1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitsbedenken: Neuseeland…

Sonst haben die keine Probleme?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sonst haben die keine Probleme?

    Autor: ZeldaFreak 29.11.18 - 15:14

    Über Spionage Angst haben, aber Produkte aus den USA nutzen, ja ne ist klar. Am besten nutzen die auch Kaspersky, damit die Russen auch spionieren können. Bei Hardware ist doch eh fast alles Made in China und die könnten auch da Spionieren. Wenn aber eine Chinesiche Firma mitmachen will, dann schreien alle. Klar die USA darf brav alle Ausspionieren aber China darf es nicht? Das setzt vorraus dass Huawei für China spioniert.

    Zugegeben ich fühle mich sicherer wenn China mich ausspioniert, anstatt die USA.

  2. Re: Sonst haben die keine Probleme?

    Autor: narfomat 29.11.18 - 19:53

    >Über Spionage Angst haben, aber Produkte aus den USA nutzen, ja ne ist klar.

    ja klar ist das klar, die sind verbündete, neuseeland und china nicht

    > Am besten nutzen die auch Kaspersky, damit die Russen auch spionieren können.

    glaub ich kaum das "die" (wer auch immer die sind, ich denke du meinst behörden) kasperskisches schlangenöl nutzen...

    >Bei Hardware ist doch eh fast alles Made in China und die könnten auch da Spionieren.

    ja? was willst du uns damit sagen? das man es bei netzwerktechnik (ggf. huawei hat backdoors wie cisco, wovon auszugehen ist, meinst du nicht?) dann auch zulassen sollte, weil eh egal?

    > Wenn aber eine Chinesiche Firma mitmachen will, dann schreien alle.

    alle nicht... nur die, die den (handels-)/politischen kurs der usa unterstützen?

    > Klar die USA darf brav alle Ausspionieren aber China darf es nicht?

    awas interessiert neuseeland "alle", die interessieren sich für sich, s.o. - mit USA verbündet, mit china nicht: von wem kaufst du aus sicherheitspolitischer sicht netzwerktechnik?

    >Das setzt vorraus dass Huawei für China spioniert.

    das setzt das vorraus, genau...

    >Zugegeben ich fühle mich sicherer wenn China mich ausspioniert, anstatt die USA.

    weil?

  3. Re: Sonst haben die keine Probleme?

    Autor: ZeldaFreak 30.11.18 - 13:34

    > >Über Spionage Angst haben, aber Produkte aus den USA nutzen, ja ne ist
    > klar.
    >
    > ja klar ist das klar, die sind verbündete, neuseeland und china nicht

    Ach so und unter Freunden darf Spioniert werden?

    > > Am besten nutzen die auch Kaspersky, damit die Russen auch spionieren
    > können.
    >
    > glaub ich kaum das "die" (wer auch immer die sind, ich denke du meinst
    > behörden) kasperskisches schlangenöl nutzen...

    Ich spreche vom AV Programm. War übrigens Sarkasmus.

    > >Bei Hardware ist doch eh fast alles Made in China und die könnten auch da
    > Spionieren.
    >
    > ja? was willst du uns damit sagen? das man es bei netzwerktechnik (ggf.
    > huawei hat backdoors wie cisco, wovon auszugehen ist, meinst du nicht?)
    > dann auch zulassen sollte, weil eh egal?

    Heißt einfach dass China auch die Hardware manipulieren kann. Theoretisch könnte so alles Made in China mit Spionagesoftware ausgestattet sein. Könnte, nicht ist.

    > > Klar die USA darf brav alle Ausspionieren aber China darf es nicht?
    >
    > awas interessiert neuseeland "alle", die interessieren sich für sich, s.o.
    > - mit USA verbündet, mit china nicht: von wem kaufst du aus
    > sicherheitspolitischer sicht netzwerktechnik?

    Selber Herstellen. Man darf auch verbündeten nicht vertrauen.

    > >Zugegeben ich fühle mich sicherer wenn China mich ausspioniert, anstatt
    > die USA.
    >
    > weil?

    China kann Juristisch nicht viel anstoßen. Was interessiert es mich, wenn ich in China auf der schwarzen Liste stehe? Die USA könnte ihre Informationen an deutsche Behörden weiterleiten. Wie du selber sagst, man vertraut Verbündeten mehr und wenn die USA Informationen weiterleitet, dann wird man diesen eher glauben und handeln. China wird man weniger glauben.

    Weißt du was im Geheimen passiert? Können wir nicht wissen, weil es Geheim ist und das ist der Sinn an der Sache. Hört sich nach Hollywood an, aber woher wollen wir wissen, wie viele Personen von Regierungen beseitigt worden sind? Man weiß nicht was genau passiert und wenn wir es wüssten, wäre es ja nicht mehr Geheim.

    Was halt einfach nur das Dumme an der ganzen Sache ist, dass die Länder kein Problem haben, Sachen von China zu importieren und dort Herstellen zu lassen. Die Sachen können da präperiert werden. Was unterscheidet zb. Huawei und Apple? Der Firmensitz. Apple kann von der Regierung gewzungen werden. Beim National Security Letter, kann das FBI verlangen, von vorhandenen Daten, die Metadaten zu bekommen (laut Wikipedia). Apple darf aber nichts darüber sagen. Selbiges könnte auch bei Hauwei sein. Beide Firmen lassen in China Herstellen und da kann die Regierung auch was rein packen. Bei Apple hätte man so 2 Regierungen, die potentiell Spionieren und bei Huawei nur eine. Bei beiden könnte man die Geräte überprüfen. Blöd nur dass man es sich schenken kann. Wenn man nichts findet, heißt das ja noch lange nicht, dass dort nichts ist.

    Ich finde Spionieren unter Verbündeten viel schlimmer. Es geht ja um vertrauen und wenn man diesen Schritt gehen muss, gibt es kein vertrauen und dann sollte man auch nicht verbündet sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
      Intel Ponte Vecchio
      Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

      Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

    2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
      Abgeordnete
      CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

      Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

    3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
      Zu niedrig
      HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

      HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


    1. 01:00

    2. 23:59

    3. 20:53

    4. 20:22

    5. 19:36

    6. 18:34

    7. 16:45

    8. 16:26