Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siri: iPhone-4S-Nutzer verdoppeln…

Sprache als HID

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sprache als HID

    Autor: finzi 06.01.12 - 18:44

    "Sprache ist die ultimative menschliche Schnittstelle"

    Hm, ich bin im Bezug auf technische Geräte anderer Meinung. Man stelle sich vor, alle Benutzer würde sich mit ihren Geräten nur noch "unterhalten".
    Ich habe Siri noch nie getestet, aber abhängig von der nötigen Lautstärke und Klarheit der Stimme gäbe das doch an einigen Orten (Bus, Flughafen, usw) in ziemliches Gewirr.

    Auch zu Hause kann ich mir schlecht vorstellen, mit einem Computer sprachlich zu interagieren, da lobe ich mir die gute alte Tastatur oder (wenn nötig) Maus. Vor allem gilt dies, wenn es nicht nur um lockeres Surfen oder einfache Multimedia- oder Planungsanwendungen geht.
    Man stelle sich vor mit seiner "ultimativen Schnittstelle" einen Quellcode zu diktieren, einen Film zu schneiden, Bilder zu bearbeiten, …

  2. Re: Sprache als HID

    Autor: JeanClaudeBaktiste 06.01.12 - 18:52

    finzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sprache ist die ultimative menschliche Schnittstelle"
    >
    > Hm, ich bin im Bezug auf technische Geräte anderer Meinung. Man stelle sich
    > vor, alle Benutzer würde sich mit ihren Geräten nur noch "unterhalten".
    > Ich habe Siri noch nie getestet, aber abhängig von der nötigen Lautstärke
    > und Klarheit der Stimme gäbe das doch an einigen Orten (Bus, Flughafen,
    > usw) in ziemliches Gewirr.
    >
    > Auch zu Hause kann ich mir schlecht vorstellen, mit einem Computer
    > sprachlich zu interagieren, da lobe ich mir die gute alte Tastatur oder
    > (wenn nötig) Maus. Vor allem gilt dies, wenn es nicht nur um lockeres
    > Surfen oder einfache Multimedia- oder Planungsanwendungen geht.
    > Man stelle sich vor mit seiner "ultimativen Schnittstelle" einen Quellcode
    > zu diktieren, einen Film zu schneiden, Bilder zu bearbeiten, …

    Es ist ein "Joke" nicht mehr nicht weniger. Genau so wie Touchscreens ungeeignet sind lange Texte zu verfassen.

    Ich habe ask ziggy getestet und nutze ab und an tellme. Allerdings braucht man dank live tiles sowas gar nicht da alle Infos zu sehen sind.

  3. Re: Sprache als HID

    Autor: Chefkoch 06.01.12 - 21:13

    Hmm also wenns irgendwann so läuft wie in Star Strek dann würde ich schon sagen dass es mit Sprache einfacher ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kombiverkehr Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. Flux Design Products GmbH, Bad Dürkheim
  4. init SE, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

  2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
    VDSL
    Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

    Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

  3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
    Charge Automotive
    Der Ford Mustang wird elektrisch

    Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


  1. 15:30

  2. 15:11

  3. 14:55

  4. 12:40

  5. 12:12

  6. 11:56

  7. 11:43

  8. 11:38