1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Selbstständiger Sysadmin: "Jetzt…

= Freiberuflicher Straßenkehrer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. = Freiberuflicher Straßenkehrer

    Autor: Computer_Science 08.06.20 - 15:05

    1.) Sysadmin fällt nicht unter die Freiberuflerregelung, das wüsste der Autor, wenn er wirklich Freiberufler wäre bzw. diesbezüglich mit dem Finanzamt schon Kontakt hatte

    2.) Sysadmin ist Allerweltsblödsinn ... was man sich nebenher durch Herumspielen am Computer beibringen kann, taugt schlichtweg nicht für die Selbstständigkeit. Jeder unstudierte Hinterwäldler/Quereinsteiger und sonstige gescheiterte Existenzen versuchen es immer wieder als Webdesigner/Sysadmin/PHP-Programmierer/usw. Davon gibt es zu viele, die sich dann gegenseitig auch noch unterbieten und eine Menge Müllcode produzieren.

    3.) man muss sich auf etwas spezialisieren, was ein Informatikstudium, jahrelange Erfahung, teure Kurse benötigt. Je schwerer und seltener (trotzdem von jedem Unternehmen benötigt), umso besser. Ich selbst bin im Security-Bereich auf die Integration von 2 recht bekannten Produkten spezialisiert, jedes Unternehmen, dass auditiert wird bzw. Mobilanwendungen für Kunden bereitstellt, braucht meine Dienste. Ich lebe davon sehr gut (6-stelliges Einkommen) , bin im Ausland tätig, Aufträge gibt es so viele, dass ich häufig ablehnen oder an Kollegen verweisen muss. Häufig ist es auch so, dass Kollegen, die an Beratung und Ausschreibungsvorbereitung beteiligt waren, selbst natürlich keine Angebote abgeben dürfen. So bekommt man viele Aufträge oft hinterhergeworfen.

  2. Re: = Freiberuflicher Straßenkehrer

    Autor: Screeny 08.06.20 - 15:24

    "2.) Sysadmin ist Allerweltsblödsinn ... was man sich nebenher durch Herumspielen am Computer beibringen kann, taugt schlichtweg nicht für die Selbstständigkeit."

    Ehm, ok.

    Ehrlich gesagt ist jeder, der durch "Herumspielen" an Erfahrung gewinnt, Gold wert. Das sind die Leute, die sie technisch wirklich auskennen. Weil sie eben ausprobieren.

    Unternehmerisch womöglich Müll, aber keineswegs Allerweltsblödsinn.
    Dein Gefühl rührt daher, dass viele "ITler" einfach Flachpfeifen sind.

  3. Re: = Freiberuflicher Straßenkehrer

    Autor: 7of9 08.06.20 - 15:45

    Computer_Science schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2.) Sysadmin ist Allerweltsblödsinn ... was man sich nebenher durch
    > Herumspielen am Computer beibringen kann, taugt schlichtweg nicht für die
    > Selbstständigkeit.


    Die Aussage ist ungefähr so richtig wie "Programmier ist Altersblödsinn... kann man auch einfach nebenbei lernen".
    Vermutlich fehlt dir die richtige Vorbildung (Fachinformatiker Systemintegration oder IT Systemelektroniker) um das überhaupt beurteilen zu können.

    #USA #Frau
    „I pledge allegiance to the flag of the United States of America, and to the republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“

  4. Re: = Freiberuflicher Straßenkehrer

    Autor: ap (Golem.de) 08.06.20 - 17:23

    Wir haben den Artikel inzwischen umfangreich angepasst. Danke für die Hinweise.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: = Freiberuflicher Straßenkehrer

    Autor: thinksimple 08.06.20 - 17:34

    Computer_Science schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) Sysadmin fällt nicht unter die Freiberuflerregelung, das wüsste der
    > Autor, wenn er wirklich Freiberufler wäre bzw. diesbezüglich mit dem
    > Finanzamt schon Kontakt hatte
    >
    > 2.) Sysadmin ist Allerweltsblödsinn ... was man sich nebenher durch
    > Herumspielen am Computer beibringen kann, taugt schlichtweg nicht für die
    > Selbstständigkeit. Jeder unstudierte Hinterwäldler/Quereinsteiger und
    > sonstige gescheiterte Existenzen versuchen es immer wieder als
    > Webdesigner/Sysadmin/PHP-Programmierer/usw. Davon gibt es zu viele, die
    > sich dann gegenseitig auch noch unterbieten und eine Menge Müllcode
    > produzieren.
    >
    > 3.) man muss sich auf etwas spezialisieren, was ein Informatikstudium,
    > jahrelange Erfahung, teure Kurse benötigt. Je schwerer und seltener
    > (trotzdem von jedem Unternehmen benötigt), umso besser. Ich selbst bin im
    > Security-Bereich auf die Integration von 2 recht bekannten Produkten
    > spezialisiert, jedes Unternehmen, dass auditiert wird bzw. Mobilanwendungen
    > für Kunden bereitstellt, braucht meine Dienste. Ich lebe davon sehr gut
    > (6-stelliges Einkommen) , bin im Ausland tätig, Aufträge gibt es so viele,
    > dass ich häufig ablehnen oder an Kollegen verweisen muss. Häufig ist es
    > auch so, dass Kollegen, die an Beratung und Ausschreibungsvorbereitung
    > beteiligt waren, selbst natürlich keine Angebote abgeben dürfen. So bekommt
    > man viele Aufträge oft hinterhergeworfen.

    Komisch. Ich hab deine Dienste noch nie gebraucht.
    Und immer diese Übertreibungen.

    Und dann nur 6stellig.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Analytik Jena GmbH, Jena
  4. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 14,49€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen