Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SAP: "Haltbarkeitsdauer von…

Der letzte Satz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der letzte Satz...

    Autor: d0pey 19.11.12 - 21:14

    ... wenn sie nicht ständig dazulernten. Dieser Punkt ist am wichtigsten, und gilt heutzutage für fast alle Berufe. Es kommen ständig neue Materialien und Werkzeuge heraus. Obwohl ich zugeben muss, dass dieser Punkt für Entwickler besonders wichtig ist.

  2. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Nogger 19.11.12 - 21:51

    ist genau meine Meinung. Ich erschrecke dann immer wieder wieviel Entwickler keine Interesse haben sich weiterzuentwicklen und dann sich Wunder das sie mir ü40 (besser nach 8-15 Jahre nichtstun im Bereich Weiterbildung) aussotiert sind und Schuld sind damm immer die bösen Firmen.
    Dabei ist Weiterbildung im IT Bereich doch realtiv einfach und kostengünstig. aber auch zeitintensiv und vor letzterem schrecken halt einige zurück.

  3. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Little_Green_Bot 19.11.12 - 21:55

    Ich find's auch banal, weil Lernen bei akademischen Berufen selbstverständlich ist. Es macht den Reiz von IT-Berufen aus und hält jung.

    Pauschale Aussagen über bestimmte Altersgruppen würde ich nicht machen. Der Arbeitseifer eines 20-Jährigen kann weniger hilfreich sein als die Erfahrung eines 35-Jährigen.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  4. Re: Der letzte Satz...

    Autor: alexThunder 19.11.12 - 22:33

    Mich wundert eher, wie man überhaupt solange durchhalten kann, ohne dazuzulernen.

  5. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Trockenobst 19.11.12 - 22:39

    Nogger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei ist Weiterbildung im IT Bereich doch realtiv einfach und
    > kostengünstig. aber auch zeitintensiv und vor letzterem schrecken halt
    > einige zurück.

    Das Thema Cloud war ~2h die Woche über eine gewisse Zeit. Accounts
    kostenlos Amazon und Google (inzwischen auch von Microsoft und anderen).

    Das ansprechen war leicht, aber den Prozess haben viele immer noch nicht
    dokumentiert - sogar Google nicht. Dann kriegst Du auch mal Zertifikatsfehler
    bis man rauskriegt dass das Zertifikat dass man kriegt etwa falsche Delimeter
    für den eigenen Service hat (gilt aber dann nur für die kostenlosen Accounts
    und deswegen ist es denen wohl nicht aufgefallen - Hirn!) Jetzt kann ichs.
    Und Android. Und Und Und Und.

    In meiner Umgebung habe ich ab 40 rum nur noch hardcore Spezialisten die
    keine Interesse haben nur eine Sekunde ihrer Freizeit mit was anderem als
    ihrer haardünnen Spezialisierung zu verbringen. Und wenn sie mal kein
    Projekt haben oder der Projektleiter sie mal für drei Wochen rumsitzen lässt,
    wird natürlich Angry Birds gespielt oder mal der Rechner neu aufgesetzt.

    Aber lernen, dazu haben die dann keine Lust. Und mit 45j kommt dann der
    Hammer: Was Cloud? Oder mobile Geräte? "Ist das nicht schon längst wieder
    vorbei?" Bizarr. Ich habs aufgehört das Thema anzusprechen. Die sind so davon überzeugt dass es immer was zu tun gibt (obwohl sie schon in der letzten Krise
    schon mal 6 Monate aussetzen mussten, mit dem finanziellen Nachteil).

    Am meisten wundert mich deswegen, wie Ärzte ständig auf dem neuersten
    Stand bleiben. Da gibt es eine große Fortbildungsindustrie, da fliegt man
    auch mal nach Italien um bei *einer* Operation dabei zu sein. Einigen ITler
    ist sogar die bezahlte(!) halbtags Fortbildung in der selben Stadt "zu viel".

  6. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Little_Green_Bot 19.11.12 - 23:03

    Im Prinzip ist Weiterbildung heute so einfach, wie noch nie - ist ja alles online. Ich glaube, wenn irgend eine Branche die Weiterbildungs-Industrie NICHT braucht, dann ist das die IT. Fortbildung sollte integraler Bestandteil des Arbeitsalltags sein, und kein externes Zertifikate-Gehamster.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  7. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Jan Peter 19.11.12 - 23:53

    Ich denke mir nur, wenn ich mir einen Beruf aussuche, bei dem sich in der Lernphase schon immer wieder was ändert, muss ich wohl davon ausgehen, dass ich mich bis zur Pension immer wieder auf dem neusten Stand halten muss. Und das ist gerade in der IT der Fall. Bei der sich jedes Jahr was verändert. Ich mein gut, vielleicht wusste man das vor 40 Jahren noch nicht. Allerdings weiß man das heutzutage bereits nach 2 Jahren Informatikunterricht^^

    Daher sind meiner Meinung nach alle die keine Freude oder Lust am weiterbilden haben im falschen Beruf. Ich meine ich kann mich noch nicht in diese Lage versetzen, ich hab ja noch nicht mal meine Schulzeit überwunden, aber vielleicht ist's ja mit 40 dann anders^^.

  8. Re: Der letzte Satz...

    Autor: Moe479 20.11.12 - 01:16

    ... in dem thema geht es ja um nachhaltigkeit im einbinden von personal bei der erstellung von produkten, ein ding fallt mir da sofort ein:

    dokumentention, heisst das ungeliebte kind, ich hätte auch gern jemanden der meinenen 'rotz' dokumentiert, einiges würde mir dann auch selber auffallen, dioeser jemand muss nichteinmal besonders clever sein, nur ausdauernd, ich hätte nicht einmal was dagen wenn er das selbe gehalt bekommt wie ich ... aber der chef bzw. kunde hat was dagegen, diese arbeit wird einfach nicht wertgeschätzt ... und genauso ungern mache ich sie für andere, weil man bekommt dafür nichts zurück.

    das ist bei der jahrzehntelangen rückläufigkeit bei der habwertzeit von produkten auch logisch und gewollt, hier die kostenbremse zuerst anzusetzen.

    als subunternehmer oder kurzfristig festangestellter legt man natürlich kaum wert auf das morgen, dafür braucht es einfach ein anderes verhältnis, das sich in sicherheit und bezahlung niederschlägt, mit unter ist man 0 involviert in den buissnessplan für das geforderte produkt, man wird selbst wo es geht im preis gedrückt, bzw. kommt aus den 'projektänderungswünschen' (salamitaktik) nicht mehr raus ... da fällt der wille zum überblick, die identifikation und gesunder einsatz einfach schwer ... man ist selbst unsicher, das überträgt sich natürlich auf das ergebnis, wie soll es anders sein?!?

    die coolsten und damit meist auch nachhaltigsten lösungen werden privat für lau als opensource produziert ... dabei kann man sich aussuchen woran man arbeitet und die identifikatiin mit dem produkt und dessen nutzen fällt einfach, und man bekommt gesundes feadback.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 01:17 durch Moe479.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg
  3. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01