1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Watch: Swatch fordert wegen…

Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: User_x 27.02.19 - 09:53

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.19 09:53 durch User_x.

  2. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: Marvin-42 27.02.19 - 10:03

    Was denkst du, was passiert, wenn ein Geschäft eine Fake-Tissot ins Schaufenster legt? Oder ein "Adidas" Shirt aus eigener Produktion?

    Ich wundere mich, dass hier tatsächlich nicht nur das Design kopiert wurde, sondern sogar das Markenlogo geklaut wurde. Das ist schon dreist.

  3. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: schueppi 27.02.19 - 10:11

    Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung...

    Persönlich sehe ich das Problem natürlich schon... Wobei ich persönlich die teuren Uhren oft schlicht Potthässlich finde. Aber auf der anderen Seite hat jemand eine Bildschirmimitation einer realen Uhr und keine Fälschung deswegen...?

    Ich selbst nutze das LCARs Design auf meiner Garmin. Hoffe CBS nimmt mir das nicht übel...

  4. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: User_x 27.02.19 - 10:14

    Dann sollen die aber den Produzenten / Verkäufer verklagen und nicht den Shop an sich.

    Oder zeige ich die Stadt an, wenn der Bauer auf dem Marktplatz mir faule Eier verkauft?

  5. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.19 - 10:24

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen die aber den Produzenten / Verkäufer verklagen und nicht den
    > Shop an sich.
    >
    > Oder zeige ich die Stadt an, wenn der Bauer auf dem Marktplatz mir faule
    > Eier verkauft?
    Wenn der stadt klar sein muss das immer wieder bauern auf ihrem markt dreck verkaufen und die stadt sich weigert ihren pflichten nachzukommen dann kann man auch sie stadt in Haftung nehmen.

  6. Dessen Teilnehmer müssen sich ebenfalls ans Gesetz halten

    Autor: demon driver 27.02.19 - 10:43

    Und der Marktbetreiber hat diesbzüglich ebenfalls Pflichten. Und zu den Gesetzesvorschriften gehören nun mal diverse Schutzrechte. Auch wenn es gute Gründe gibt, die nicht alle unbedingt gutzuheißen. Und auch wenn es Märkte geben mag, auf denen manches nicht so genau genommen wird.

  7. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: goto10 27.02.19 - 10:50

    > > Oder zeige ich die Stadt an, wenn der Bauer auf dem Marktplatz mir faule
    > > Eier verkauft?
    > Wenn der stadt klar sein muss das immer wieder bauern auf ihrem markt dreck
    > verkaufen und die stadt sich weigert ihren pflichten nachzukommen dann kann
    > man auch sie stadt in Haftung nehmen.

    Sprich, du bist für Upload Filter. Denn genau darauf läuft deine Meinung hinaus.

    Meine Lösung wäre:
    Der Markeninhaber kann den Produzenten verklagen, nicht den Marktplatzbetreiber.

    Der Marktplatz hat die Pflicht auf Hinweis des Markeninhabers nach Prüfung die Angebote zu entfernen. Sollte die Forderung des Markeninhabers für den Marktplatz nicht erkennbar sein, hat der Markeninhaber dies nachzuweisen. Dazu könnte ein Gutachten oder bei sehr schwierigen Fällen ein Gerichtsbeschluss dienen.

    Sollte der Marktplatz Betreiber eine offensichtlichen Fall oder nach einem Gerichtsbeschluss nicht entfernen, wird dieser mit einem Bußgeld belegt.

    In diesem konkreten Fall wäre das dann: Die Forderung ist offensichtlich berechtigt. Der Marktplatzinhaber muss das Angebot sofort entfernen. Tut er dies nicht, bekommt er ein Bußgeld aufgebrummt.

    Unternehmen sollten nicht Richter und ausführende Gewalt gleichzeitig sein. Die offensichtlichen Fälle kann man von dieser Regel ausnehmen.

  8. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: User_x 27.02.19 - 13:20

    Und genau das fordert aber Swatch. Die ursprünglichen Angebote wurden entfernt. Samsung soll jetzt aber den "Filter" drauf haben, und alle vergleichbaren Angebote prüfen. Bedeutet also, dass der Shopbetreiber auf eigene Kosten dann jedes Produkt auf Echtheit überprüfen muss, bevor es online gestellt wird.

  9. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: rafterman 27.02.19 - 13:21

    Wer einen Schwarzmarkt betreibt muss dafür haften.

  10. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.19 - 13:31

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das fordert aber Swatch. Die ursprünglichen Angebote wurden
    > entfernt. Samsung soll jetzt aber den "Filter" drauf haben, und alle
    > vergleichbaren Angebote prüfen.
    Also sowas wie contentID bei YouTube. Damit könnt ich leben.

    > Bedeutet also, dass der Shopbetreiber auf
    > eigene Kosten dann jedes Produkt auf Echtheit überprüfen muss, bevor es
    > online gestellt wird.
    Er muss es nur gegen von Urhebern gemeldete Werke abgleichen. Sollte machbar sein, oder?

  11. Re: Wie verhält sich das eigentlich mit einem Marktplatz in der Stadt?

    Autor: User_x 27.02.19 - 13:36

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und genau das fordert aber Swatch. Die ursprünglichen Angebote wurden
    > > entfernt. Samsung soll jetzt aber den "Filter" drauf haben, und alle
    > > vergleichbaren Angebote prüfen.
    > Also sowas wie contentID bei YouTube. Damit könnt ich leben.

    Dann haben wir ja unseren zukünftigen Filter-Anbieter beim Namen.

    > > Bedeutet also, dass der Shopbetreiber auf
    > > eigene Kosten dann jedes Produkt auf Echtheit überprüfen muss, bevor es
    > > online gestellt wird.
    > Er muss es nur gegen von Urhebern gemeldete Werke abgleichen. Sollte
    > machbar sein, oder?

    Geht das aus dem Text auch so hervor? Oder verlangt nicht etwa Swatch pauschal, alles was Swatch ist sofort auszufiltern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda
  4. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de