Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skype fordert Ende der Blockaden…

Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: MMMM 26.10.09 - 20:52

    Von den anderen fordern, ihre Netze zu öffnen, aber sich selbst schön gegen die Konkurrenz abschotten, dass hätte Skype wohl gerne…

  2. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: user0915 26.10.09 - 20:55

    Nunja, das Skype "Netz" ist deren Firmengeheimnis; sozusagen die Kronjuwelen.
    Troll.

  3. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Siga9876 26.10.09 - 21:04

    Na ja. Teile freizugeben und z.B. gegen Geld zu nutzen, wäre es manchen vielleicht auch wert.

    Mit dem Skype2-Client für Linux kann man z.b. kein SMS absenden.
    Auf der Webseite ist auch kein Interface dafür.
    Nur windows dafür installieren werde ich sicher auch nicht.
    Tolle Behandlung der Kunden mit positivem Kontostand.

    Ach so: Wenn man das Konto eine Weile nicht nutzt, verfällt das Guthaben. Man kriegt aber vorher Erinnerungs-Emails. Unter Linux kann man eine Nummer anrufen die nicht abhebt (sein eigenes Handy oder so) und damit den Countdown zurücksetzen. Auch wenn das keinen Cent kostet. Früher habe ich mir unter Windows SMS gesendet. Geht so natürlich billiger.

    Aber Guthabenverfall bei Prepaid usw. gehört verboten. Das Geld müssen die Firmen freigeben. Die Frage ist, was man damit macht (Notrufe, Telefon-Seelsorge, Rotes Kreuz,...).
    Das hat man Skype ja nicht geschenkt sondern die Leistung nicht abgerufen.
    Und auch T-COm/Mobilcom usw. hat man das Prepaid-Guthaben nicht geschenkt. Einkassieren ist verboten.
    Die sollen um den kostenlosen Kredit froh sein.

  4. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Frager_tkl37 26.10.09 - 21:34

    Du hast keine Argumente. Warum sollten proprietäre Protokolle nicht Gegenstand der Netzneutralität sein? Das Netz muss gegenüber Inhalten und Protokollen frei und offen sein. Anders und umgekehrt funktioniert das nicht. Skype als Einzelunternehmen hat keine Verpflichtung ihr Protokoll offen zu legen. Wenn nationale Telekommunikationsunternehmen versuchen, mit unlauteren Mitteln ihr erbärmliches Geschäft zu schützen, gleicht dies mafiösen Praktiken. Nein, im TK-Bereich hat der Markt noch nie gespielt, weil die Politik es nicht wagt, dort die vorhandene Gesetzgebung anzuwenden. Nur der Markt kann die TKs regulieren. Und das werden sie auch dieses Mal wieder aufs Schmerzlichste erleben müssen.

    Wer Skype oder irgend ein anderes Protokoll unterdrückt, nicht zulässt, abschaltet, unbrauchbar macht oder sonstwie verhindert, muss aus dem Rennen genommen werden.

    Peng. Ich habe eine Meinung und Argumente. Was hast Du?

  5. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Martin089 26.10.09 - 21:48

    Hi Siga,

    nur so eine Randbemerkung mit der neuen Skype 2.1 Beta für Linux lassen sich auch SMS senden:

    http://www.skype.com/intl/de/download/skype/linux/

  6. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Oli Poll 26.10.09 - 22:20

    Martin089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi Siga,
    >
    > nur so eine Randbemerkung mit der neuen Skype 2.1 Beta für Linux lassen
    > sich auch SMS senden:
    >
    > www.skype.com

    Und was kostet das?

  7. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Oli Poll 26.10.09 - 22:29

    Oli Poll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martin089 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi Siga,
    > >
    > > nur so eine Randbemerkung mit der neuen Skype 2.1 Beta für Linux lassen
    > > sich auch SMS senden:
    > >
    > > www.skype.com
    >
    > Und was kostet das?

    Selbst gefunden. 11,7 Cent laut

    http://www.skype.com/intl/de/prices/smsrates/

  8. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: MrRued 26.10.09 - 23:14

    Meines Wissens nach geht es um die Leitung, durch die fremde Datendienste durchgeleitet werden sollen. Netzneutral bedeutet nicht Opensource. Irgendwie begreifst Du wohl den Unterschied nicht.

  9. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: 1234undsoweiter 26.10.09 - 23:15

    nicht gerade billig - es gibt da genügend anbieter für 8cent, und wenn man die sms nicht mit zeitdruck verschicken muss, ab 4 cent.

    oder flats für 5-10 euro...

    aber egal.

  10. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: DinoDino 26.10.09 - 23:22

    MMMM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den anderen fordern, ihre Netze zu öffnen, aber sich selbst schön gegen
    > die Konkurrenz abschotten, dass hätte Skype wohl gerne…


    Also ich hab bis jetzt keinen autohersteller gesehen das er autos frei zu verfügung stellt so das es jeder nachbauen kann

  11. das erzähl mal microsoft

    Autor: seiplanlos 26.10.09 - 23:48

    > Skype als Einzelunternehmen hat keine Verpflichtung ihr Protokoll offen zu legen.

    Das sehe ich nicht mehr so. Skype ist schon zu groß geworden um sich gegen andere abzuschotten. Sie sollten ihr Protokoll offen legen, und es somit anderen ermöglichen auch Clients für die Kostenpflichtigen Angebote zu schreiben. Genau wie es z.B. MS bei seinen Windows APIs jetzt machen muss. Wo ist der unterschied?

  12. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Siga9876 27.10.09 - 00:17

    Das Argument ist eine Marktbeherrschende Stellung.

    Ich habe ja weichere Forderungen als andere: Nutzung von Skype per offener Interfaces. Ruhig auch für WENIGE Cent oder Bruchstücke davon oder nur für Leute, die ein Guthaben dort haben.

    Die Interna des Netzes können die weiter für sich behalten.
    Das "offene" Skype wäre bei mir halt offizielle skypeserver usw. für ein paar Cent oder halt Bruchteile davon.

    Das "geheime" Skype ist das, wo jeder mit jedem seine eigene FIrewall durchbrechen und jeden anrufen kann.
    Das braucht man nicht notwendig, wenn man ein paar Cent oder Bruchteile davon investiert.
    Als Skype angekündigt wurde, kostete Traffic pro Gigabyte 1 Euro.
    Inzwischen gibts bei Amazon-Cloud/Google-Cloud iirc 20 Cent pro GigaByte. Dafür kann man schon lang telefonieren.

    Die ganz kostenlosen Gespräche muss man halt mit dem Skype-Client machen, oder etwas bezahlen. Muss man bei Telefonieren und Auto-Fahren ja auch.

    Besser wäre, wenn google usw. offene kostenlose Interfaces durchsetzen. Dann brauchen weniger Leute skype.
    Auch sind manche Länder in der Skype-Liste recht teuer. Diktaturen und Autokratien sind die Teuer-Länder oft.

    Und ich habe was besseres zu tun, als ständig und überall preise zu vergleichen. Die Kommission müsste knallhart maxima pro land festlegen unter die sich natürlich auch Skype zu unterwerfen hätte.
    Die EU befiehlt also, das alle SMS von .de nach .russland maximal z.b. 12 Cent kosten dürften.
    In dem Fall ist das 2 Dimensional. SendeLand <-> ZielLand.
    Die anderen Maxima gelten EU_Weit und inklusive Roaming. Anständige Länder ihre verbraucherschützer würden auch im eigenen Land noch niedrigere Limits festlegen. Je eines mit und eines ohne Roaming jeweils für SMS und KiloByte (abrechnung in 10-KB-Schritten und nicht 100 KByte wie iirc Fonic es macht) und Gesprächsminuten.

    Aber soweit denkt hier keiner. Weil keiner einen guten Vebraucherschutz kennt.
    Wenn ich Minister wäre, würde ich mich nicht von einem Iphone+schon bezahltem Tarif kaufen lassen. Aber viele Leute hier wollen nicht sein wie ich.
    Daher bezahlt ihr hier auch ständig und überall überhöhte preise für preisgünstig verbesserbare Produkte.

  13. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Avalanche 27.10.09 - 07:17

    Die meisten (praktisch alle) Autohersteller tauschen untereinander Vorserienmodelle aus, u.a. für Crash Tests. Die werden dann natürlich vorher bis zur letzten Schraube zerlegt und untersucht.

  14. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: dominik.holler 27.10.09 - 09:20

    skype.nimbuzz.com ist ein (fast) jabber transport ins skype netz.
    zumindest chatten kann man also mit skype-kontakten, auch ohne skype.

  15. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Amanda B. 27.10.09 - 15:46

    Zu skype.nimbuzz.com:
    Fehler: Verbindung fehlgeschlagen

    Desweiteren..
    Was denkst du was der Dienst macht?
    Der hat auch einen geschlossenen Skype Clienten laufen und leitet die Verbindung nur weiter. Die haben auch keinen Einblick oder Zugriff auf das Skype Netzwerk.

  16. Re: Skype soll erstmal das eigene Netz öffnen.

    Autor: Amanda B. 27.10.09 - 17:06

    Sagt wer?

    Käme mir ein wenig seltsam vor... von wegen Firmengeheimnisse etc.

    Da wollen doch alle Autohersteller Ihre bald marktreifen Autos untereinander tauschen?

    haha

    Ich glaubs nicht ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. enercity AG, Hannover
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Ring Fit Adventure ausprobiert: Sportlich spielen auf der Nintendo Switch
    Ring Fit Adventure ausprobiert
    Sportlich spielen auf der Nintendo Switch

    Ein Kunststoffring als Sportgerät, vor allem aber als magische Verbindung in eine Abenteuerwelt: Mit Ring Fit Adventure veröffentlicht Nintendo eine ungewöhnliche Mischung aus Fitness und Fantasy. Golem.de hat sich in den Kampf gegen einen bösen Bodybuilderdrachen gestürzt.

  2. XC40 Recharge: Volvo kündigt Elektro-SUV an
    XC40 Recharge
    Volvo kündigt Elektro-SUV an

    Das erste Elektroauto unter der Marke Volvo kommt: Der schwedische Hersteller will ab 2020 ein erstes SUV mit Elektroantrieb bauen. Weitere sollen folgen.

  3. Google: Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
    Google
    Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen

    Googles neue Pixel-4-Modelle haben keinen Fingerabdrucksensor mehr, sondern nur noch eine Gesichtsentsperrung. Diese basiert auf Infrarotwellen, was vermeintlich sicher ist - allerdings müssen die Augen des Nutzers nicht geöffnet sein, was ein Problem ist.


  1. 17:07

  2. 16:42

  3. 16:17

  4. 15:56

  5. 15:29

  6. 14:36

  7. 13:58

  8. 12:57