1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwarzkopien von Hörbüchern mit…

Schlimmer als DRM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlimmer als DRM

    Autor: Johnny Cache 06.10.09 - 12:11

    Wenn mir eine DRM-Geschützte Datei abhanden kommt kann ich wenigstens nicht dafür haftbar gemacht werden und selbst das war für die Mehrheit schon untragbar.
    Wer Wasserzeichen durch den Kauf unterstützt hat es wirklich nicht besser verdient...

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  2. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: 9life-Moderator 06.10.09 - 12:20

    Ganz so einfach ist das allerdings nicht, denn die "Wasserzeichnug" wird wohl kaum als großes Verkaufsargument dem Kunden präsentiert.
    So was wird dem ehrlichen Kunden meist heimlich untergeschoben.

    Allerdings denke ich, sollte man erstmal entspannt abwarten, bis wirklich mal so ein Fall vor Gericht landet. Die Beweisführung der Anklage und die wirkliche juristische Sachlage ist da bisher alles noch sehr schwammig, denn zur Anklage kann es nur kommen, wenn der Käufer seine gekaufte Datei selber weiter verteilt hat - und dies muss erstmal nachgewiesen werden...

  3. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: Black_Seraph 06.10.09 - 12:46

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn die "Wasserzeichnug" wird
    > wohl kaum als großes Verkaufsargument dem Kunden präsentiert.
    > So was wird dem ehrlichen Kunden meist heimlich untergeschoben.

    Also ich habe mal testweise was in meinen Warenkorb gelegt und so getan als wollte ich das kaufen. Flüchtig ist auf jeden fall KEIN Hinweis zu finden.

    Aber wer nichts böses vor hat, hat ja nichts zu befürchten, oder?
    Wer seinen Reis vorsichtig kaut muss auch keine angst haben auf eine Made zu beißen, hm? Muss ich darauf hinweisen dass mein Reis einen Madenanteil von 9% beinhaltet? Nein sicher nicht...

    Ich werde also niemals bei Soforthoeren.de etwas kaufen, und auch jedem davon abraten es zu tun.

  4. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: trueQ 06.10.09 - 13:55

    Black_Seraph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also ich habe mal testweise was in meinen Warenkorb gelegt und so getan als
    > wollte ich das kaufen. Flüchtig ist auf jeden fall KEIN Hinweis zu finden.

    Flüchtig nicht - man wird aber durchaus deutlich darauf hingewiesen.

    > Ich werde also niemals bei Soforthoeren.de etwas kaufen, und auch jedem
    > davon abraten es zu tun.

    Ich bin mit soforthoeren.de mehr als zufrieden.

    cu

    trueQ

  5. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: Lalaaaa 06.10.09 - 13:58

    Black_Seraph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also ich habe mal testweise was in meinen Warenkorb gelegt und so getan als
    > wollte ich das kaufen. Flüchtig ist auf jeden fall KEIN Hinweis zu finden.
    >

    Steht möglicherweise in den AGBs. Ich frage mich nur, wie die ihre Schadensersatzforderung durchsetzen wollen. Schließlich ist die Privatkopie gestattet. Es wird ja kein Kopierschutz umgangen.

  6. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: lonesomewalker 06.10.09 - 14:02

    spread the word via blog ;-)

  7. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: InesBardot 06.10.09 - 16:40

    Irgendwie schlimmer als DRM, aber nicht so kompliziert.
    Auch iTunes verwendet sowas wie Wasserzeichen, wenn ich das richtig weiß. Alle Hörbuchportale - außer Audible, aber die behaupten auch sowas zu haben, integrieren Wasserzeichen. Die oft kleinen Hörbuchverlage möchten damit wenigstens soviel verdienen, dass davon zu leben ist, was aber meist nicht funktioniert. Insofern kann man verstehen, dass man sein meist mühsames Werk schützen möchte. Würde eine Kulturflat ideal verteilen, dann wäre diese Art Abo überlgenswert. Realistisch scheint mir das momentan nicht umsetzbar.

  8. Re: Schlimmer als DRM

    Autor: Baba 06.10.09 - 19:12

    9life-Moderator schrieb:
    -----------------------------------------------------------------> > gekaufte Datei selber weiter verteilt hat - und dies muss
    > erstmal nachgewiesen werden...

    Du meinst wenn er bei einem Bust bei einer ReleaseGroup für Audiohörbücher zugehörig gefunden wird und als der "Topbesorger"
    gilt? ;)

    Baba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26