Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schutz: Amazon rechtfertigt…

Ich spreche aus Erfahrung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich spreche aus Erfahrung

    Autor: snipes 24.05.17 - 19:06

    Vor einiger Zeit hatte ich mir zur Bezahlung bei Amazon virtuelle Kreditkarten bei ukash erstellt (gehört jetzt zu paysafecard), weil ukash sogar extra für die Kompatiblität mit Amazon auf der Startseite geworben hat.

    Eines Tages bestellte ich mir dann die (zu dem Zeitpunkt neue) Playstation 3 im Paket für ca. 450¤. Auf meinem Amazon Account befanden sich noch Gutscheine im Wert von 250¤, den noch fehlenden Betrag fügte ich wieder einer virtuellen Kreditkarte hinzu, diese gab ich dann beim Bezahlvorgang an und führte damit die Zahlung durch.

    Ein paar Stunden später bekam ich dann eine e-mail mit dem Hinweis, dass mein Konto aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde und ich mich vorerst nicht mehr einloggen kann, bis ich die Kreditkarte mit einer Kreditkarten-Abrechnung verifizieren könne (die 6. virtuelle Kreditkarte war wohl zu viel, obwohl ich die alten aus meinem Account gelöscht hatte).

    Daraufhin kontaktierte ich also den Support von ukash. Dieser teilte mir mit, dass es für virtuelle prepaid Kreditkarten keine Abrechnungen gibt. Ich erhielt von ukash außerdem ein Schreiben, welches dem Amazon Support bestätigen sollte, dass dies der Fall ist.

    Weder per email, noch per Telefon, ging man beim Amazon Support auf mein Problem ein. Der bezahlte Betrag war zwar wieder auf meiner virtuellen Kreditkarte vorhanden, doch auf die Gutscheine in meinem Amazon Account (250¤) konnte ich nun nicht mehr zugreifen. Der Support am Telefon gab mir lediglich zu verstehen, dass ich meine Gutscheine wohl nicht wieder sehen werde und ich damit leben müsse. Selbst wenn die neu hinzugefügte Zahlungsmethode vom Support gelöscht werden würde, wäre die Einsendung der geforderten Dokumente erforderlich.

    Nach etlichen Kontaktversuchen mit Amazon, die alle kein Ergebniss brachten, schaltete ich meinen Anwalt ein. Erst nach mehrmaligem Schriftverkehr und unter Androhung rechtlicher Schritte bewegte sich plötzlich etwas. Nach ca. 2 Jahren reaktivierte man mir endlich den Zugriff auf mein Amazon Account und die darin befindlichen Amazon Gutscheine .

  2. Re: Ich spreche aus Erfahrung

    Autor: Trockenobst 24.05.17 - 19:19

    snipes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plötzlich etwas. Nach ca. 2 Jahren reaktivierte man mir endlich den
    > Zugriff auf mein Amazon Account und die darin befindlichen Amazon
    > Gutscheine .

    Ok, das war jetzt ein etwas absurder Usecase der nicht so häufig anzutreffen ist. Mein Bruder hatte auch einige virtuelle Visakarten, ist viel um die Welt gereist und Paypal hat dann irgendwann den Account für 3 Monate gesperrt. Die wollten das Risiko auch nicht mehr tragen und nach 8 Wochen war wieder alles gut.

    Zwei Jahre sind ein hartes Stück, aber ich tippe darauf dass die Abteilungen für diese Art von Support bei all den US Firmen grenzenlos überfordert sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29