichtweg unbedienbar mit mehr als 5 offenen Tabs. Dann kam irgendwann das erste iPhone, importiert aus den USA + Proxysim für deutsche Sim-Karten und der erste 24" iMac (5G) dazu. Der iMac läuft immer noch perfekt, nun seit 5 Jahren, aufrüsten war (bis auf die original 2 GB auf 4 GB zu erweitern) bisher nicht notwendig obwohl ich auch gerne mal Steam und Blizzard Produkte verwende ;-).

    Den Kauf eines Apple-Produktes habe ich bisher nicht bereut, die Bedienung ist für mich als Softwareentwickler im Vergleich zum Linux Desktop (ja, ich probiere regelmässig das aktuellste Ubuntu und Kubuntu) um ein vielfaches besser: Durchgängig einheitliches Bedienkonzept bei Programmen (ausgenommen leider Adobe und Microsoft-Programme), robuster (wem ist es noch nicht beim Linux-Desktop passiert das ein Programm mehrere Minuten eingefroren ist) und zielführender. Um Windows nicht ganz außen vor zu lassen ist hier gefühlt mittlerweile Linux ein gutes Stück voraus (manuelle Treiber-Installation bei Linux nicht notwendig, bei Windows 7 schon und das bei gleicher Hardware).

    Mein Fazit: Auch mich haben die Apple Produkte fasziniert, klar gibt es auch Nachteile (fehlende Upgrademöglichkeit, teilweise geschlossene Systeme beim iPhone und iPad) die werden für mich jedoch mehr als aufgewogen da ich am Ende ein gut und langjährig zu bedienendes System (sogar für Custom-Zeug über Ports) habe.

  4. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 20:03

    Ich habe hier auf gehört zu lesen "Nur kurze Zeit später entdeckte ich den Safari." und frage dich mal ob du das wirklich ernst meinst?

  5. Re: so war das also

    Autor: omo 12.03.12 - 20:32

    Doch, Safari hatte schon was ganz Eigenes.
    Das hat er wohl immer noch, was ihn allmählich aus den Fokus rückte ;-)
    Mir ist völlig unverständlich, wie immer alles einem Einzelnen zugeordnet wird.
    Es handelt sich vielmehr um Zeitgeistströmungen, aus denen heraus in viele Richtungen fortgeschritten wird.
    Da sind dann immer Welche dabei, die dem mainstream ein paar Monate voraus sind, weil sie eben zufällig diese Richtung verfolgten.
    Daraus läßt sich aber kein Dominanzprivileg ableiten.
    Es gibt dann allenfalls ein Dominanzstreben, den Zufallsvorteil absolutistisch zu vereinnahmen, dazu sogar Patentrecht zur Verfügung gestellt zu haben.
    Genau das behindert die weitere Entwicklung des jeweiligen genres.

    Autos werden sich immer ähnlicher, weil es eben dort den größten Absatzzuwachs gibt.
    Die Nachfrager bestimmen die Richtungspräferenzen.
    Das hat aber nichts mit irgendwelchen herausgehobenen Superwesen zu tun, wenn damit immer Leute zufällig eben vorne liegen.
    Das "evil" sind Wertschöpfungsstrukturen, die Vernetzung, Synergie, Dynamik und Innovationstransfer be- oder sogar verhindern, die Richtungsimpulse abblocken und für sich vereinnahmen.

  6. Re: so war das also

    Autor: booyakasha 12.03.12 - 20:36

    Nein er hat recht. Genau während dieser Zeitspanne hatte Firefox ein tief und wurde vom neuen Safari geschlagen.

    Ich füge dazu noch an: "kurze zeit später entdeckte ich den neuen Firefox und Safari war Geschichte."
    allerdings: ist schon einmal jemandem aufgefallen, dass Safari im Gegensatz zu Firefox eine andere Flash-Engine nutzt? Ich habe in letzter Zeit vermehrt mit stockenden Flashvideos (auch Youtube) zu kämpfen und es liegt weder an der Leitung, noch an der Leistung. Der Ton läuft auch immer brav weiter, nur das Bild friert ein. Bei Safari habe ich dieses Problem nicht.

  7. Re: so war das also

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 20:42

    Also ich persönlich finde Safari ist eigentlich ein sehr guter Browser. Ich wüsste nicht was ich ohne die Top Sites Startseite machen würde. Auch Cover Flow im Verlauf ist extrem praktisch.

  8. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 20:46

    Äh ja ich weiß jetzt nicht genau wie ich deine Antwort handhaben soll. Wenn du meinst ich wäre einer der Personen, die das eine bevorzugen und nichts von dem anderen hören wollen, dann irrst du dich. Ich benutze Windows, Linux und OS X schon seit Jahren und jedes Betriebssystem erfüllt seinen Zweck für mich. Da ich Webanwendungen entwickel ist das auch gut so aber mir kam nie in den Sinn den Safari toll zu finden. Ich weiß aber wie sich ein Firefox unter Linux verhalten kann und Catbert redet vom Jahr 2006, da ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass man plötzlich von einem benutzerfreundlich OS und sogar Safari geblendet wird, wenn man von Linux umsteigt. Die Erfahrung hätte er dann aber auch mit einem Windows machen können aber vielleicht war ja genau das der Grund warum er überhaupt bei Linux gelandet ist.

    In meinen Augen tut sich zwischen Windows und OS X nichts, solange man sich in das jeweilige System einarbeitet. Ab da ist es Geschmackssache und das ist eben auch nur meine Meinung, denn es soll auch Leute geben die ein Linux-System benutzerfreundlich nennen. Ich versuche diese Menschen aber gerne zu ignorieren, da mir da das Verständnis für fehlt. Es geht hier aber eh nur um Safari.

  9. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 20:49

    Aha. Muss wohl stark an mir vorbeigegangen sein, da schon seit Ewigkeiten Opera mein Browser Nr. 1 ist.

  10. Re: so war das also

    Autor: booyakasha 12.03.12 - 20:54

    p0rtalfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich persönlich finde Safari ist eigentlich ein sehr guter Browser. Ich
    > wüsste nicht was ich ohne die Top Sites Startseite machen würde. Auch Cover
    > Flow im Verlauf ist extrem praktisch.


    Jetzt stelle ich mal die Frage: "Ist das dein ernst?"
    Das sind genau die zwei Dinge, die ich so gar nicht brauche.
    Und ich weiss auch, was ich ohne sie tu. Ich verplemper weniger Zeit mit surfen. ;-)

    Musste editieren, die Apple-Tastatur ist einfach zu schnell. Da komm ich mit korrekturlesen nicht nach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 20:55 durch booyakasha.

  11. Re: so war das also

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 20:57

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p0rtalfan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich persönlich finde Safari ist eigentlich ein sehr guter Browser.
    > Ich
    > > wüsste nicht was ich ohne die Top Sites Startseite machen würde. Auch
    > Cover
    > > Flow im Verlauf ist extrem praktisch.
    >
    > Jetzt stelle ich mal die Frage: "Ist das dein ernst?"
    > Das sind genau die zwei Dinge, die ich so gar nicht brauche.
    > Und ich weiss auch, was ich ohne sie tu. Ich verplemper weniger Zeit mit
    > surfen. ;-)


    Also ich finde sie extrem praktisch und mein Hauptgrund warum ich nicht auf Firefox umgestiegen bin. Was hast du gegen Power-Surfer

  12. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 21:01

    Naja Top Sites ist kein Grund, da das auch bei anderen Browsern existiert und Cover Flow für toll zu befinden ist schon wieder so ein Ding, wo ich mich frage ob das ernst gemeint ist. Wozu benötigt man das? Das wäre ja so als ob man unter Windows mit Win+Tab seine Fenster wechseln würde.

    Ganz Ehrlich? Wenn ich drüber nachdenke was früher beim Safari schlecht war, dann fällt mir nichts ein. Wenn ich drüber nachdenke was beim Safari jetzt schlecht ist, dann weiß ich nur, dass es eine schlechte Umsetzung von Extensions hat und es bei mir ab und an mal hing. Das einzige was ich definitiv weiß ist, dass Chrome und Opera (und vielleicht FF ohne Addons) besser sind als der Rest. Deswegen will ich Safari auch nicht mehr schlecht reden.

  13. Re: so war das also

    Autor: booyakasha 12.03.12 - 21:03

    Ich habe nichts dagegen, sondern erkannt, dass ich ohne diese Dinge wesentlich produktiver bin.
    Dafür habe ich durch den Safari die "Tabs" kennen und schätzen gelernt. Dafür möchte ich ihm an dieser Stelle danken: "Wurde auch zeit."

  14. Re: so war das also

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 21:05

    Nutze halt alles was von Apple ist, hab auch eine dieser schniken @me.com E-Mail Adressen

  15. Re: so war das also

    Autor: booyakasha 12.03.12 - 21:07

    p0rtalfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutze halt alles was von Apple ist, hab auch eine dieser schniken @me.com
    > E-Mail Adressen


    boah... jetzt bist du so richtig unten durch ! ;-)

  16. Re: so war das also

    Autor: SuperK 12.03.12 - 21:09

    Woah ne das ist doch cool. Wie geil, wollte schon immer mal so einen kennenlernen. ^^

  17. Re: so war das also

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 21:10

    Versteh zwar absolut nicht warum aber gut..

    Gibt es eig sowas wie Top Sites für Firefox

  18. Re: so war das also

    Autor: SaSi 12.03.12 - 21:11

    windows finde ich doof, da es unterschiede zwischen home und pro, dann noch essential, premium oder gar ultimate macht! der quatsch ist völlig unnötig! osx finde ich doof, dass es zu schlicht ist und optionen, die eigentlich standard sind nicht hergibt (die firewall ist im vergleich zu windows ein graus!) auch die foren bei hilfe suchen bleiben sehr oft leer vor antworten und es wird auf den kostenpflichtigen support verwiesen. linux finde ich doof, da es leider immer noch nicht die anwendersoftware aus dem kommerziellen bereich dafür so gibt, wie man diese gerne hätte, ich weiss das dass os dafür nichts kann - auch wenn ich mit keinem zufrieden bin, arbeite ich doch irgendwie mit allen.

    ps, ich nutze vorwiegend google chrome, weil ich da vom browser kaum was sehe - nen browser ist für mich aber nicht das maß der dinge.

    die aussage, dass der mac sooo anders ist trifft evtl. auf menschen zu, die sich mit der technik dahinter nicht "ausreichend" beschäftigt haben, oder von dieser gar nichts wissen wollen - soll ja nur laufen. ich möchte mich jedoch mit der technik auseinandersetzen und verstehen, warum was wie läuft, und da finde ich den gedanken von apple doof, wehement dagegen vorzugehen und dem user stolpersteine in den weg zu legen wo es nur geht! vom design, ist zwar schön, aber im botanischen garten darfste auch nur gucken, und nicht anfassen - da bleib ich lieber mein eigener gärtner!

  19. Re: so war das also

    Autor: SaSi 12.03.12 - 21:11

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.12 21:18 durch SaSi.

  20. Re: so war das also

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 21:13

    Dualscreen is ok aber nicht Dualpost

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 53,99€
  3. 0,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59