1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: ZTE soll Mitarbeiter…

Überwachung am Arbeitsplatz in China gang und gäbe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überwachung am Arbeitsplatz in China gang und gäbe

    Autor: 2ge 10.01.17 - 02:34

    Hab Verständnis für beide Seiten. Huawei hat einen recht guten Ruf in China, auch als Arbeitgeber. Es ist also verständlich dass sich ZTE Leute bei Huawei bewerben, ich würde evt. genau so handeln.
    Andererseits, wenn ich als Arbeitgeber erfahre dass sich ein Angestellter nach einer neuen Stelle umschaut, ist er sicher ein bevorzugtes "Opfer" wenn Personalkürzungen anstehen. Wie ZTE nun an diese Informationen kam ist eine andere Frage. Ich würde auf Überwachung tippen. Ist in China gang und gäbe. (* eigenes Erfahrung weiter unten)

    Wahrscheinlich haben diese Leute den Firmen E-mail Account genutzt um sich bei Huawei zu bewerben. Es könnten auch ganz einfach ein paar Telefonate mit der Huawei HR-Abteilung sein, welche die Aufmerksamkeit der ZTE HR erregt hat.
    Eine Überwachung der Telefonnummern oder auch Email ist mit einer Blacklist ganz einfach zu realisieren. Gibt dann einen Alarm sollte eine gelistete Nummer / Adresse kontaktiert werden, und und der Vorgesetzte wird informiert. Mag in DE zwar illegal sein, aber das kratzt in China keinen.
    Oder, und das wäre wohl noch besorgniserregender, Huawei selbst hat ZTE benachrichtigt.
    Das Arbeitsgesetz in China ist gar nicht mal so schlecht, aber es hapert bei der Umsetzung und beim Rechtsverständnis der Angestellten. Wo kein Kläger... **

    * Um nur ein Beispiel zu nennen: Meine Frau wurde abgemahnt weil sie zu spät zur Arbeit kam. Beweis: Login Zeit beim internen Messenger und Überwachungskamera beim Eingang. Und das im chinesischen Büro eines us-amerikanischen Grosskonzerns. Der direkte vorgesetzte war allerdings zuvor in einem chin. Staatsbetrieb tätig.
    ** Ausnahmen bestätigen die Regel: eine Bekannte hat gerade ihren Arbeitgeber wegen unrechtmässiger Kündigung beim chinesischen Arbeitsamt gemeldet. Bin gespannt auf den Ausgang, wahrscheinlich wird das auf einen Vergleich hinauslaufen, ohne dass es vor Gericht landet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. (-40%) 5,99€
  4. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41