Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schutz: Amazon rechtfertigt…

Händler haben es nicht anders verdient

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: Friedhelm 24.05.17 - 18:13

    Ich bin leider schon mehrmals auf Amazon-Händler reingefallen. Wenn es mal Probleme gibt... dann werden die Händler pampig oder antworten erst garnicht.

    Händler bei Amazon sollten die gleichen Konditionen wie Amazon anbieten (30 Tage Rückgaberecht). Aber wehe dem man reklamiert mal nach 3 Wochen: "Tut uns leid... blabla - sie als Kunde sind uns scheissegal - ".

    Bei dem Händler kaufe ich nie wieder, auch weil man bei einer Rückgabe nicht selten auch noch um die Versandgebühren streiten muss. unproblematisch ist was anderes.

    Ich denke deshalb lieben die Leute Amazon (wenn sie nicht gerade bei einem Amazon-Händler kaufen), weil da entstehen erst garkeine Probleme, oder werden von Amazon gelöst, ohne das man da irgendwelche Energie reinstecken muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.17 18:14 durch Friedhelm.

  2. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: Naseweiß 24.05.17 - 18:39

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin leider schon mehrmals auf Amazon-Händler

    Nun, das kommt davon, wenn man immer den mit Abstand billigsten "auswählt" und ohne vorm "jetzt kaufen" nochmals kurz das Gehirn einschaltet.

  3. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: schap23 24.05.17 - 18:48

    Das bedeutet aber auch, daß es genug Händler gibt, von denen man besser die Finger wegläßt, wenn man mal kurz nachdenkt. Der Beschädigen aber auch den Ruf des gesamten Marketplace und schaden nicht nur Amazon sondern auch den vielen ehrlichen Händlern auf dem Marketplace.

    Also, ich als Kunde kann es nur begrüßen, wenn Amazon da die Zügel anzieht. Und auf die Dauer werden die ehrlichen Händler auch davon profitieren.

  4. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: kommentar4711 24.05.17 - 19:37

    Es gibt ein paar seriöse wie Medimops, für die braucht man aber kein amazon. Auf die ganzen "kleinen" habe ich auch keinen Bock mehr. Es ist echt kaum zu glauben, aber die Problemquote liegt da bei mir *deutlich* über der von ebay und der Kundenservice von amazon ist im Problemfall noch schlechter als der von ebay und PayPal.

  5. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: Dennis81 24.05.17 - 19:53

    Ist euch eigentlich klar dass es hier um Arbeitsplätze geht?
    Unser seriöse Shop wurde schon mehrfach grundlos gesperrt. Selbst nach einem von Amazon selbst verschuldetem Systemfehler, wo ein Großteil aller Händler plötzlich gesperrt wurde.
    Finde diesen extremen Automatismus mehr als nur fraglich.
    Wir hatten immer Glück und sind meist nach wenigen Tagen wieder freigeschaltet worden. Aber der Umsatz ist erstmal weg.

  6. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: kommentar4711 24.05.17 - 19:58

    Ganz im Ernst: Wenn Eure Arbeitsplätze davon abhängen, warum macht Ihr Euch dann so abhängig von Firmen wie ebay oder amazon von denen lange bekannt ist, dass sie auch gerne mal nach Gutsherrenart agieren? Ich weiß, ebay und amazon sind praktisch um Neukunden zu generieren, aber ich versuche bei jedem über ebay gefundenen Kunden ihn deutlich auf die Vorteile einer Direktbestellung in meinem Shop aufmerksam zu machen. Und ja, bei vielen klappt das und macht mich unabhängiger.

  7. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: Dennis81 24.05.17 - 20:01

    Also wenn du das machst kannst du froh sein noch bei eBay oder Amazon verkaufen zu dürfen. Zumindest bei Amazon ist das strikt untersagt.
    Wir haben natürlich auch weitere Vertriebskanäle​.
    Aber für viele Kunden ist Internet gleich Facebook und Amazon.

  8. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: atikalz 24.05.17 - 20:03

    Ich verstehe nicht, warum es noch genügend Händler gibt, die rein gar nichts im Impressum stehen haben. Das ist schlicht illegal. Amazon meint, sie wären, weil nicht der Händler, auch nicht zuständig für alles nach dem Kauf wie Reklamation oder Gewährleistung oder Kontakt herstellen zum unbekannten Dritten. Bieten aber die Plattform für diese extrem verbraucherunfreundlichen Geschäfte.

  9. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: plutoniumsulfat 24.05.17 - 20:06

    Was soll untersagt sein? Gleichzeitig einen eigenen Shop zu betreiben?

  10. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: kommentar4711 24.05.17 - 20:08

    Dennis81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn du das machst kannst du froh sein noch bei eBay oder Amazon
    > verkaufen zu dürfen. Zumindest bei Amazon ist das strikt untersagt.
    Was ist untersagt? Die Bestpreisklausel ist seit 2013 auf Druck des Kartellamtes gekippt, einen Hinweise auf meinen Shop auf der Rechnung kann mir auch keiner Verbieten etc. Ich spreche nicht davon auf den Artikelseiten dafür zu werben lieber in meinem Shop zu kaufen, ich spreche davon nach dem Erstkauf über ebay auf die Vorteile für den nächsten Kauf hin zu weisen.

    > Aber für viele Kunden ist Internet gleich Facebook und Amazon.
    Wie gesagt, beim Thema Erstkunde ja, für Folgekäufe kann man da durchaus was tun wenn man sich Mühe gibt.

  11. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: kommentar4711 24.05.17 - 20:09

    atikalz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bieten aber die Plattform für diese extrem verbraucherunfreundlichen Geschäfte.
    Sie tolerieren hier sogar sehr viel klar illegales, z. B. Zollvergehen. Dazu gab es schon diverse Artikel, beispielsweise in der c't.

  12. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: atikalz 24.05.17 - 20:57

    Es fühlt sich verdammt ungerecht an, wenn offensichtlicher Rechtsbruch so massenhaft von Konzernen geduldet wird aber bei jeder Furz vom Normalbürger sofort geahndet wird. Was das angeht: Drecksland.

  13. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: css_profit 25.05.17 - 13:38

    Nur weil du ein paar Probleme mit Amazon-Händler hattest, haben es alle verdient. Das was du machst nennt man Pauschalisieren. Ich hatte schon öfters Probleme mit Bayern (Menschen aus Bayern). Ergo alle Bayern machen immer nur Ärger. Jetzt wurde ein Bayer zusammenschlagen. Richtig so. Die Bayern haben das verdient. ^^ So ungefähr argumentierst du.

  14. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: JouMxyzptlk 25.05.17 - 20:20

    Ich habe das komplette Gegenteil als Erfahrung mit Amazon Marketplace.
    Alle Amazon Händler mit denen ich zu tun haben waren gut. Selbst die aus China, wenn da was nicht durch den Zoll ging bekam ich mein Geld zurück, null Zickerei.
    Auch wenn mir mal was falsches geschickt wurde (z.B.: Band 15 statt 16 von einer Mange Serie) ist die Reaktion entweder "Behalten, zurückschicken ist zu teuer, wir senden das richtige" oder eben einen Rücksendeschein.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.17 20:23 durch JouMxyzptlk.

  15. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: rldml 26.05.17 - 10:08

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Händler kaufe ich nie wieder, auch weil man bei einer Rückgabe
    > nicht selten auch noch um die Versandgebühren streiten muss.
    > unproblematisch ist was anderes.

    Das ist aber ein Amazon-bedingtes Problem: Bei allen Gebrauchtkäufen werden pauschal 3 Euro Versand fällig, etwa die Hälfte davon geht an Amazon, obwohl die gar nix verschicken.

    Wir haben mal drei Bestellungen an einen Händler über Amazon ausgelöst. Als uns das auffiel, fragten wir den Händler, ob man die Bestellungen nicht zusammen legen könne, um Versandkosten zu sparen (immerhin 9 Euro). Der verneinte das mit obiger Begründung, hat aber für zukünftige Bestellungen auf seinen eigenen Internetstore verwiesen, bei dem das ginge.

    Da bestellen wir jetzt häufiger... :)

    Gruß Ronny



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.17 10:09 durch rldml.

  16. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    Autor: Skillgrim 26.05.17 - 13:17

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Händler bei Amazon sollten die gleichen Konditionen wie Amazon anbieten (30
    > Tage Rückgaberecht). Aber wehe dem man reklamiert mal nach 3 Wochen: "Tut
    > uns leid... blabla - sie als Kunde sind uns scheissegal - ".


    Wenn ich sowas lese könnte ich regenbogen kotzen.
    Wofür 30 tage rückgabe recht? paket kommt an, ware is vollständig und unbeschädigt, du behälts es oder lässt es, dieses Rückgaberecht is keine ausprobier erlaubnis das gerät über den zeitraum zu testen und bei nichgefallen zurückzugeben, als alternative bietet sich der lokale fachhandel an wo man sich ein gerät auch mal zeigen lassen kann und dafür auch ruhig die 5 euro mehr zahlen kann als bei amazon...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Wacker Neuson SE, München
  3. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42