1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwarzkopien von Hörbüchern mit…

Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: Nachdenken 06.10.09 - 13:10

    Eine ganz tolle Idee, wer lädt denn jetzt noch kostenpflichtiges Material herunter, wenn er weiß, dass seine persönliche Daten "eingestempelt" werden?
    Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die Verkaufszahlen...

  2. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: ölf 06.10.09 - 13:23

    Jeder ehrliche Anwender? Nadaswarjaeinfach.

  3. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: Nachdenken 06.10.09 - 13:34

    Ja, jeder ehrliche Anwender hat ja auch nichts zu befürchten, wenn seine Dateien mal durch Diebstahl (nur EIN Beispiel) im Netz landen. Da stehen dann vermutlich so belanglose Daten wie Kontoverbindung, Adresse etc. drin. Der Finder (natürlich auch ehrlich) wird sich dann sicher sagen: "Ach, da hat doch ein ehrlicher Anwender seine Daten hinterlassen, deswegen benutzen wir die natürlich jetzt nicht, sondern geben sie bei der nächsten Polizeidienststelle ab...!"
    ne, is klar

  4. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: Lalaaaa 06.10.09 - 13:43

    Ne, da steht wahrscheinlich nur eine Kundennummer oä drin. Trotzdem würde ich bei keinem Unternehmen kaufen, das meint mich überwachen zu müssen.

  5. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: ewf 06.10.09 - 13:45

    Auch mein erster Gedanke. Viel zu gefährlich dort einzukaufen, da muss man ja seine Hörspiele im Panzerschrank aufbewahren udn nur herausholen wenn unbedingt nötig.

  6. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: trueQ 06.10.09 - 13:51

    Nachdenken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine ganz tolle Idee, wer lädt denn jetzt noch kostenpflichtiges Material
    > herunter, wenn er weiß, dass seine persönliche Daten "eingestempelt"
    > werden?
    > Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die Verkaufszahlen...

    Gerade bei soforthoeren.de habe ich schon Hörspiele im Umfange von mehreren GB erstanden und heruntergeladen. Ich bekomme mp3-Dateien und kann diese auch "später" immer wieder herunterladen. Leider sind die großen Labels (z.B. Hörverlag) dort noch nicht vertreten, aber dafür viele kleinere Hörbuch-Verlage.

    Achja: Wasserzeichen gibt es bei soforthoeren.de seit Anfang an.

    cu

    trueQ

  7. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: Nachdenken 06.10.09 - 14:38

    Wenn man wirklich sicherstellen kann, dass die Dateien nicht abhanden kommen (die lieben Kleinen kopieren sich mal schnell etwas zum Tauschen auf dem Schulhof, die CD aus dem Auto verschwindet, mein MP3-Player ist mal verliehen worden etc.) kann man das natürlich riskieren...

    Original soforthoeren.de:
    "Diderot Media setzt eine Wasserzeichen-Technologie ein, mit der Folge, dass Ihre personenbezogenen Daten mit einer Nummer versehen und grundsätzlich in anonymisierter Form gespeichert werden. Allerdings werden die Nummern der jeweiligen Person zugeordnet, um insbesondere Anfragen von Strafverfolgungsbehörden bearbeiten zu können sowie insgesamt gesetzeswidrige Handlungen zu verhindern."
    und:
    "Zur Pflege der Kundenbeziehungen kann es nötig sein, dass wir oder ein Dritter in unserem Auftrag diese personenbezogenen Daten verwenden, um Sie über unsere Angebote zu informieren.".

  8. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: nein danke ... 06.10.09 - 14:43

    "Zur Pflege der Kundenbeziehungen kann es nötig sein, dass wir oder ein Dritter in unserem Auftrag diese personenbezogenen Daten verwenden, um Sie über unsere Angebote zu informieren."

    Wer da noch was kauft, dem kann man nicht mehr helfen!

  9. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: blabla. 06.10.09 - 15:45

    Bin ich kein ehrlicher Anwender mehr, wenn ich meiner Freundin im Rahmen meines Rechts auf Privatkopie erlaube, sich ein von mir erworbenes Hörbuch auf den MP3-Player zu laden und sie damit auf einen tollen unbekannten Autoren aufmerksam mache, von dem sie sich dann alle Hörbücher kauft, was sie sonst nie getan hätte?

    Bin ich kein ehrlicher Anwender mehr, wenn ich meiner Freundin dann nicht rund um die Uhr nachstelle um sicherzugehen, dass sie die Datei nicht an ihre beste Freundin weitergibt, um auch die auf den tollen unbekannten Autor aufmerksam zu machen?

    Bin ich kein ehrlicher Anwender, wenn ich dann der besten Freundin meiner Freundin nicht den Computer verwanze um sicherzustellen, dass da drauf weder von ihr noch von einem ihrer Mitbewohner jemals ein Filesharingprogramm installiert und versehentlich die ganze Festplatte freigegeben wird?

    Das ist doch einfach lächerlich. Dass ich ein ehrlicher Anwender bin, habe ich doch schon in dem Moment bewiesen, als ich mir das Hörbuch gekauft und nicht einfach irgendwo runtergeladen habe. Aber anscheinend macht mich das verdächtiger als wenn ich mir das Zeug einfach aus ner Tauschbörse ziehen würde... da sind nämlich keine Wasserzeichen drin, zumindest keins mit meiner Adresse.

  10. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: leser123456789 06.10.09 - 15:53

    blabla. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ich kein ehrlicher Anwender mehr, ...

    Nein bist Du nicht. Deutschland besteht aus 82 Mio raubkopierenden mörderischen Terroristen die rund um die Uhr bewacht werden müssen.

    Ob Du etwas legal kaufst oder illegal runterladen willst: verdächtig bist Du immer. Also mach Dir nix draus.

    Deutschland wird noch früh genug den Bach hinunter gehn mit dieser Einstellung. Leider.

  11. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: trueQ 07.10.09 - 19:02

    Nachdenken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Zur Pflege der Kundenbeziehungen kann es nötig sein, dass wir oder ein
    > Dritter in unserem Auftrag diese personenbezogenen Daten verwenden, um Sie
    > über unsere Angebote zu informieren.".

    Derartigen Klauseln kannst du auch dort widersprechen - ich selbst bin von denen übrigens noch mit irgendwelchen Werbemails belästigt worden.

    cu

    trueQ

  12. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: wtf 13.10.09 - 11:37

    Schon mal was von IP Adresse gehört? man wird überall überwacht andernfalls ist man illegal unterwegs und Wasserzeichen gibt es überall.

  13. Re: Das dürfte dann ein klassisches Eigentor sein...

    Autor: Penetrator66 26.10.09 - 11:10

    Schon mal was von The Freenet Project gehört?

    http://freenetproject.org/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  3. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  2. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  3. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.


  1. 12:05

  2. 15:33

  3. 14:24

  4. 13:37

  5. 13:12

  6. 12:40

  7. 19:41

  8. 17:39