1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Auch Volksbanken führen…

Wo ist denn der Vorteil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn der Vorteil?

    Autor: Discotti 07.08.18 - 19:08

    Mit meiner goldenen VR-Karte kann ich mit NFC, Chipkarte oder Magnetstreifen bezahlen.

    Beim Bezahlen per Handy nur per NFC (wenns dann funktoniert), muß vorher die App installieren und einrichten und immer auf einen geladenen Akku achten.

    Ich sehe da nur Vorteile für die Karte.

  2. Re: Wo ist denn der Vorteil?

    Autor: treysis 07.08.18 - 19:51

    Discotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit meiner goldenen VR-Karte kann ich mit NFC, Chipkarte oder
    > Magnetstreifen bezahlen.
    >
    > Beim Bezahlen per Handy nur per NFC (wenns dann funktoniert), muß vorher
    > die App installieren und einrichten und immer auf einen geladenen Akku
    > achten.
    >
    > Ich sehe da nur Vorteile für die Karte.

    Der Vorteil für die eine Gruppe ist, dass sie die Karte im Portemonnaie lassen können, und bequem mit dem Smartphone zahlen können.
    Der Vorteil für die andere Gruppe ist, dass sie etwas haben, über das sie sich aufregen können.

  3. Re: Wo ist denn der Vorteil?

    Autor: mark.wolf 08.08.18 - 07:37

    Haha, LOL. Ob ich Smartphone oder Karte aus der Tasche hole hält sich gleich. Nur die Karte ist sofort einsatzbereit während ich das Smartphone entsperren und erst die App starten muss.
    Außerdem ist die Karte so klein, das sie ständig in der Tasche ist, während der Prügel von Smartphone meist im Fahrzeug verbleibt oder gar nicht mit dabei ist.

    Das ist nur eine neue Art, die Kunden abzuzocken, nachdem sie den klassischen Banken wegen horrend überzogenen Preisen für Pipifax Dienstleistungen (Kontoführung) in Scharen davonlaufen.

    Wenn das nicht billiger wird dadurch, dann ist es ein Rohrkrepierer. Und um die Sicherheit brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen, das bezahlen mit Smartphone Apps ist so sicher wie Atomkraftwerke.

  4. Re: Wo ist denn der Vorteil?

    Autor: Esquilax 08.08.18 - 07:44

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha, LOL. Ob ich Smartphone oder Karte aus der Tasche hole hält sich
    > gleich. Nur die Karte ist sofort einsatzbereit während ich das Smartphone
    > entsperren und erst die App starten muss.
    > Außerdem ist die Karte so klein, das sie ständig in der Tasche ist, während
    > der Prügel von Smartphone meist im Fahrzeug verbleibt oder gar nicht mit
    > dabei ist.
    >

    Also bei mir sind die Karten im Geldbeutel, dass Smartphone ist "nackt". Die Karten sind also mit etwas mehr Aufwand verbunden.
    Außerdem hieß es, die VR-App funktioniert wie Google Pay. Das heißt, das Gerät mit nur an, aber nicht entsperrt sein. Bei über 25 ¤ muss der PIN eingegeben werden, was aber auch über Fingerabdruck erledigt werden kann.

    Grüße,
    Alex

  5. Re: Wo ist denn der Vorteil?

    Autor: treysis 08.08.18 - 08:58

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha, LOL. Ob ich Smartphone oder Karte aus der Tasche hole hält sich
    > gleich. Nur die Karte ist sofort einsatzbereit während ich das Smartphone
    > entsperren und erst die App starten muss.

    Also Smartphone raus ist genauso schnell wie Portemonnaie raus, aufklappen, Karte rausfummeln* bei dir? Und nein, du musst da nix entsperren. Und falls doch: die meisten Smartphones der letzten paar Jahre kommen mit Fingerabdrucksensor. Damit geht es dann wirklich im Handumdrehen! App starten muss man auch nicht. Nennt sich in Android "Tap&Pay".

    *wenn du mehr als eine NFC-Karte hast, kann es nämlich sein, dass nur Portemonnaie dranhalten nicht geht.

    > Außerdem ist die Karte so klein, das sie ständig in der Tasche ist, während
    > der Prügel von Smartphone meist im Fahrzeug verbleibt oder gar nicht mit
    > dabei ist.

    Tja, so ist das halt, wenn man nur von sich auf andere schließt. Bei mir ist das Portemonnaie z.B. immer im Rucksack, oder ich vergesse es sogar mal. Das Smartphone hingegen habe ich immer griffbereit in Hosen- oder Jackett-Tasche.

    >
    > Das ist nur eine neue Art, die Kunden abzuzocken, nachdem sie den
    > klassischen Banken wegen horrend überzogenen Preisen für Pipifax
    > Dienstleistungen (Kontoführung) in Scharen davonlaufen.

    Keine Ahnung, was du genau meinst. Bei mir ist "Mobiles Bezahlen" kostenlos.

    > Wenn das nicht billiger wird dadurch, dann ist es ein Rohrkrepierer. Und um
    > die Sicherheit brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen, das bezahlen
    > mit Smartphone Apps ist so sicher wie Atomkraftwerke.

    Du bezahlst ja nicht mit der Smartphone-App. Die Smartphone-App simuliert "nur" eine Karte. Dahinter steht immer noch der Zahlungsdienstleister, der eingreifen kann, sollte es zu Unstimmigkeiten kommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. griep Verwaltungs GmbH, Wiesbaden
  3. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  4. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin