Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens sagt SAP tschüss

Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.09 - 00:06

    Wenn ich SAP wäre, würde ich jetzt den Wartungsvertrag auf 20% erhöhen. Im Endeffekt wäre Siemens dann wieder heilfroh, wenn sie ihre alten 17% wieder bekommen.

    Ein Unternehmen wie Siemens kann eine Software wie SAP nicht so einfach abwürgen. Damit gefährden sie ihr Unternehmen.

    Ein Umstieg ging höchstens Schritt-weise und gaaaaanz langsam.

    Da macht mal wieder ein Siemens-Manager den Molli um sich zu profilieren.

    Mal sehn, wer die stärkeren Nerven hat ...

  2. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: I__C__E 14.09.09 - 05:43

    Kann dir eigentlich nur zustimmen, dass ein Konzern wie Siemens eben nicht so adhoc sein ERP Loesung umstellen kann.

    In dem hier geschilderten Fall geht es ja nicht um eine Ersatzloesung zu SAP als vielmehr um eine guentigere Supportloesung - die eben von einem anderen Dienstleister (IBM,...) erbracht werden soll.

    Chris

  3. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: wurscht 14.09.09 - 07:25

    Könnt ihr zwei nicht Lesen ??
    Es soll kein Ausstieg sein, sondern die Wartung der Software (updates, upgrades etc.) soll an ein anderes Unternehmen (IBM, Inder etc) übertragen werden....

  4. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: DoKu 14.09.09 - 07:41

    wurscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnt ihr zwei nicht Lesen ??
    > Es soll kein Ausstieg sein, sondern die Wartung der Software (updates,
    > upgrades etc.) soll an ein anderes Unternehmen (IBM, Inder etc) übertragen
    > werden....


    du kannst nicht lesen :D

    I_C_E

    hat doch geschrieben, dass es nur um den Support geht....

  5. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: Trollhead 14.09.09 - 12:01

    Natürlich lässt sich der Support jederzeit relativ problemlos wechseln. Ob mein CCC bzw. CoC nun durch SAP abgewickelt wird oder durch sonstwen: interessiert letzten endes niemanden.

    Von jetzt auf gleich vielleicht kompliziert, aber sicherlich binnen eines Quartals abbildbar.

  6. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: SBS 14.09.09 - 12:04

    Leute, Siemens hat nen eigenes Unternehmen für sowas die ihre Leitung schon lange an andere Unternehmen verkaufen. Die brauchen keinen externen Dienstleiter.

  7. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: SVEN71 14.09.09 - 15:37

    Na Hauptsache, die bekommen noch ihre Legal Changes für's HR; sofern HR im Einsatz ist.

    Den Rest kann auch ne andere Bude machen. Ich kann Siemens gut verstehen, dass sie die horenden Preise nicht zahlen wollen.

    Die Software an sich, werden sie auf jeden Fall behalten.

    Gruss SVEN71

  8. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: Maddin2342 14.09.09 - 16:12

    Horende Preise, aha....
    Hast du dich schonmal auf dem Markt der Unternehmenssoftware und deren Support umgeschaut?
    Was meinst du ist der Grund, warum SAP seinen Support generell auf Enterprise-Support, welcher 22% kostet umbauen wollte? Weil Sie es können und so trotzdem noch billiger sind als die direkte Konkurenz. (Oracle und Konsorten)
    Siemens regt sich über 17% auf, währen eine Vielzahl der anderen SAP-Kunden bereits 22% berappen.

    Auch wenn Siemens ihre eigene Abteilung zur Problemlösung hat, was meinst du wie viele Meldungen trotzdem noch bei der SAP aufschlagen, die den Namen Siemens tragen?

    Siemens Sparkurs in allen Ehren, aber man sollte den eher bei weniger kritischen Angelegenheiten fahren.......

  9. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: moeper 14.09.09 - 17:01

    SBS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, Siemens hat nen eigenes Unternehmen für sowas die ihre Leitung schon
    > lange an andere Unternehmen verkaufen. Die brauchen keinen externen
    > Dienstleiter.


    Die Sie garantiert dafür nicht einsetzen, weil sie zu teuer sind, da ist Siemens auch ein Vorreiterfür Dummheit (wobei ich den SAP Support kündiger echt gut finde), denn Siemens stellt haufenweise Maschienen und technische Komponente her, kauft aber für sich selbst immer von anderen Firmen, weil ihr eigener scheiss für Sie selbst zu teuer ist....lachhaft.

  10. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: cyd 15.09.09 - 10:45

    hier geht es doch (noch) gar nicht darum die SAP Software abzulösen, sondern lediglich Supportaufgaben durch einen günstigeren Dienstleister durchführen zu lassen. Einige Aufgaben werden auch sicher künftig vollständig intern behandelt werden. Genügend SAP Berater hätte Siemens jedenfalls.
    Im übrigen sprechen wir hier nicht nur von SAP ERP sondern auch von SRM, MDM, BW, XI/PI..

  11. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: keinInsider 15.09.09 - 14:00

    Siemens hat doch sicherlich einen zu starken heterogen Support-Wildwuchs, um auf einen anderen Anbieter umzuschwenken. Ebenso sind doch die Rechenzentren voll von allerlei nicht integrierten und stark angepassten SAP-Lösungen. SBS/SIS ist nicht in der Lage selber konkurrenzfähigen (Preis + Qualität) SAP-Support zu liefern.

    Zudem liegt die Fee sicherlich unter 17%, da Siemens bestimmt unter der Hand Leistungen und zusätzliche Kontingente erhält.

    Siemens schießt sich da meinem Gefühl nach selbst ins Bein. Und wie schon anderswo erwähnt Oracle, IBM und co sind in der Wartung teurer, nur deren Footprint ist bei Siemens geringer.

  12. Re: Aus dem SAP-Vertrag kommen die niemals raus

    Autor: meister eder 15.09.09 - 18:22

    tagchen zusammen,

    aber mal eine bescheidene Frage, wieviele Autobesitzer deren 2 oder 3 Jahre Grantie ausgelaufen ist bringen denn Ihr Auto noch in die Inspektion zum Vertragshändler? also ich gehe davon aus das dies auch nicht mehr soooo viele sind.
    Und da auch bei Siemens so Punkte wie Kosten, Service, Wartung und deren Nutzen bestimmt mal durchgerechnet werden,hat man hier bestimmt einen anderen Lösungsansatz gesucht. Und wenn diese Vorgehensweise nur dazu dient Preisverhandlungen zu führen.
    PS: Wenn die Argumentation "das andere ja auch teuer sind" wirklich hilft, rate ich dringend dazu diese Argumentation bei der nächsten Gehaltsverhandlung doch mal anzuwenden.....
    aber bitte nicht über das Ergebnis wundern.;-))

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50