Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Amazon-Marketplace…

"Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Pecker 11.02.19 - 17:22

    "...Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte."

    Die Mitarbeiter kennen sich auch super aus mit der Materie. Die sehen halt nur, sieht aus wie neu, aber die genauen Hintergründe kennen die auch nicht. Ne gebrauchte Matratze, sieht sie auch aus wie neu, möchte man trotzdem nicht gerne haben.

    Ohne die Hintergründe zu kennen, warum da Produkte vernichtet werden, sind solche Informationen einfach nichts wert.

    Es ergibt nämlich auch überhaupt keinen Sinn, teure Produkte, die noch einen Wert haben, zu vernichten. Das macht man eben nur, wenn die Teile eben keinen Wert mehr haben, weil sie eben nicht mehr Verkaufsfähig sind. Nur warum das so ist, werden wir nicht erfahren.

  2. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: kat13 11.02.19 - 17:26

    Was ist so schlimm an gebrauchten Matrazen aus z.B. Warehouse Deals. Noch nie Hotels benutzt oder im Urlaub gewesen?

  3. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Schattenwerk 11.02.19 - 17:28

    Doch, aber er hatte immer seine Luftmatratze dabei ;)

  4. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Lemo 11.02.19 - 17:33

    kat13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist so schlimm an gebrauchten Matrazen aus z.B. Warehouse Deals. Noch
    > nie Hotels benutzt oder im Urlaub gewesen?

    Das ist so ne Eigenart mancher Leute sich über Dinge zu echauffieren, die nicht 100% überperfekt sind ;)

  5. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Crossfire579 11.02.19 - 20:45

    Von mir wurde mit Sicherheit schon ein "neuwertiger Fernseher" bei Amazon vernichtet.
    Grund dafür war, dass der Fernseher abseits vom anschalten der Hintergrundbeleuchtung, was auch enormes Backlight bleeding offenbarte nichts tat, was man von einem Fernseher üblicherweise erwarten würde.
    Der TV sah aber durchaus neuwertig aus.

  6. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: mambokurt 11.02.19 - 21:26

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch
    > funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte."
    >
    > Die Mitarbeiter kennen sich auch super aus mit der Materie. Die sehen halt
    > nur, sieht aus wie neu, aber die genauen Hintergründe kennen die auch
    > nicht. Ne gebrauchte Matratze, sieht sie auch aus wie neu, möchte man
    > trotzdem nicht gerne haben.
    >

    Ne das ist schon so dass Händler da teils Zeug vernichten lassen, das hat was mit der Gebührenstruktur und den Retouren zu tun. Wenn ich mich recht entsinne hast du da als Händler ein Abteil was du zu festen Kosten vollwammst, Retouren gehen aber sonstwohin in ein Hauptlager und fressen da extra Lagerkosten. Von da zu dir ins Lager bringen lassen frisst den Gewinn und du weisst nicht obs als BWare ewig rumgammelt und dann dein Lager verstopft, also gibts irgendwann den Punkt an dem Vernichtung billiger ist (wir sprechen jetzt nicht unbedingt von Fernsehern, halt so 20¤ Nippes mit wenig Marge).

  7. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Glitti 12.02.19 - 07:42

    kat13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist so schlimm an gebrauchten Matrazen aus z.B. Warehouse Deals. Noch
    > nie Hotels benutzt oder im Urlaub gewesen?

    Beispiel: Matratze kostet 180¤. Kunde schickt sie nach 2 Wochen zurück, bekommt die natürlich nicht mehr richtig eingepackt. Amazon muss die Matratze auspacken, kontrollieren und wieder fachgerecht einpacken, was unter umständen nur eine Maschine kann. Der Arbeitsschritt kostet Amazon ca. 50¤. Eine gebrauchte Matratze die neu 180¤ kostet, kannst du höchstens für 130¤ als Warehouse Deal verkaufen, alles darüber wird keiner machen. Bleiben noch 80¤ übrig, Einkaufspreis für die 180¤ Matratze war aber vielleicht schon 80¤ (wären immerhin über 100% Mage). Also wegschmeißen.

    "Ja dann spendet Amazon die halt an bedürftige."
    Genau, dann ruft Reddit zu einem Matratzenraid auf, wo jeder eine bestellt und die wieder zurückschickt damit die Armen auch mal was bekommen. Jeder der mitmacht ist ein kleiner Robin Hood.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 07:45 durch Glitti.

  8. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Psy2063 12.02.19 - 09:00

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ergibt nämlich auch überhaupt keinen Sinn, teure Produkte, die noch
    > einen Wert haben, zu vernichten. Das macht man eben nur, wenn die Teile
    > eben keinen Wert mehr haben, weil sie eben nicht mehr Verkaufsfähig sind.
    > Nur warum das so ist, werden wir nicht erfahren.

    was ist teuer, und was ist der Wert eines Produktes?

    ich vermute mal es wird dann vernichtet, wenn der Gewinn den ein Produkt dem Händler bringt die Kosten übersteigt es zurück in den Verkauf zu bringen.

  9. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Pecker 12.02.19 - 09:02

    mambokurt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "...Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch
    > > funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte."
    > >
    > > Die Mitarbeiter kennen sich auch super aus mit der Materie. Die sehen
    > halt
    > > nur, sieht aus wie neu, aber die genauen Hintergründe kennen die auch
    > > nicht. Ne gebrauchte Matratze, sieht sie auch aus wie neu, möchte man
    > > trotzdem nicht gerne haben.
    > >
    >
    > Ne das ist schon so dass Händler da teils Zeug vernichten lassen, das hat
    > was mit der Gebührenstruktur und den Retouren zu tun. Wenn ich mich recht
    > entsinne hast du da als Händler ein Abteil was du zu festen Kosten
    > vollwammst, Retouren gehen aber sonstwohin in ein Hauptlager und fressen da
    > extra Lagerkosten. Von da zu dir ins Lager bringen lassen frisst den Gewinn
    > und du weisst nicht obs als BWare ewig rumgammelt und dann dein Lager
    > verstopft, also gibts irgendwann den Punkt an dem Vernichtung billiger ist
    > (wir sprechen jetzt nicht unbedingt von Fernsehern, halt so 20¤ Nippes mit
    > wenig Marge).

    Du hast doch genau ein Szenario erklärt, das ich so angesprochen habe. Die Waren haben keinen Wert mehr im Sinne von, man macht noch mehr Verlust mit dem Zeugs. Somit sind die nicht mehr Gewinnbringend verkaufsfähig.

  10. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: Pecker 12.02.19 - 09:03

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ergibt nämlich auch überhaupt keinen Sinn, teure Produkte, die noch
    > > einen Wert haben, zu vernichten. Das macht man eben nur, wenn die Teile
    > > eben keinen Wert mehr haben, weil sie eben nicht mehr Verkaufsfähig
    > sind.
    > > Nur warum das so ist, werden wir nicht erfahren.
    >
    > was ist teuer, und was ist der Wert eines Produktes?
    >
    > ich vermute mal es wird dann vernichtet, wenn der Gewinn den ein Produkt
    > dem Händler bringt die Kosten übersteigt es zurück in den Verkauf zu
    > bringen.

    Womit es Wertlos ist.

  11. Re: "Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht..."

    Autor: bofhl 12.02.19 - 09:09

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch
    > funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte."
    >
    > Die Mitarbeiter kennen sich auch super aus mit der Materie. Die sehen halt
    > nur, sieht aus wie neu, aber die genauen Hintergründe kennen die auch
    > nicht. Ne gebrauchte Matratze, sieht sie auch aus wie neu, möchte man
    > trotzdem nicht gerne haben.
    >
    > Ohne die Hintergründe zu kennen, warum da Produkte vernichtet werden, sind
    > solche Informationen einfach nichts wert.
    >
    > Es ergibt nämlich auch überhaupt keinen Sinn, teure Produkte, die noch
    > einen Wert haben, zu vernichten. Das macht man eben nur, wenn die Teile
    > eben keinen Wert mehr haben, weil sie eben nicht mehr Verkaufsfähig sind.
    > Nur warum das so ist, werden wir nicht erfahren.

    In den USA werden alle Rückgaben in große (sehr große!) Pakete verpackt und dann online zum Kauf angeboten - da kostet ein Paket je nach Größe zwischen 800 und 300 Dollar, egal was drinnen ist! Man kauft blind. In Europa leider wegen der ganzen Gewährleistung usw. so nicht machbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  3. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20