1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwarzkopien von Hörbüchern mit…

Hält vor Gericht nicht stand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: ___void___ 06.10.09 - 12:23

    Nehmen wir an, ich kaufe ein Hörbuch online und mache von meinem Recht der Privatkopie Gebrauch und gebe eine Kopie einem Verwanten oder Freund. Oder ich brenne das Hörbuch und verleihe den Datenträger. Oder ich höre das im Auto und dort wird eingebrochen.

    Wenn jetzt die Datei im Internet auftaucht, gilt immer noch "unschuldig, bis die Schuld bewiesen". Und dafür reicht's nicht.

  2. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: Nurbs 06.10.09 - 12:32

    Sehr richtig!

    Es leuchtet mir nicht ein warum so ein Quark überhaupt gemacht wird. Ist das der "neue" Kopierschutz? Gezielte Desinformation und Panikmache damit keiner sich mehr traut von seinem Recht auf Privatkopie Gebrauch zu machen? Bei so einem Anbieter kauf ich doch nicht ein. Und Käufer die von der Thematik keine Ahnung haben kaufen vielleicht trotzdem, machen aber dann ja ihre Kopien.

  3. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: vlad tepesch 06.10.09 - 12:40

    Ich würd eher so ein Zeug als DRM-Zeug kaufen.
    Ist doch gut, wenn die das machen.

    wenn man selbst nichts zu befürchten hat, wenn man das Zeug kopiert, da die Beweise, dass man das selbst verteilt hat so dürftig sind...

    Werden ja sehen, was das bringt, wenn der erste Prozess ansteht.


    Aber wahrscheinlich kommt dann das gesetz, dass man dafür verantwortlich ist, was mit seinen gekauften Musikstücken passiert.
    das man sie wegzuschließen hat und sicherstellen muss, dass die Kinder da nicht ran kommen.

    und wenn sohnemann doch den schlüssel findet und sich bedient ist man selbst dran schuld, wenn er auf Leute schießt - ach mist flasches gesetz - öffentlich vorführt.

  4. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: BrainUser 06.10.09 - 12:40

    Dafuer wirds in eindeutigen Faellen reichen weil dann die Logs der Provider angesehen werden und wenn der Kaeufer der Uploader ist rate mal wer dann dran ist.

  5. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: ThommyHommy 06.10.09 - 12:41

    ___void___ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir an, ich kaufe ein Hörbuch online und mache von meinem Recht der
    > Privatkopie Gebrauch
    Es gibt bei Hörbüchern ein Recht auf Privatkopie?

    > und gebe eine Kopie einem Verwanten oder Freund. Oder
    > ich brenne das Hörbuch und verleihe den Datenträger. Oder ich höre das im
    > Auto und dort wird eingebrochen.

    Soweit sehe ich mal noch kein Problem. Ausser dem Schaden an Deinem Auto hattest du ja Glück da Du die Dateien hoffentlich noch auf dem Rechner zu Hause auch hast.

    > Wenn jetzt die Datei im Internet auftaucht, gilt immer noch "unschuldig,
    > bis die Schuld bewiesen". Und dafür reicht's nicht.

    Unterschied Strafrecht / Zivilrecht ist Dir nicht klar oder?

    Aber davon mal ganz abgesehen: Die MI hat doch schon mit dem "Raubkopierer sind Verbrecher" versucht Angst zu schüren und nichts anderes passiert hier auch. Es wird immer und immer und immer wieder in den Medien wiederholt werden dass man bei einer Weitergabe für die Folgeschäden in Anspruch genommen werden kann. Ob das stimmt oder nicht sei einfach mal dahin gestellt.

    Von Tom DeMarco gibt es dazu in "Wien wartet auf Dich" und "Spielräume (Seite 28 der deutschen Ausgabe)" eine treffende Bezeichnung:

    "Die einzige Methode, die ich bisher eingesetzt habe, um meine These der 15-prozentigen Mindestausfallzeit zu erhärten, ist ein ehrwürdiger Ansatz namens 'Beweis durch wiederholte Behauptung'. Er bezieht seine Beweiskraft einzig und allein aus der Tatsache, dass ich meine Aussage, es gäbe eine 15-prozentige Mindestausfallzeit, nochmals (und nochmals und nochmals und nochmals) wiederholt habe."

    => Das macht die MI/FI bis zur Perfektion!

  6. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.09 - 13:07

    Bei zivilen Schadensersatzforderungen die Logs der Provider einsehen? Geht das?

  7. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: Rich4rd_Th4rd 06.10.09 - 13:23

    thenktor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei zivilen Schadensersatzforderungen die Logs der Provider einsehen? Geht
    > das?


    Man leiert ein strefrechtliches Verfahren wegen Uhrheberechtsverletzung an, welches vornherein auf verlorenen Posten steht, bekommt während den Ermittlungen die benötigten Daten.
    Stampft das Verfahren seitens des Klägers ein und hat die Infos die man braucht um ein zivilrechtliches Verfahren zu starten.

    Schönes Deutschland und schönen Tag noch.
    Rich4rd_Th4rd

  8. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: Lalaaaa 06.10.09 - 14:01

    Rich4rd_Th4rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man leiert ein strefrechtliches Verfahren wegen Uhrheberechtsverletzung an,
    > welches vornherein auf verlorenen Posten steht, bekommt während den
    > Ermittlungen die benötigten Daten.

    Nein, weil die Staatsanwaltschaft da in der Regel nicht mehr mitspielt. Gab mal einen Artikel auf Golem darüber.

  9. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: flasherle 06.10.09 - 14:29

    Tja und? dann wars ein trojaner, müssen die einem erstmal beweisen das es nicht so war...

  10. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: 8uzrte87 06.10.09 - 14:56

    ThommyHommy schrieb:
    -----------------------------------------------------------------

    > Es gibt bei Hörbüchern ein Recht auf Privatkopie?

    Ja, ob man Musik, einen Film oder ein Hörbuch kopiert ist ohne Belangen.

    > Unterschied Strafrecht / Zivilrecht ist Dir nicht klar oder?

    Auch im Zivilrecht muss ein Verschulden des Angeklagten sauber bewiesen werden. Irgendwelche Mutmaßungen reichen nicht aus.

  11. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: Darth Blutwurst 06.10.09 - 15:10

    8uzrte87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThommyHommy schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    >
    > > Es gibt bei Hörbüchern ein Recht auf Privatkopie?
    >
    > Ja, ob man Musik, einen Film oder ein Hörbuch kopiert ist ohne Belangen.

    blödsinn. ein "recht" kann man einklagen. man kann nirgendwo klagen, wenn eine kopie eines geschjützten films nicht klappt. eine "duldung" ist kein "recht".

    >
    > > Unterschied Strafrecht / Zivilrecht ist Dir nicht klar oder?
    >
    > Auch im Zivilrecht muss ein Verschulden des Angeklagten sauber bewiesen
    > werden.

    stimmt nicht.

    > Irgendwelche Mutmaßungen reichen nicht aus.

    "irgendwelche" sicher nicht. im zivilrecht reichen indizien und wahrscheinlichkeiten.

  12. Re: Hält vor Gericht nicht stand.

    Autor: ___void___ 07.10.09 - 07:02

    >> Oder ich höre das im Auto und dort wird eingebrochen.

    > Soweit sehe ich mal noch kein Problem. Ausser dem Schaden an
    > Deinem Auto hattest du ja Glück da Du die Dateien hoffentlich noch
    > auf dem Rechner zu Hause auch hast.

    Richtig, aber dann landet "dein" Höhrbuch im Internet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19