1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › S/4Hana: Kunden wollen noch nicht…

Kristallkugel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kristallkugel

    Autor: bombinho 04.12.19 - 03:18

    Dass SAP den Trend zur Cloud verhersagen konnte, grenzt an ein Wunder, zumindestens wenn man nicht weiss, dass einige Laender in Europa (kuenftig) nur noch cloudbasierte Buchhaltungs-/Steuersoftware zulassen.

    Das kann man aber in Deutschland nicht wissen, wil man da noch dieses Internet bauen muss --> Neuland. ;)

  2. Re: Kristallkugel

    Autor: fm64 04.12.19 - 07:25

    Welche Länder sind das?

  3. Re: Kristallkugel

    Autor: SoulTransfer 04.12.19 - 14:15

    Würde mich auch interessieren welche Länder das sein sollen?
    Wir haben ein ERP das ist vielen Ländern Europas im Einsatz ist. Das einzige was ich bislang erlebt habe ist, dass die Steuerbehörden die VAT automatisch abgreifen wollen. (Bspw. Italien mit fatturaPA) Dort geht es aber immer nur darum, das die Daten der Fakturen automatisch an die Steuerbehörden übermittelt werden müssen. Es muss _nicht_ die gesamte Buchhaltung in "der Cloud" geführt werden.
    Das kann keine Anforderung sein, da es keine Vorteile für die Behörden bringt und sie im schlechtesten Fall auch noch eine eigene Cloud aufbauen müssten.

  4. Re: Kristallkugel

    Autor: bombinho 09.12.19 - 21:48

    SoulTransfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich auch interessieren welche Länder das sein sollen?

    Sorry, habe mir da wohl ein wenig Zeit gelassen:

    https://www.sage.com/en-gb/blog/what-is-an-mtd-digital-link/

    In UK ist es bereits bei diversen Steuern Pflicht, steuerrelevante Daten in Echtzeit elektronisch zu uebertragen und/oder zugriffsbereit vorzuhalten. Mehr und mehr kommen hinzu. Effektiv fuehrt das dazu, dass nahezu nur noch cloudbasierte Loesungen zugelassen werden.

    "The Commissioners may by regulations make provision about the form in which, and means by which, records are to be kept and preserved." Echtzeit plus Vorhalteregulierung fuehren dazu, dass nahezu ausschliesslich cloudbasierte Loesungen die Anforderungen erfuellen koennen.

    Die Einfuehrung erfolgt schrittweise, immer mehr Steuern und Abgaben muessen auf elektronischem Weg erledigt werden, bei den meisten ist es derzeit nur sehr viel einfacher, da die verfuegbaren Zeitraeume fuer elektronische Uebertragung deutlich grosszuegiger sind.
    In bestimmten Industrien muessen auch bereits Geschaeftsstransaktionen in elektronischer Form vorgehalten werden, mit elektronisch nachvollziehbaren Zahlungen (siehe z.B. Barzahlungsverbot bei Recycling/Altmetall).

    Der Quasizwang zur Cloud ergibt sich allerdings aus den fuer die meisten Unternehmen nicht ohne weiteres leistbaren Vorraussetzung bzw. Anforderungen zur elektronischen Speicherung. Immerhin muss sichergestellt werden, dass die Daten auch nach z.B. 7 Jahren noch garantiert verfuegbar sind (und zwar auch, wenn die Firma dann schon nicht mehr aktiv ist und keinen Serverpark mehr betreibt). Da kommen dir Sage und Co. mit einfachen Cloudloesungen entgegen. Die lassen sich teilweise sogar mobil nutzen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 22:03 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Boerse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Software AG, Darmstadt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de