Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SAP: "Haltbarkeitsdauer von…

Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.12 - 23:37

    Sie machen nur das absolut nötigste und hardcoden alles.
    Die "Alten" Erfahrenen Programmierer dürfen dann für spätere Skalierungen den ganzen Code nochmals anpacken. Am besten, wenn man alles neu schreibt und dann gleich richtig.

    Ihr glaubt mir nicht.
    Dann hört euch mal in den Entwicklerforen um. Vorallem bei Programmierer welche mit Inder Erfahrungen haben.

    Kein Wunder sind die so schnell. Eben quick & dirty

    Und vom Thema Sicherheit. Da haben viele junge Coder noch nie etwas davon gehört.

    Ältere Programmierer arbeiten nicht mehr so schnell, das ist eine oberflächliche Sichtweise. Ältere Programmierer stecken ihre Erfahrungen in die Arbeit.
    Arbeiten überlegter, vorausschauender und sauberer. Gut Ding will Weile haben!

  2. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Moe479 20.11.12 - 00:45

    das hat aber mit indern eher wenig zu tun,

    eher mit der bezahlung, hardcoden geht nun einmal schneller als sich mit configurationsmöglichlichkeiten das schnell und billig gewünschte/hingeschissen e ergebnis aufzublähen.

    rechnungsmensch/chef:

    "das geht doch billiger?!?"

    subunternehmer:

    "ja klar!"

    nachaltigkeit fragt kein kunde nach ...

  3. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Pluto1010 20.11.12 - 07:16

    Die lassen sich lieber alle verarschen und zahlen dann drauf. Danach wird der Sub abgesägt und ein neuer schreit das er es billig lösen kann. Das Resultat ist beschissene Software.

  4. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Casandro 20.11.12 - 07:46

    Das gab es aber bei uns auch. Als ich noch als Programmierer gearbeitet habe, habe ich und meine Kollegen auch nur Schrott gemacht. Das war in den 1990ger Jahren einfach so. Die Firmen die Glück hatten haben Delphi benutzt, was dazu führte, dass es keine Buffer-Overflows gab. (es sei denn, ein Depp hat die Überprüfung abgeschaltet) Die Firmen die Pech hatten, haben C/C++ benutzt, und haben heute Buffer-Overflows. Grobe Schnitzer wie dass das Administrator-Passwort für die SQL-Datenbank unverschlüsselt über das Netz übertragen wird findet man bei beiden.

  5. Keine Buffer-Overflows mit Delphi?

    Autor: fratze123 20.11.12 - 08:16

    Solange man Delphi-Strings benutzt nicht, aber mit Char-Arrays klappt das auch da problemlos. Eine abstellbare Überprüfung kenne ich nicht.

  6. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: KleinerWolf 20.11.12 - 09:49

    Wenn du scheiße progrogammierst, fliegen dir auch die Pascal (Delphi) um die Ohren.
    Ein Vorteil ist, dass dir das ganze Programm nicht um die Ohren fliegt. Dafür arbeitet es in deine Funktion nicht weiter. In der Regel muss der Anwender es dann doch oft (gewaltsam) beenden.
    Ich hab beides programmiert C wie auch Delphi und Delphi hat da noch ein paar ganz andere Stolperstellen gehabt. Und Delphi bietet Quick&Dirty förmlich an. So sehen dann auch viele Programme aus.

  7. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: firestormx2k 28.05.13 - 16:10

    Delphi-Stichwort "Rapid Application Development" :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Unitymedia NRW GmbH, Köln
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. id Software: "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
    id Software
    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"

    Tech Summit Bessere Technologien für Licht und Schatten wünscht er sich ebenso wie CPUs mit mehr Kernen: Golem.de hat sich mit Billy Khan, Lead Engine Programmer bei id Software, über Spielegrafik und die Vorteile von PS4 Pro und Xbox Scorpio unterhalten.

  2. Echo Look: Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor
    Echo Look
    Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor

    Amazon hat die erste Kamera vorgestellt, die mit dem digitalen Assistenten Alexa funktioniert. Sie soll die Nutzer ausgerechnet durch Modebewusstsein überzeugen.

  3. e.GO Life: Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
    e.GO Life
    Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

    Der e.GO Life aus Aachen ist ein Elektroauto für vier Personen, das für den Stadtverkehr gedacht ist und eine Reichweite von 100 km aufweist. Vor Abzug der Kaufprämie kostet es 15.900 Euro.


  1. 09:00

  2. 08:50

  3. 07:37

  4. 07:12

  5. 23:39

  6. 20:59

  7. 18:20

  8. 18:20