1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens: Ingenieure sollten…

Damit dann....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit dann....

    Autor: califax2k 12.12.19 - 10:02

    ...jeder, der glaubt, n Hello-World schreiben zu können, anfängt Automatisierung zu machen.

    Und auf der anderen Seite, wird versucht, mit Low-Code-Plattformen die gesamte Komplexität von Software vor dem Nutzer zu verbergen.

    Ich lach mich scheckig - über beides.

  2. Re: Damit dann....

    Autor: trinkhorn 12.12.19 - 12:04

    Ich denke es geht eher darum, dass der [hier Ingenieursdisziplin einsetzeb] überhaupt versteht, was das bedeutet, wenn er Software die mit seiner Arbeit zu tun hat spezifiziert und bei Rückfragen wenigstens weiß wie er googlen muss um eine Entscheidung zu treffen, nicht darum, dass er nebenbei die Automatisierungssoftware selbst schreibt.

  3. Re: Damit dann....

    Autor: califax2k 12.12.19 - 13:59

    Kann schon sein, dass das die Hoffnung ist. Das Problem ist nur, dass beim Schreiben von Software keine "Limits" existieren. Programmieren kann man alles Mögliche.

    Insbesondere "geniale" Programmierer, die eine "tolle" Idee hatten oder "genau die richtige" Programmiersprache oder "genau das richtige" Framework nutzen (von der oder von dem sie letzte Woche das erste Mal gehört haben), sind hier ein Problem. Deren krude Gedanken müssen nämlich irgendwann mal nachvollzogen werden und das wird sicher nicht von Ingenieuren, die "mal nen Semesterkurs" C-Programmierung hatten, geleistet - ganz zu schweigen davon dass sie selbst Programme schreiben, die dann irgendwelchen Standards entsprechen.

    Es gibt nicht umsonst den Studiengang Informatik (heute Master, früher Diplom)! Und die Lösung des Problems komplizierte Systeme zu verstehen, liegt nicht darin, dass jeder alles ein bisschen kann, sondern darin, dass mehrere Leute, die jeweils ihre Disziplin richtig beherrschen, miteinander kommunizieren.

  4. Re: Damit dann....

    Autor: Megusta 12.12.19 - 14:16

    Mit Arduino funktioniert das doch auch, das ist auch ein "Low-Code". Und das reicht vollkommen aus, um "das Licht an und ausmachen". Einen Programmierer wird man nicht durch ein Ingenieur ersetzen können. Basics sollte man schon verstehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAGO Kontakttechnik GmbH (nach Schweizer Recht) & Co. KG, Minden
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Landshut, Nürnberg, Würzburg
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30