1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert…

Interessanter Artikel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessanter Artikel

    Autor: PearNotApple 25.11.16 - 09:27

    danke für den interessanten Artikel. In Deutschland werden immer die negativen Aspekte einer neuen Technik besonders hervorgehoben. Das ist vielleicht mit ein Grund, warum neue Techniken in Deutschland so schwer haben. Transrapid ist nur ein Beispiel.

    Aus einem Youtubevideo habe ich erfahren, dass Incheons Ecobee etwas mehr Strom verbraucht als konventionelle Elektrolok, aber die laufenden Kosten (Reparatur, Wartung etc.) deutlich niedriger seien. Auch mag die Kosten der Errichtung der Schiene höhere Kosten verursachen als herkömmliche Schiene, aber es entfallen aufwendige Schallisolierung (weil der Zug ja so langsam fährt).

    Vielleicht sollten deutsche Entscheider mal überlegen dieses System in Deutschland einzuführen, wo in letzter Zeit sogar S-Bahnen Probleme haben zuverlässig zu sein...

  2. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 09:34

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht sollten deutsche Entscheider mal überlegen dieses System in
    > Deutschland einzuführen, wo in letzter Zeit sogar S-Bahnen Probleme haben
    > zuverlässig zu sein...

    Das Zuverlässigkeitsproblem löst man nicht mit Magnetschwebetechnik, in dem man ein komplett NEUES Verkehrsmittel einführt, sondern in dem die Betreibergesellschaften des öffentlichen Personennahverkehrs und vor allem die DB endlich dazu gezwungen werden nicht mehr an Wartungskosten zu sparen, nur um die Rendite zu erhöhen. Wenn im Winter z.B. Züge ausfallen, dann liegt das nicht daran, dass niemand in Deutschland weiß, wie man Züge für den Winter vorbereitet, sondern dass die Betreibergesellschaften keine Lust haben den dafür nötigen Wartungsaufwand zu betreiben.

    Da werden Wartungsintervalle gestreckt, bis das Material im laufenden Betrieb kaputt geht. Da werden nötige Arbeiten einfach nicht genehmigt, so dass es nicht verwundert, wenn bei Zügen bei ein bisschen Kälte und Schnee das Bremssystem einfriert oder sich Türen nicht mehr öffnen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 09:35 durch Muhaha.

  3. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Niaxa 25.11.16 - 10:15

    Awa lasst uns die gesamte Infrastrucktur aufreisen und den Verkehr für Jahre lahm legen, damit wir endlich auch mal sagen können, das wir auf jede Schwachsinnsidee zum Wohle der Technikfreaks aufsteigen können. Wir haben zwar eines der dichtesten und struktuiertesten Verkehrssystem, aber heyyyy was solls. Braucht kein Mensch, denn wir sind ja soooo weit hinten dran. Man man man. Solche Leute sollen sich bei VOX bewerben uuuuuuund TSCHÜSS!

  4. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 10:18

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Awa lasst uns die gesamte Infrastrucktur aufreisen und den Verkehr für
    > Jahre lahm legen, damit wir endlich auch mal sagen können, das wir auf jede
    > Schwachsinnsidee zum Wohle der Technikfreaks aufsteigen können.

    He! :)

    Abgesehen davon ... der Artikel IST interessant, gut geschrieben, und informativ. Gar keine Frage. Doch sollte man ihn schon tatsächlich lesen und nicht nur irgendwas selektiv rausziehen, was ins jeweilige Filterbubble-Weltbild passt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 10:22 durch Muhaha.

  5. Re: Interessanter Artikel

    Autor: M.P. 25.11.16 - 10:31

    Ach lasst uns doch neue Techniken ignorieren und weiter für Neubaustrecken nur klassische schienengebundene Systeme ins Auge fassen.
    Die Nachteile der Schienensysteme kann man ja, wo es geht mit Lärmschutzwällen kompensieren, und wo keine Schutzwälle/wände hinpassen, sollen sich die Leute eben nicht so anstellen ....

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß sich in *gewissen Situationen* dieses System für eine neu geplante Strecke besser eignen würde, als z. B. eine klassische Straßen- oder S-Bahn...

    https://www.youtube.com/watch?v=S65lJGs7YC8



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 10:37 durch M.P..

  6. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Spike79 25.11.16 - 10:35

    Super Artikel, schön und sauber geschrieben.

    Leider muss ich dem Artikelschreiber und Threadstarter recht geben.
    die Deutschen habe den transrapid verhaut.
    Es hätte soviele Strecken gegeben um da diesen Zug zu bauen
    Wien - Prag
    Wien - Budapest
    oder einen Fetten Zug
    Wien - Hamburg.
    Was da Container von LKWs fahren hätten können.
    In Prag, Budapest oder Wien, einen Container draufhängen und razfaz ist das Ding auf dem Schiff, und umgekehrt.

    Das wäre cool

  7. Re: Interessanter Artikel

    Autor: M.P. 25.11.16 - 10:41

    Solange es freies, schnelles WLAN gibt, ist der nachwachsenden Generation die Dauer der Fahrt egal...

  8. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 10:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach lasst uns doch neue Techniken ignorieren und weiter für Neubaustrecken
    > nur klassische schienengebundene Systeme ins Auge fassen.

    Es kommt nicht darauf an, wie neu eine Technik ist, sondern ob sie den beabsichtigten Einsatzzweck erfüllen kann und dabei möglichst wirtschaftlich ist. Und wenn die Schiene den Zweck zu geringeren Kosten erfüllen kann, dann wird Schiene eingesetzt.

    Das mag einen Technik-Freak natürlich enttäuschen, aber es hat schon seinen Grund, warum man Technik-Freaks nicht über solche grundlegenden Infrastrukturen entscheiden lässt.

    > Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß sich in *gewissen Situationen*
    > dieses System für eine neu geplante Strecke besser eignen würde, als z. B.
    > eine klassische Straßen- oder S-Bahn...

    Keine Frage. Es könnte sich dort rentieren, wo andere Techniken massive Probleme bekommen, die Magnetschwebetechnik aber nicht. Es könnte sich dort rentieren, wo es sonst nix anderes gibt. Eine Magnetschwebebahn, um den Verkehrsinfarkt einer Stadt wie Nairobi zu heilen? Wird mit Sicherheit in den nächsten Jahrzehnten so kommen. Denn wie man in den Boom-Regionen Afrikas logischerweise gleich auf Mobile setzt, anstatt zuerst "klassische" Telefonnetze hochzuziehen, so wird man dort vielleicht gleich auf Magnetschwebetechnik setzen, anstatt zuerst überall Schienen zu verlegen.

    Mich käst es immer nur an, dass JEDES VERFICKTE MAL, wenn das Thema zur Sprache kommt, rumgejammert wird, dass Deutschland ja sowas nicht hinbekommt. Da wird nicht auf Fakten geschaut, auf Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit, nein, es spricht hier nur der verletzte Stolz von nationalistischen Technik-Freaks, denen es scheissegal ist, wie nützlich etwas ist, Hauptsache WIR sind vorne mit dabei.

  9. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Spike79 25.11.16 - 10:46

    haha
    Wo Du Recht hast, hast Du Recht

  10. Re: Interessanter Artikel

    Autor: M.P. 25.11.16 - 10:54

    Tja, ich habe den (unveränderten!) Transrapid für die Anbindung des damals neuen Münchener Flughafens für eine Schnapsidee gehalten. In vielen Gesichtspunkten eben auf weite Strecken, geringe EIn-Ausstiegsfrequenz und hohe Geschwindigkeiten ausgelegt.

    Bei diesem System wäre ich da vielleicht anderer Meinung gewesen.

  11. Re: Interessanter Artikel

    Autor: mainframe 25.11.16 - 10:58

    Naja... wenn man mal sieht was wir deutschen so in letzter Zeit hinbekommen haben...

    Klar schaut man eher auf die negativen Sachen... BER oder Stuttgart 21... Die Schweizer haben den Gotthard-Basistunnel vor der Zeit fertig... Sowas bräuchte Deutschland auch mal wieder!

    Und ja.. man sollte mal auch auf die Technikfuzzis hören.. und nicht alles mit dem Bleistift schön auf Marge und Rentabilität rechnen. Es gibt Dinge... die sollte man einfach tun. Wir haben so einen Investitionsstau...

    Mal noch ein anderes Beispiel... Früher kamen die Bananen mit dem Zug aus Afrika direkt auf den markt in München... Jetzt machen das LKWs... weil es billiger ist!

    Dass dies aber auch die Umwelt mehr belastet ist wieder egal. Man sollte mal den Lieferverkehr angehen... und vernünftige Infrastrukturen schaffen... Aber dafür geht es uns zu gut!

    Mich kotzen die verfickten BWLer an.. die absichtlich an Bauteilen sparen, damit Geräte kaputt gehen und der Bürger neu kaufen muss! Irgendwo hört es auf...

  12. Re: Interessanter Artikel

    Autor: as (Golem.de) 25.11.16 - 11:05

    Hallo,

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zuverlässigkeitsproblem löst man nicht mit Magnetschwebetechnik, in dem
    > man ein komplett NEUES Verkehrsmittel einführt, sondern in dem die
    > Betreibergesellschaften des öffentlichen Personennahverkehrs und vor allem
    > die DB endlich dazu gezwungen werden nicht mehr an Wartungskosten zu
    > sparen, nur um die Rendite zu erhöhen.

    Dazu eine Nebenbemerkung: Während meiner ganzen Zeit in Asien habe ich eine ausgefallene Rolltreppe gesehen, sie wurde um 21 Uhr repariert. Ausgefallene Aufzüge gab es gar nicht. Als ich zurückkam hatte ich in der ersten Woche schon drei ausgefallene Rolltreppen gesehen und einen Aufzug.

    Die Technik ist hier wie dort die selbe, sehr zuverlässig, sie kann eigentlich nicht (außerplanmäßig) ausfallen (eine Ausnahme dort sind allerdings Erdbeben). Es ist die Wartung.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  13. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 11:07

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei diesem System wäre ich da vielleicht anderer Meinung gewesen.

    Nun, das Müncher Transrapid-Projekt war ja der letzte Versuch der Firmen-Konsortiums mit Hilfe willfähriger Politiker sich doch noch an Steuergeldern zu bereichern, aber so krude, wie man hier den Transpaid reingeprügelt hatte, hat man alles nur noch schlimmer gemacht.

    Das hier ... nun, es entsteht auf freier Fläche, wo halt noch nix ist. Und es wird klar als Experiment bezeichnet, mit dem man herausfinden möchte, ob sich all die Hoffnungen auf besseren und preiswerteren Dauerbetrieb erfüllen lassen. Ohne den nationalistischen Propaganda-Quatsch, den die Chinesen in Shanghai betreiben, wo man Fahrkartenpreise bezuschussen muss, weil die Bevölkerung sich das Teil gar nicht leisten kann und meist nur Touristen mitfahren. Ohne den jämmerlichen Versuch der deutschen Industrie den Steuerzahler für eine selbstverschuldete Investitionsruine aufkommen zu lassen.

    Ehrlich, ich bin gespannt, was in Südkorea dabei herauskommen wird :)

  14. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Shoopi 25.11.16 - 11:07

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Es kommt nicht darauf an, wie neu eine Technik ist, sondern ob sie den
    > beabsichtigten Einsatzzweck erfüllen kann und dabei möglichst
    > wirtschaftlich ist. Und wenn die Schiene den Zweck zu geringeren Kosten
    > erfüllen kann, dann wird Schiene eingesetzt.

    Erstes Problem: Warum muss, ohne jede Rücksicht, alles von Anfang an "Wirtschaftlich" sein? Das ist schon in und für sich ein absolut Fortschrittfeindliches Weltbild.

    > Das mag einen Technik-Freak natürlich enttäuschen, aber es hat schon seinen
    > Grund, warum man Technik-Freaks nicht über solche grundlegenden
    > Infrastrukturen entscheiden lässt

    Es geht auch nicht darum das "Technik-Freaks" das sagen haben. Doch eine nun...Jahrhunderte Alte Technik könnte schon mal irgendwann auf dem Abschuss stehen, wenn deutlich effizientere und schnellere Lösungen vorhanden sind. Magnetschwebebahnen scheitern dort vor allem noch in der Verbrauchseffizienz - doch das bleibt nicht unlösbar.

    > Mich käst es immer nur an, dass JEDES VERFICKTE MAL, wenn das Thema zur
    > Sprache kommt, rumgejammert wird, dass Deutschland ja sowas nicht
    > hinbekommt. Da wird nicht auf Fakten geschaut, auf Rahmenbedingungen und
    > Wirtschaftlichkeit, nein, es spricht hier nur der verletzte Stolz von
    > nationalistischen Technik-Freaks, denen es scheissegal ist, wie nützlich
    > etwas ist, Hauptsache WIR sind vorne mit dabei.

    Und wieder: "Rahmenbedingungen" und "Wirtschaftlichkeit".
    Geld, Geld, Geld. Die große Problematik. Ich garantiere dir, Magnetschwebebahnen würden sich rentieren. Irgendwann. Nicht initial, nicht in 10 bis 20 Jahren. Doch mit massiver Staatlicher Unterstützung sofern eine absolut ausgereifte Bahntechnik zur Verfügung steht, alles machbar. Würde allein jeder Bürger einfach 20¤ im Monat für solche Projekte hergeben, ähnlich wie GEZ - stünden uns im Jahr Milliarden dafür zur Verfügung. Das bleiben utopische Gedanken, aber eventuell wäre eine Volksweite Technik/Investitionsregelung ein Anfang. Das würde nicht nur solche Projekte aufschliessen, sondern auch andere.


    Allgemein solltest du ein wenig aus der Kiste schauen und nach Lösungen suchen anstatt die "Wirtschaftlichkeitskeule" zu werfen. Darum geht es dort nicht. Es geht auch nicht um ein "WIR MÜSSEN AN DER SPITZE SEIN". Vielleicht zählt das für den Vorposter, für mich zählt aber eher das wir für UNSERE Gesellschaft etwas schaffen. "In 30 Minuten von Berlin nach Hamburg? Ein schnell vernetztes Deutschland.". Etwas, das die Japaner z.B. bereits in vielen Feldern verfolgen durch lokale und individuelle Unterstützung. Nur hier nicht. Unser Land bleibt ein Land der Nein-Sager. "Lasst alles so wie es hier ist, es funktioniert doch.". Der Japaner hingegen macht 200-Mann Dörfer mit keinerlei effizienter Anbindung Konkurrenz und vor allem Lebensfähig für alle in dem man aus der Kiste schaut und sich sagt "Hey, die machen gute Muschelsuppen. Könnten wir ja im ganzen Land promoten!". Was du hier unter gar keinen Umständen erleben wirst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 11:09 durch Shoopi.

  15. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 11:16

    Letzten Winter gab's mal wieder längere Aufenthalte in einem Bahnhof, weil einige Bremsschläuche zugefroren waren. Nach der Reparatur ist der Wartungstechniker zugestiegen und ist während der Fahrt die ganze Länge des Zuges entlang gelaufen, um potentielle Ausfälle schneller lösen zu können.

    (Sehr höflich) darauf angesprochen, ob das denn der erste Winter für die DB sei, meinte er nur mit den Augen rollend, dass es nicht an ihm und seinen Kollegen liege, wenn die Züge liegen bleiben, aber im Gegensatz zu früher, also VOR dem geplanten Börsengang, hatte er noch viel mehr Kollegen und ein entsprechendes Budget, um alle Züge bereits im Depot für den Winter vorzubereiten, anstatt im Winter Erste Hilfe im laufenden Betrieb zu leisten.

    Alles massiv zusammengestrichen und kaputt gespart, nur damit kurzfristig die Rendite der Heuschrecken steigt. Und das ist das Problem in Deutschland und nicht nur in Deutschland: Es wird die Infrastruktur für alle zum finanziellen Wohle weniger ganz bewusst vernächlässigt und ruiniert!

  16. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 11:18

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Erstes Problem: Warum muss, ohne jede Rücksicht, alles von Anfang an
    > "Wirtschaftlich" sein? Das ist schon in und für sich ein absolut
    > Fortschrittfeindliches Weltbild.

    Nein, das ist nicht fortschrittsfeindlich. Es ist lediglich vernünftig. Und daher langweilig für Leute, die sich vor lauter Technikgeilheit nicht mit langfristigen Folgen beschäftigen wollen.

  17. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Shoopi 25.11.16 - 11:24

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shoopi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Erstes Problem: Warum muss, ohne jede Rücksicht, alles von Anfang an
    > > "Wirtschaftlich" sein? Das ist schon in und für sich ein absolut
    > > Fortschrittfeindliches Weltbild.
    >
    > Nein, das ist nicht fortschrittsfeindlich. Es ist lediglich vernünftig. Und
    > daher langweilig für Leute, die sich vor lauter Technikgeilheit nicht mit
    > langfristigen Folgen beschäftigen wollen.


    Vernünftig bliebe nur ein gut geplanter Umbau der Infrastruktur sobald die Technik stehen würde, tut mir wirklich Leid. Und was für langfristige Folgen? Sicher das du nicht nur im dunkeln nach Problemen greifst? Besitzt du DB-Aktien?

  18. Re: Interessanter Artikel

    Autor: yoyoyo 25.11.16 - 11:30

    Spike79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super Artikel, schön und sauber geschrieben.
    >
    > Leider muss ich dem Artikelschreiber und Threadstarter recht geben.
    > die Deutschen habe den transrapid verhaut.
    > Es hätte soviele Strecken gegeben um da diesen Zug zu bauen
    > Wien - Prag
    > Wien - Budapest
    > oder einen Fetten Zug
    > Wien - Hamburg.
    > Was da Container von LKWs fahren hätten können.
    > In Prag, Budapest oder Wien, einen Container draufhängen und razfaz ist das
    > Ding auf dem Schiff, und umgekehrt.
    >
    > Das wäre cool

    Ohne einen Meter Schiene, liegt man allein bei der Trasse schon in der Größenordnung von locker 200 Milliarden, wenn man sich klassische Schienenbauprojekte anguckt. Sowas geht vermutlich nicht ohne Zwangsenteignung und dann finden es die Leute wieder nicht so cool.

  19. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Muhaha 25.11.16 - 11:34

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vernünftig bliebe nur ein gut geplanter Umbau der Infrastruktur sobald die
    > Technik stehen würde, tut mir wirklich Leid.

    Mir auch. Weil die Technik eben NOCH NICHT steht. Niemand hat Erfahrungen vom Langzeitbetrieb mit dieser Technik. Niemand weiß, ob das langristig tatsächlich besser, preiswerter, nachhaltiger ist als Schiene. Aber man soll jetzt schon alles auf Magnetschwebetechnik umbauen?

    DAS verstehe ich unter unvernünftig :)

    > Und was für langfristige
    > Folgen? Sicher das du nicht nur im dunkeln nach Problemen greifst? Besitzt
    > du DB-Aktien?

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du keine Ahnung von der Komplexität des Themas hast.

  20. Re: Interessanter Artikel

    Autor: Spike79 25.11.16 - 12:15

    Ja, es gibt wahrscheinlich mehr als 100 Gründe so etwas nicht zu machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de