1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückgang: Auch Onlinehandel leidet…
  6. Thema

Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: crazypsycho 07.04.20 - 19:02

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wohl kaum, das wäre für einen Normalsterblichen kaum möglich. Wer selbst
    > > mal Bote war wird das wissen.
    > > Pakete schafft man 15-25 die Stunde.
    > >
    > > 500 bis 700 Haushalte schafft man in einem gutem Gebiet bei
    > unadressierten
    > > Werbeflyern. Aber nicht mit Briefen. Da ist man gut wenn man 300-400
    > > schafft.
    >
    > Mit Brief only sind auch 500-700 drin - natürlich wieder je nach Gebiet. Im
    > Gegensatz zu den unadressierten Werbeflyern muss man da nämlich nicht
    > zwingend jeden Briefkasten beliefern.

    Gerade weil man nicht jeden Briefkasten beliefern muss, braucht man länger. Teils muss man nämlich auch zwei oder mehr Häuser weiter laufen um den nächsten Brief einzuwerfen.
    Da den Schnitt von alle 45sec einen Brief zu halten ist schwierig.
    Bei nem Wohnblock schafft man zwar auch mal drei oder vier Haushalte in ner Minute, aber muss ja dann auch zum nächsten Haus laufen.

    Aber vielleicht sind ja auch 700 Briefe gemeint und nicht Haushalte. Das könnte eher hinkommen, weil man ja oft mehrere Briefe für einen Haushalt hat.

  2. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: Mingfu 07.04.20 - 20:42

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl kaum, das wäre für einen Normalsterblichen kaum möglich. Wer selbst
    > mal Bote war wird das wissen.
    > Pakete schafft man 15-25 die Stunde.

    Da muss ich dich wirklich komplett enttäuschen. Viele Leute, die früher mal zugestellt haben, sind tatsächlich überrascht, wie stark die Arbeit inzwischen verdichtet wurde. Mittags geht niemand mehr heim.

    Der Bemessungswert für die Paketzustellung liegt derzeit bei 32 Paketen pro Stunde - inklusive aller dafür nötigen Tätigkeiten (Beladung mit Scan, Paket heraussuchen, zum Kunden bringen, warten auf Entgegennahme, Zustellnachweis führen). Fahrzeiten zwischen den Abnahmestellen und zum Zustellgebiet werden natürlich extra berechnet. Das ist also ein virtueller Wert, wie viele Pakete man zustellen muss, wenn man nichts Anderes macht und das Auto nicht bewegt.

    Und dazu kommen im Verbund je nach Dichte des Bezirks 400 bis 700 Haushalte für die Briefzustellung. Natürlich hat davon nicht jeder Haushalt jeden Tag Post, aber ca. 75 bis 80 Prozent im Durchschnitt schon (das lässt sich daran festmachen, dass die Quote für Postwurfsendungen "Haushalte mit Tagespost" standardmäßig bei 70 Prozent der werbemäßig erreichbaren Haushalte liegt und diese Menge üblicherweise nicht ganz für die gesamte Zustelltour reicht).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.20 20:47 durch Mingfu.

  3. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: plutoniumsulfat 07.04.20 - 21:52

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crazypsycho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wohl kaum, das wäre für einen Normalsterblichen kaum möglich. Wer
    > selbst
    > > > mal Bote war wird das wissen.
    > > > Pakete schafft man 15-25 die Stunde.
    > > >
    > > > 500 bis 700 Haushalte schafft man in einem gutem Gebiet bei
    > > unadressierten
    > > > Werbeflyern. Aber nicht mit Briefen. Da ist man gut wenn man 300-400
    > > > schafft.
    > >
    > > Mit Brief only sind auch 500-700 drin - natürlich wieder je nach Gebiet.
    > Im
    > > Gegensatz zu den unadressierten Werbeflyern muss man da nämlich nicht
    > > zwingend jeden Briefkasten beliefern.
    >
    > Gerade weil man nicht jeden Briefkasten beliefern muss, braucht man länger.
    > Teils muss man nämlich auch zwei oder mehr Häuser weiter laufen um den
    > nächsten Brief einzuwerfen.
    > Da den Schnitt von alle 45sec einen Brief zu halten ist schwierig.
    > Bei nem Wohnblock schafft man zwar auch mal drei oder vier Haushalte in ner
    > Minute, aber muss ja dann auch zum nächsten Haus laufen.

    Dafür gibt's doch das Rad oder Auto. Wenn ich jeden Haushalt beliefern muss, brauch ich immer länger.

    > Aber vielleicht sind ja auch 700 Briefe gemeint und nicht Haushalte. Das
    > könnte eher hinkommen, weil man ja oft mehrere Briefe für einen Haushalt
    > hat.

    700 Haushalte geht halt nur in guten Gebieten :)

  4. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: crazypsycho 07.04.20 - 22:04

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wohl kaum, das wäre für einen Normalsterblichen kaum möglich. Wer selbst
    > > mal Bote war wird das wissen.
    > > Pakete schafft man 15-25 die Stunde.
    >
    > Da muss ich dich wirklich komplett enttäuschen. Viele Leute, die früher mal
    > zugestellt haben, sind tatsächlich überrascht, wie stark die Arbeit
    > inzwischen verdichtet wurde. Mittags geht niemand mehr heim.

    Und wie genau soll sich das in den letzten 10 Jahren verdichtet haben?

    > Der Bemessungswert für die Paketzustellung liegt derzeit bei 32 Paketen pro
    > Stunde - inklusive aller dafür nötigen Tätigkeiten (Beladung mit Scan,
    > Paket heraussuchen, zum Kunden bringen, warten auf Entgegennahme,
    > Zustellnachweis führen). Fahrzeiten zwischen den Abnahmestellen und zum
    > Zustellgebiet werden natürlich extra berechnet. Das ist also ein virtueller
    > Wert, wie viele Pakete man zustellen muss, wenn man nichts Anderes macht
    > und das Auto nicht bewegt.

    Und in der Realität ergibt das 15-25 Pakete pro Stunde die man während seiner Tour schafft.
    Wenn man noch die Zeit fürs Einladen und ins Gebiet fahren mit dazurechnet, sinkt der Schnitt natürlich noch.

    > Und dazu kommen im Verbund je nach Dichte des Bezirks 400 bis 700 Haushalte
    > für die Briefzustellung. Natürlich hat davon nicht jeder Haushalt jeden Tag
    > Post, aber ca. 75 bis 80 Prozent im Durchschnitt schon (das lässt sich
    > daran festmachen, dass die Quote für Postwurfsendungen "Haushalte mit
    > Tagespost" standardmäßig bei 70 Prozent der werbemäßig erreichbaren
    > Haushalte liegt und diese Menge üblicherweise nicht ganz für die gesamte
    > Zustelltour reicht).

    Da haben wir es ja schon. Das Gebiet hat soviele Haushalte und natürlich stellt der Bote nicht auf einer Tour an 700 Haushalte zu.
    Bei 70% (nehmen wir mal an das würde stimmen) haben wir also nur noch 280-490 Haushalte.
    Wobei letztere Zahl natürlich nur klappen kann, wenn das Gebiet viele Wohnblöcke hat.
    Wenn man von einem Haushalt zum nächsten schon >30sec braucht, geht es schon mit 280 kaum noch auf.

  5. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: crazypsycho 07.04.20 - 22:11

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > plutoniumsulfat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > crazypsycho schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wohl kaum, das wäre für einen Normalsterblichen kaum möglich. Wer
    > > selbst
    > > > > mal Bote war wird das wissen.
    > > > > Pakete schafft man 15-25 die Stunde.
    > > > >
    > > > > 500 bis 700 Haushalte schafft man in einem gutem Gebiet bei
    > > > unadressierten
    > > > > Werbeflyern. Aber nicht mit Briefen. Da ist man gut wenn man 300-400
    > > > > schafft.
    > > >
    > > > Mit Brief only sind auch 500-700 drin - natürlich wieder je nach
    > Gebiet.
    > > Im
    > > > Gegensatz zu den unadressierten Werbeflyern muss man da nämlich nicht
    > > > zwingend jeden Briefkasten beliefern.
    > >
    > > Gerade weil man nicht jeden Briefkasten beliefern muss, braucht man
    > länger.
    > > Teils muss man nämlich auch zwei oder mehr Häuser weiter laufen um den
    > > nächsten Brief einzuwerfen.
    > > Da den Schnitt von alle 45sec einen Brief zu halten ist schwierig.
    > > Bei nem Wohnblock schafft man zwar auch mal drei oder vier Haushalte in
    > ner
    > > Minute, aber muss ja dann auch zum nächsten Haus laufen.
    >
    > Dafür gibt's doch das Rad oder Auto. Wenn ich jeden Haushalt beliefern
    > muss, brauch ich immer länger.

    Bei sovielen Haushalten würde es ja um jede Sekunde. Da würde ein-/aussteigen bzw auf-/absteigen viel zu lange dauern.

    > > Aber vielleicht sind ja auch 700 Briefe gemeint und nicht Haushalte. Das
    > > könnte eher hinkommen, weil man ja oft mehrere Briefe für einen Haushalt
    > > hat.
    >
    > 700 Haushalte geht halt nur in guten Gebieten :)

    Selbst in Gebieten mit einem Wohnblock neben dem anderem dürfte das sehr schwer werden.

  6. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: Mingfu 07.04.20 - 22:49

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie genau soll sich das in den letzten 10 Jahren verdichtet haben?

    Indem der Arbeitgeber einfach mehr Arbeit zuteilt. Es werden einfach die Zustellmengen pro Stunde immer weiter erhöht. Argumente sind dann beispielsweise, dass es einen neuen Scanner gibt, mit dem die Auslieferung viel effektiver wäre - zwei bis drei Pakete mehr pro Stunde (dabei ist es ganz sicher nicht der Scanner, auf den man bei der Zustellung entsprechend lange wartet). Auch durch die maschinelle Gangfolgesortierung werden völlig überproportionale Einsparpotenziale bei der Bemessung angesetzt. Wie unrealistisch niedrig inzwischen die Zustellzeit angesetzt wird, kann man in den Bezirken sehen, wo es eine Trennung Vorbereitung-Zustellung gibt. Der Zusteller übernimmt dort also fertig gesteckte Kisten und stellt nur noch zu. Bei dieser Zustellart fallen laut Auswertungen durch den Betriebsrat (welcher Zugriff auf die Stundenaufzeichnungen hat) mit Abstand die meisten Überstunden an. Dort ist nahezu kein Zusteller im Minus (im Gegensatz zu klassischer Briefzustellung mit Vorbereitung oder auch Verbundzustellung, wo Minusstunden teils sogar die Regel sind - was allerdings vor allem auch daher kommt, dass meist weit über eine Stunde vor Dienstbeginn schon mit der Arbeit begonnen wird, dies aber nicht aufgezeichnet werden darf - dann ist natürlich auch etwas eher Dienstende und es sieht so aus, als würde viel weniger gearbeitet, als das eigentlich durch den früheren Beginn der Fall ist).

    > Da haben wir es ja schon. Das Gebiet hat soviele Haushalte und natürlich
    > stellt der Bote nicht auf einer Tour an 700 Haushalte zu.
    > Bei 70% (nehmen wir mal an das würde stimmen) haben wir also nur noch
    > 280-490 Haushalte.

    Zum einen muss man im Extremfall auf der Tour durchaus 700 Haushalte zustellen können (zusätzlich zu den Paketen), beispielsweise wenn Dinge wie Wahlbenachrichtigungen kommen oder Wurfsendungen an sämtliche Haushalte (z. B. Gemeindezeitungen). Das ist natürlich selten, aber beispielsweise Wurfsendungen an alle Haushalte (klassische Werbung) kann je nach Quote der Werbeverweigerer durchaus auch 90 % der Haushaltsanzahl ausmachen. Und solche Werbewurfsendungen hat man in einigen Bezirken mehrfach die Woche.

    Und auch die 70 Prozent der durchschnittlichen Briefposthaushalte pro Tag sind definitiv eine untere Schranke. Denn das ist der Bemessungswert für Postwurfsendungen Tagespost, die - wenn man ordentlich zustellt - praktisch immer ausgehen (in den Sommerferien kann es bei geringem Sendungsaufkommen mal fast bis ans Ende reichen, aber ansonsten ist das deutlich vor Ende der Tour schon verteilt).

  7. Re: Bekleidung ... wird Zeit das das mal zurück schrumpft

    Autor: crazypsycho 08.04.20 - 00:00

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wie genau soll sich das in den letzten 10 Jahren verdichtet haben?
    >
    > Indem der Arbeitgeber einfach mehr Arbeit zuteilt. Es werden einfach die
    > Zustellmengen pro Stunde immer weiter erhöht.

    Das funktioniert nicht. Der Bote ist der limitierende Faktor. Es gibt dann einfach mehr Rückläufer, die Zustellmenge ändert sich nicht, nur weil der Arbeitgeber das verlangt.

    > > Da haben wir es ja schon. Das Gebiet hat soviele Haushalte und natürlich
    > > stellt der Bote nicht auf einer Tour an 700 Haushalte zu.
    > > Bei 70% (nehmen wir mal an das würde stimmen) haben wir also nur noch
    > > 280-490 Haushalte.
    >
    > Zum einen muss man im Extremfall auf der Tour durchaus 700 Haushalte
    > zustellen können (zusätzlich zu den Paketen),

    Nur das dies nicht umsetzbar ist. Das wären 1,45 Haushalte in der Minute (und das auch nur wenn man volle 8 Stunden zum austragen hat). Da müsste der Bote wohl schon Olympia-Sprinter sein, selbst dann wird es knapp.
    Erst recht nicht noch mit Paketen, bei denen man mit 3min im Schnitt rechnen kann.

    Gut wer natürlich täglich 12 Stunden und mehr arbeitet, was ja bspw bei Hermes gerne mal vorkommt, der schafft ein höheres Pensum.
    Wobei 700 Haushalte auch dann noch eine starke Leistung ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  3. Evotec SE, Hamburg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,29€
  3. 9,49€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme