Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens sagt SAP tschüss
  6. Thema

so kanns gehn...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: so kanns gehn...

    Autor: marcel83 18.09.09 - 16:37

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcel83 schrieb:
    >
    > > PS: Ich revidiere mein "geh spielen". Neu: Lern
    > > dich auszudrücken, damit
    > > man weiß, was du meinst und wovon du sprichst.
    >
    > Vielleicht solltest aber auch du einfach die Schnauze halten bevor du
    > begriffen hast wovon andere sprechen

    Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und flüchtest dich wieder in Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)

  2. Re: so kanns gehn...

    Autor: Verwundert 18.09.09 - 16:55

    marcel83 schrieb:

    > Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und
    > flüchtest dich wieder in
    > Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)

    Arm sind für mich eher Volldeppen die SAP einsetzen und sich damit auf eine Software einlassen die sie mit allen Konsequenzen nie wieder loswerden.

    Mit Verlaub das ist ein Softwarehaufen der locker ein komplettes Unternehmen in den Ruin treiben kann und sich mit sowas rumschlagen ist arm

    Ja komm nur mit Argumenten von wegen Größe und dass Geld keine Rolle spielt, man sieht die letzten Monate eh so schön wie die grossen und arroganten Unternehmen der Reihe nach zu stocken beginnen während bei Firmen wie unserer die Einnnahmen entsprechend steigen weil wir um Längen bessere Qualität zu angemessen anstatt Wahnsinnspreisen anbieten können

  3. Re: so kanns gehn...

    Autor: marcel83 18.09.09 - 18:19

    Verwundert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > marcel83 schrieb:
    >
    > > Du kannst dich einfach nicht ausdrücken und
    > > flüchtest dich wieder in
    > > Beleidigungen und Anschuldigungen. Arme Seele ;-)
    >
    > Arm sind für mich eher Volldeppen die SAP einsetzen und sich damit auf eine
    > Software einlassen die sie mit allen Konsequenzen nie wieder loswerden.
    >
    > Mit Verlaub das ist ein Softwarehaufen der locker ein komplettes
    > Unternehmen in den Ruin treiben kann und sich mit sowas rumschlagen ist arm
    >
    > Ja komm nur mit Argumenten von wegen Größe und dass Geld keine Rolle
    > spielt, man sieht die letzten Monate eh so schön wie die grossen und
    > arroganten Unternehmen der Reihe nach zu stocken beginnen während bei
    > Firmen wie unserer die Einnnahmen entsprechend steigen weil wir um Längen
    > bessere Qualität zu angemessen anstatt Wahnsinnspreisen anbieten können

    Ich meine, dass das nicht weit genug über den Tellerrand geschaut ist - Sicherlich ist SAP nicht günstig und es gibt viele Projekte, die in den Sand gesetzt werden - Die gibt es aber auch anderswo, mit anderer Software, in kleinen wie in großen Unternehmen. Nur hört man von großen Projekten, die in den Sand gesetzt wurden und dann vielleicht auch noch mit SAP zu tun haben vielleicht eher etwas als von den erfolgreichen oder kleinen - Weil sich mit den Fehlschlägen weitbekannte (aber m.M. nach unberechtigte) Klischees bedienen lassen.

    Ob eine Eigenentwicklung zum Zuge kommt hängt ja auch von der Art der Anwendung ab: Ein Webshop mit ein paar Aufträgen wird keiner ans SAP anbinden oder im SAP abbilden, wenn dahinter allerdings ein Lager mit etlichen tausend Warenbewegungen am Tag steht wird das nicht mehr "frei Schnauze" entwickelt. Dann muss eine fertige Lösung her. Ob das dann nun von Sage, Oracle oder SAP ist an dieser Stelle erst einmal egal.

    Teuer sind SAP-Projekte oft deshalb, weil das Pojekt i.d.R. mit einer Prozessoptmierung einhergeht - und dazu muss das Geschäft erst durchleuchtet werden und dann kann im System angepackt werden. Wird aber der erste Teil nicht vernünftig erledigt, ist der zweite schon von vornherein zum Scheitern veruteilt.

    Zum Thema Software "loswerden": Andersherum ist es - Setzt du auf Eigenentwicklungen ganz gleich welcher Art, bist du der Firma ausgeliefert, die entwickelt hat und Supportet. Stimmt die Chemie nicht mehr, sind die Leistungen unzufriedenstellend oder die Firma pleite, musst du neu entwickeln lassen oder bist an den aktuellen Stand festgenagelt.

    Mit deinem SAP kannst du zu jedem anderen Dienstleister wechseln und der wird an der Stelle weitermachen können, wo der alte aufgehört hat - Der Code ist transparent, überall (bis auf Modifikationen/Änderungen) gleich und die Prozesse ebenfalls mehr oder weniger einheitlich.

    -> WinWin für die SAP und beide Unternehmen (Dienstleister + Kunde).

    Als Mitarbeiter, der in einer Branche am SAP gearbeitet hat, kannst du in der gleichen Branche jederzeit wieder anfangen, da die Prozesse so schön gleich sind. Es ist kaum Einarbeitung notwendig.

    -> WinWin für den Mitarbeiter und die Unternehmen, die sich die Schulungen sparen können.

    Als Berater kannst du mit deinen Erfahrungen Punkten, da du ähnliche Prozesse garantiert schon einmal irgendwo gehabt hast.

    -> WinWin für Berater und die SAP und die Kunden, da die dann ja mit weniger Aufwand zum Ziel kommen.

    Große Umstellungen (Steueranpassung, Rente oder Beiträge im HR oder ATLAS Ausfuhr Alias elektronische Zollanmeldung) werden von Drittherstellern komplett fertig angeboten und können mit einem geringeren Aufwand eingeführt werden.

    -> WinWin für die SAP und den Kunden, die SAP braucht die Teile nicht selbst entwickeln und einführen, der Kunde spart Geld und bekommt für die Produkte auch Updates und Support.

    Neu Techniken (RFID, Funkscanner im Lager, SOA) werden konzeptionell quasi direkt frei Haus geliefert, das Unternehmen spart den Aufwand sich eine Lösung und Anbindung erst aufwändig auszudenken - Es wird eine Lösung einkauft und geringfügig modifiziert und dann vom spezialisierten Hersteller für viele weiterentwickelt und supportet.

    -> Wieder WinWinm, da günstiger.


    Vielleicht klinge ich ein wenig wie ein Prophet oder Prediger, aber ein wenig Wahres wird schon dran sein: SAP kann und soll gute Konkurrenz haben, das belebt den Markt. Aber sie wäre nicht mit einem schlechten Konzept und einem völlig überflüssigen System so groß geworden.

  4. Re: so kanns gehn...

    Autor: derunbestechliche 21.09.09 - 11:32

    SAP ist einer der teuersten, wenn nicht der teuerste, Anbieter in ganz Europa. Außerdem gibt es viele vertikale und horizontale Lösungen, die besser und günstiger sind als die von SAP. Wer so hohe Wartungskosten zahlt, ist übrigens selber Schuld. Wenn sich Mittelständler zusammentun oder ein Großkonzern aufbegehrt, zeigt dies ja, wie einfach es gehen kann (und wie sehr SAP dabei unter Druck gerät) und man mit einem solch - abzockenden Konzern - umgehen muss.

  5. Re: so kanns gehn...

    Autor: Nein zu SAP 25.10.09 - 23:41

    SAP ist der letzte Dr... ich hab den Fehler gemacht das ich eine SAP Schulung mitmachen durfte (Berater). Diese ging vier Monate und es ist unglaublich was da alles nicht ging. Das SAP ein Unternehmen ruinieren kann glaub ich sofort. Das SAP eine Unternehmensorientierte Softwarelösung ist halte ich für ein super Märchen...mein Kommentar nie nie wieder SAP.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33