Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Electronics: "Wer in den…

Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: Schrödinger's Katze 04.02.12 - 02:38

    Hi,

    ich frage mich schon seit ein paar Jahren, wie viel Euro bzw. % wohl Fernseher, Festplatte und Handy mehr kosten würden, wenn man sie

    - in den USA bauen würde,
    - in Deutschland bauen würde,
    - in Japan statt China bauen würde

    oder man den Mitarbeitern in Südostasien

    - 10% mehr Geld bezahlt
    - 50% mehr Geld bezahlt
    - 100% mehr Geld bezahlt
    - 200% mehr Geld bezahlt
    - so viel Geld bezahlt, dass man eine durchschnittliche Familie gemessen an den Lebenshaltungskosten ernähren kann
    - nur max 10 Stunden täglich inkl. Pausen beschäftigt

    In den weiten des Internets sollte es wohl so eine ungefähre Liste für die jeweiligen Produkte bzw. Produktgruppen geben. Es hat nicht zufällig gerade jemand einen Link parat?

    Dazu noch die Aufschläge für

    - keine Kinderarbeit
    - westliche Umweltstandards
    - "menschliche" Arbeitsverhältnisse (siehe Foxconn)

    und jeder könnte für sich entscheiden, ob ihn persönlich dieser Preisaufschlag zu den jetzigen Preisen zusagt.

  2. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: unbekannt. 04.02.12 - 04:50

    Soweit hat sich das kapitalistische Denken nun schon in den Köpfen der Bevölkerung festgesetzt...

  3. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: stefan.tenbuelt 04.02.12 - 11:37

    Ist doch eine berechtigte Frage: Was müssen wir drauflegen wenn wir solche "Machenschaften" verhindern wollen.

    Wenn der Fernseher bei fairen Bedingungen 50 Euro mehr kostet wird es sicherlich viele Leute geben die den "fairen" TV kaufen. Bei 500 Euro mehr wirste wohl kaum ein Gerät los.
    Und spätestens wenn Handys für Länder produziert werden wo die Leute selber nichts haben ist es vorbei.

  4. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: fehlermelder 04.02.12 - 14:01

    Man könnte denen je nach Produkt locker 100% mehr Gehalt zahlen, ohne dass sich der Preis für den Endkunden um 1 Cent erhöhen würde. Aber die Gewinnspanne des Unternehmens würde kleiner ausfallen, die Gewinne der Anteilseigner damit ebenso und die haben eben das Sagen in jeder AG.

    http://bestboyz.de/herstellungskosten-gunstiges-apple-iphone-4s-kostet-196-us-dollar/

  5. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: Ghostyghost 04.02.12 - 19:53

    Leute das Ihr es nicht versteht.. verstehe ich nicht ....

    Die Hardware ist ein KLEINER TEIL dessen was ein Produkt kostet...
    nehmen wir das IPhone

    Das Gerät selber liegt bei 849¤ die 64gb Version (VK) das heisst reine Hardware 245$ (laut Tabelle) dann kommt noch Transport + Zoll (auch nur ein kleiner teil)
    aber nun gehts los

    Software?
    (IOS, Siri etc. wird nicht wie bei Android von allen Usern die Google nutzen finanziert, sondern muss Apple selber Entwickeln, bearbeiten und Neuerungen sowie Schutz selber finanzieren!)
    Patente?
    (wie wir sehen können besitzt Apple nicht alle Patente die es braucht um seine Geräte herzustellen, Das gleiche gilt wohl für JEDEN Hersteller... also müssen die rechte auch gekauft werden ...)
    Werbung?
    (tja und nun werbung was das kostet werde ich wohl nie in meinem leben verdienen was die dafür ausgeben .....)

    muss ich dazu noch etwas sagen?
    jeder der sich im einzelhandel ist weiss das die Margen gerade bei einigen Produckten sehr sehr gering sind ... dazu gehört z.b. Apple Produkte

  6. Re: Um welchen Betrag würden sich die Hardwarekosten wohl verteuer, wenn...

    Autor: 486dx4-160 04.02.12 - 21:45

    Elektronikfertigung ist in "Best-Cost"-Asien nicht immer billiger als in Europa, oft ist es andersrum. Der Lohnkostenanteil an den Produkten ist verschwinden gering. Ob ein Bestückungsautomat nun in China oder in der Schweiz steht ist völlig egal.
    Nur: Die Komponenten werden i.d.R. auch da gefertigt, und die Auftragsfertiger haben da schon ihre Fabriken.

  7. Re: Viel

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 11:34

    Das ist doch viel zu komplex um es pauschal sagen zu können. Du vergißt doch dabei unzählige Faktoren und machst es zu einer Stammtischdiskussion, aber Otto Normal wird diese Diskussion niemals führen können, dazu muß man schon einer der Wirtschaftsweisen sein.

    Nur mal ein Denkanstoß:
    Die Arbeiter bekommen dort mehr Lohn
    > sie können sich mehr leisten
    > ihr Lebensstandard steigt (noch rasanter als jetzt schon)
    > sie wollen das Gerät selbst besitzen, das sie bauen
    > Absatz steigt, massiv
    > Rohstoffpreise steigen, Rohstoffe werden schneller knapp
    > Preise steigen, weltweit
    > Inflation, und zwar eine richtige, keine gesunde 2% Inflationsrate!
    -> Teufelskreis, weil das die Welt in eine Inflation stürzen würde, aus der es kaum ein Entkommen gibt. Es können nunmal nicht 7 Milliarden Menschen mit Technologie versorgt werden, die auf natürliche Rohstoffe aufbaut, dafür gibt es schlicht zu wenig.

    Fertigung in 1. Welt-Ländern:
    > hohe Lohnkosten, weniger Gewinn
    > Aktien sinken, Rendite sinkt
    > Werte der Unternehmen sinken
    > Kreditsicherheit sinkt, Bargeldbestand sinkt, Kreditausfallrate steigt
    > weniger Maschinen können gekauft werden
    > weitere Abwertung der Sektoren
    > weniger Kredite werden vergeben
    > weniger Geld für Weiterentwicklung
    > Stagnation des Fortschritts
    > Banken verleihen weniger, nehmen weniger ein, können dem Staat weniger leihen (worauf jeder Staat angewiesen ist, was durchaus Gesund ist)
    > massive Einsparungen, Verarmung des Staates
    -> 2. Welt-Land...


    Und dazwischen sind unzählige Abzweigungen mit weiteren Komplikationen, jeder einzelne Punkt trifft auf x weitere Punkte. Aber klar ist: es würde auf einen Kollaps hinauslaufen, unser System würde das schlicht nicht verkraften. Das ist grundsätzlich so.
    Das soll jetzt mal wertungsfrei einfach ein Denkanstoß sein, dass es so nicht weitergeht ist mir zwar auch klar, aber dass es nicht mit so simplen Stammtisch-Lösungen wie "erhöhen wir doch die Löhne" funktioniert muß sich auch jeder klarmachen...!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40