Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Galaxy S3 verkauft sich…

echtes Android ? Samsung, Htc,,,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. echtes Android ? Samsung, Htc,,,

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 11:10

    die Tage hatte ich das 1. mal ein S3 in den Fingern und hab mich sehr gewundert, wie anders das Android hier wieder ist


    HTC macht sein Sense

    Motorola hab ich auch... wieder ganz anders


    ich persönlich nutze Sony - finde es relativ unverfälscht

    wenn man echtes Android will bleibt nur der Griff zum Nexus ?

  2. Re: echtes Android ? Samsung, Htc,,,

    Autor: hackCrack 09.11.12 - 11:24

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Tage hatte ich das 1. mal ein S3 in den Fingern und hab mich sehr
    > gewundert, wie anders das Android hier wieder ist
    >
    > HTC macht sein Sense
    >
    > Motorola hab ich auch... wieder ganz anders
    >
    > ich persönlich nutze Sony - finde es relativ unverfälscht
    >
    > wenn man echtes Android will bleibt nur der Griff zum Nexus ?

    Eigentlich schon, aber nur eigentlich!
    Wobei, es spricht auch sehr viel für die nexus geräte!

    Wenn du ein pures Android willst kann man doch auch ne custom firmware drauf machen...

  3. Haken an Nexus

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 12:01

    ich will keinen 4,7 Zoll Klöpper


    und erst recht nicht selbst an der Firmeware rumspielen

  4. Re: Haken an Nexus

    Autor: dahana 09.11.12 - 12:06

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will keinen 4,7 Zoll Klöpper
    >
    > und erst recht nicht selbst an der Firmeware rumspielen

    Hehe, was für ein langweiliges Leben...

  5. Re: Haken an Nexus

    Autor: der kleine boss 09.11.12 - 14:42

    Ach komm, früher oder später machst du es, egal ob Nexus oder S3 ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 5,99€ FSK 18


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16