1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schutz: Amazon rechtfertigt…

Ich spreche aus Erfahrung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich spreche aus Erfahrung

    Autor: snipes 24.05.17 - 19:06

    Vor einiger Zeit hatte ich mir zur Bezahlung bei Amazon virtuelle Kreditkarten bei ukash erstellt (gehört jetzt zu paysafecard), weil ukash sogar extra für die Kompatiblität mit Amazon auf der Startseite geworben hat.

    Eines Tages bestellte ich mir dann die (zu dem Zeitpunkt neue) Playstation 3 im Paket für ca. 450¤. Auf meinem Amazon Account befanden sich noch Gutscheine im Wert von 250¤, den noch fehlenden Betrag fügte ich wieder einer virtuellen Kreditkarte hinzu, diese gab ich dann beim Bezahlvorgang an und führte damit die Zahlung durch.

    Ein paar Stunden später bekam ich dann eine e-mail mit dem Hinweis, dass mein Konto aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde und ich mich vorerst nicht mehr einloggen kann, bis ich die Kreditkarte mit einer Kreditkarten-Abrechnung verifizieren könne (die 6. virtuelle Kreditkarte war wohl zu viel, obwohl ich die alten aus meinem Account gelöscht hatte).

    Daraufhin kontaktierte ich also den Support von ukash. Dieser teilte mir mit, dass es für virtuelle prepaid Kreditkarten keine Abrechnungen gibt. Ich erhielt von ukash außerdem ein Schreiben, welches dem Amazon Support bestätigen sollte, dass dies der Fall ist.

    Weder per email, noch per Telefon, ging man beim Amazon Support auf mein Problem ein. Der bezahlte Betrag war zwar wieder auf meiner virtuellen Kreditkarte vorhanden, doch auf die Gutscheine in meinem Amazon Account (250¤) konnte ich nun nicht mehr zugreifen. Der Support am Telefon gab mir lediglich zu verstehen, dass ich meine Gutscheine wohl nicht wieder sehen werde und ich damit leben müsse. Selbst wenn die neu hinzugefügte Zahlungsmethode vom Support gelöscht werden würde, wäre die Einsendung der geforderten Dokumente erforderlich.

    Nach etlichen Kontaktversuchen mit Amazon, die alle kein Ergebniss brachten, schaltete ich meinen Anwalt ein. Erst nach mehrmaligem Schriftverkehr und unter Androhung rechtlicher Schritte bewegte sich plötzlich etwas. Nach ca. 2 Jahren reaktivierte man mir endlich den Zugriff auf mein Amazon Account und die darin befindlichen Amazon Gutscheine .

  2. Re: Ich spreche aus Erfahrung

    Autor: Trockenobst 24.05.17 - 19:19

    snipes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plötzlich etwas. Nach ca. 2 Jahren reaktivierte man mir endlich den
    > Zugriff auf mein Amazon Account und die darin befindlichen Amazon
    > Gutscheine .

    Ok, das war jetzt ein etwas absurder Usecase der nicht so häufig anzutreffen ist. Mein Bruder hatte auch einige virtuelle Visakarten, ist viel um die Welt gereist und Paypal hat dann irgendwann den Account für 3 Monate gesperrt. Die wollten das Risiko auch nicht mehr tragen und nach 8 Wochen war wieder alles gut.

    Zwei Jahre sind ein hartes Stück, aber ich tippe darauf dass die Abteilungen für diese Art von Support bei all den US Firmen grenzenlos überfordert sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  3. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler / Software Engineer (w/m/d) - DataLab
    INFORM GmbH, Aachen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de