1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sayspring-Übernahme: Der Nutzer…

Ähm... nein.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ähm... nein.

    Autor: ThiefMaster 17.04.18 - 09:12

    Für Instagram-artige Filter evtl eine lustige Spielerei aber für "komplexe Änderungen etwa der Helligkeit oder der Farbstimmung"? Definitiv nicht. Mit einem Regler wo man sofortiges Feedback hat und auch problemlos wieder etwas in die andere Richtung regeln kann sind solche Dinge eindeutig komfortabler.

  2. Re: Ähm... nein.

    Autor: EynLinuxMarc 17.04.18 - 09:46

    Weiß man ja nicht wie das Funktioniert? und Adobe ist eine Profi Firma also wird es wohl schon gut umsetzen, man sagt vielleicht "Helligkeit 10%" dies den sofort im Bild zu sehen den sagen Streichen wenns nicht passt oder einfach nochmals 5% dazu sagen. ????

    ist auch Zukunft oder willst du in 30 Jahre noch mit einer Maus an der Hand rumrennen am PC. ;-)

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.18 09:50 durch EynLinuxMarc.

  3. Re: Ähm... nein.

    Autor: jsm 17.04.18 - 09:51

    Ich sehe das auch so. Und an einem Helligkeits- oder Farbregler zu drehen hat mal überhaupt nichts mit "komplexen Änderungen" zu tun.
    Wenn es ans Eingemachte geht (abseits von Reglern schieben und Werte ändern) dann wird die Maus oder das Grafiktablet auch in vielen Jahren noch zum Einsatz kommen und Sprachsteuerung wird in dem Bereich niemals sinnvoll sein.
    Male doch mal eine bestimmte Linie nur mit Sprachsteuerung, oder mach mal ein Composing mit zich Ebenen, Verzerrung und Transformation...viel spaß beim Mund fusselig labern...
    Computer haben ja eben den Vorteil das sie nicht wie wir auf gesprochene Sprache angewiesen sind, nur darum können die überhaupt so komplexe Aufgaben erledigen.
    Klar, für irgendwelche Spielereien ist Sprachsteuerung gut, aber wenn es etwas komplexer wird ist es ehr lächerlich damit anzukommen. Ich weiß ja auch nicht was in 20 oder 30 Jahren ist, ich glaube aber das die Situation dann immer noch so sein wird. Es geht dann vielleicht ehr in Richtung Augensteuerung oder direktes Gedankenlesen.

  4. Re: Ähm... nein.

    Autor: Moridin 17.04.18 - 09:59

    EynLinuxMarc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist auch Zukunft oder willst du in 30 Jahre noch mit einer Maus an der Hand
    > rumrennen am PC. ;-)

    Maus muss nicht zwingend sein, aber wie man auf die Idee kommen kann, dass Sprache ein sinnvolle Art ist, Geräte zu bedienen, erschließt sich mir nicht.
    Sprache ist sehr langsam - die Prozesse würden dadurch wesentlich ineffizienter. Effizient ist Sprache nur dann, wenn der Nutzer gerade keine Hand frei hat und/oder sich in einem so dynamischen Umfeld befindet, dass physische Eingebegeräte stören würden.
    Im Büroumfeld ist Sprachsteuerung auf Grund der durch sie entstehenden Lärmverschmutzung sowieso inakzeptabel.

  5. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 17.04.18 - 10:13

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.18 10:14 durch burzum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ferdinand-Braun-Institut, Berlin
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. AR Media Service GmbH, Mannheim
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme