Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Electronics: "Wer in den…

Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

    Autor: bmaehr 03.02.12 - 21:06

    Wenn ein Betriebsrat oder eine Gewerkschaft kommt, kündige ich.

    Das ist hier in Europa aber natürlich eine ganz andere Situation als in Asien.

  2. Re: Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

    Autor: staeff 03.02.12 - 23:03

    Nein,

    das ist Luxus. Frag mal die Aldi oder Lidl-Angestellten (Oder Kik, Schlecker etc), die haufenweise unbezahlte Überstunden machen müssen - für ein eher mageres Gehalt.

    Die Träumen von Betriebsräten.

  3. Re: Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

    Autor: it-galeere 05.02.12 - 11:07

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein,
    >
    > das ist Luxus. Frag mal die Aldi oder Lidl-Angestellten (Oder Kik,
    > Schlecker etc), die haufenweise unbezahlte Überstunden machen müssen - für
    > ein eher mageres Gehalt.
    >
    > Die Träumen von Betriebsräten.

    Das kann aber auch ein Albtraum werden, wenn der Betriebsrat dann mit der Firma kungelt oder einfach kein Rückgrat hat. Sehe ich in unserer Firma: internationaler IT-Konzern und arbeiten im Grossraumbüro. Man versteht manchmal vor Lärm sein eigenes Wort nicht und soll sich konzentrieren können. Burnout lässt grüssen.
    Der Betriebsrat selbst sitzt nicht im Grossraumbüro, sagt alles in Ordnung, kann man nichts machen.

  4. Re: Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

    Autor: Flying Circus 06.02.12 - 08:04

    Und dann lieber gleich keinen Betriebsrat, keine Gewerkschaft? Damit die Geschäftsleitung die Angestellten gleich wie Zitronen auspressen kann?

  5. Re: Betriebsrat oder Gewerkschaft ist ein Kündigungsgrund

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 11:17

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann lieber gleich keinen Betriebsrat, keine Gewerkschaft? Damit die
    > Geschäftsleitung die Angestellten gleich wie Zitronen auspressen kann?
    Ja, das wäre besser. Ich bin als Subunternehmer in einem internationalen Konzern, also nicht direkt von deren Betriebsrat betroffen, kann also objektiv die Meinungen unzähliger Angestellter beobachten. Zwei der meiner direkten Kollegen sind auch im Betriebsrat, also voreingenommen. Und dennoch: allgemein wird der Betriebsrat als ein Übel wahrgenommen, ein Klotz am Bein der Firma, ständig am Nörgeln, ständig am Bremsen, selbst unglaublich träge und bürokratisch - all das, was den Gewerkschaften ohnehin schon vorgeworfen wird. Sie bremsen selbst simple Ideen der IT (etwa Outlook WebAccess lassen die verbieten) und schützen Angestellte, die ganz und gar untragbar geworden sind. Sie verbieten Leistungskontrolle in jeglichem Ansatz und machen damit personelle Entwicklung faktisch unmöglich.Sie müssen in jahrelangen Prozeduren selbst die Einführung neuer Bürostühle genehmigen, während unser Rücken weiter kaputtgeht durch die alten Stühle. Sie sind ein Geschwür, einzig und allein von den Kollegen zu gebrauchen, die wissen, dass sie selbst inkompetent sind und sonst entlassen werden würden. Ist das gut? Nein, manchmal muß dieser Angestelltenschutz eben entfallen, so ist das Berufsleben.
    Insofern kann ich teils nachvollziehen, dass eine Firma die Gründung eines Betriebsrats verhindern will, die Arbeitsbedingungen könnten danach nämlich genausogut _schlechter_ werden, davon würde niemand profitieren. Aber das sind Zusammenhänge, die die einfachen Arbeiter nicht sehen, ihnen wird nur gesagt wie toll so ein Betriebsrat sein _kann_...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 294€
  3. 289€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben