1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatches: Android Wear ist noch…

Hype?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hype?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.02.15 - 11:33

    Hättet ihr gern, ja.

    Solang die akkus so kurz durchhalten könnt ihr die behalten.

  2. Re: Hype?

    Autor: strauch 12.02.15 - 11:35

    Der Hype ist an mir auch vorbeigegangen. Außer in den Medien hab ich von den Dingern noch nichts gesehen oder gehört, ich kenne auch keinen der eine haben will.

  3. Re: Hype?

    Autor: Bujin 12.02.15 - 11:41

    Wobei man dazu sagen muss dass unser Markt hier drüben vermutlich nur der sekundäre Markt für Google und Co. ist. Erstmal Hollywood erobern und wenn das gelungen ist sind die Gadgets von alleine so viel in den Medien dass die Nachfrage auf der ganzen Welt steigt. Stell dir nur ne Apple Watch an Justin Biebers Arm vor.

  4. Re: Hype?

    Autor: hifimacianer 12.02.15 - 11:51

    Ich frage mich echt warum die Akkulaufzeit immer wieder als Totschlagargument gebracht wird...

    Bei den Smartphones ist völlig normal, dass man diese abends ans Ladegerät hängt, selbst wenn noch 40% Restakku da ist. Warum sollte man also nicht einfach abends auch die Uhr anhängen? Die Ladezeiten der Smartwatches dürften deutlich unter einer Stunde liegen, man könnte sie also sogar morgens während dem Duschen laden.

    Ich verstehe echt nicht wo das Problem liegt.
    Zumal ja auch nicht die Welt untergeht, wenn sie abends doch mal etwas früher aus wäre. Meine Güte, es ist eine Uhr, kein lebensnotwendiges medizinisches Gerät. Zur Not hat man immer noch das Handy dabei. Die Smartwatches sind doch ohnehin nur der "verlängerte Arm" der Smartphones, quasi ein redundantes Medium mit optimierter Anzeige.

  5. Re: Hype?

    Autor: Esquilax 12.02.15 - 12:17

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Smartphones ist völlig normal, dass man diese abends ans Ladegerät
    > hängt, selbst wenn noch 40% Restakku da ist. Warum sollte man also nicht
    > einfach abends auch die Uhr anhängen? Die Ladezeiten der Smartwatches
    > dürften deutlich unter einer Stunde liegen, man könnte sie also sogar
    > morgens während dem Duschen laden.
    >
    Korrekt. Es kommt vor, dass ich am Abend nicht schau, wie der Stand ist und ich dann nicht lade. In der Früh ist der Akku dann evtl. auf einem Stand, bei dem ich befürchte, dass sie bis Abends nicht durchhält. Ich häng sie dann in der Früh ans Ladegerät und bis ich gefrühstückt, etc. habe, ist sie (G Watch R) so voll, dass es problemlos reicht.

    Grüße,
    Alex

  6. Re: Hype?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.02.15 - 18:35

    Weil ich von einem zeiteisen mehr erwarte und ich das teil eben nicht täglich laden will.

  7. Re: Hype?

    Autor: hifimacianer 13.02.15 - 08:18

    Vielleicht solltest du dich von dem Gedanken lösen, dass eine Smartwatch einfach nur ein Zeiteisen ist.

    Ich denke außerdem auch, dass die Abneigung gegen das Laden einer Uhr auch noch "historische" Gründe hat. Von klassischen Uhren, egal ob digital oder analog, ist man es einfach gewohnt beim wechseln der Batterie alles neu einstellen zu müssen. Bzw. ist der Batteriewechesel selbst auch immer mit Aufwand/Rennerei verbunden.

    Eine Smartwatch merkt sich aber alle Einstellungen und die Uhrzeit, im Grunde ist es also überhaupt kein Aufwand sie nach dem Laden wieder zu benutzen. Und wie gesagt, der Ladevorgang ist so schnell erledigt, dass man sie sogar mal zwischendurch voll aufladen kann.

  8. Re: Hype?

    Autor: Contact2010 13.02.15 - 10:48

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht solltest du dich von dem Gedanken lösen, dass eine Smartwatch
    > einfach nur ein Zeiteisen ist.
    >
    > Ich denke außerdem auch, dass die Abneigung gegen das Laden einer Uhr auch
    > noch "historische" Gründe hat. Von klassischen Uhren, egal ob digital oder
    > analog, ist man es einfach gewohnt beim wechseln der Batterie alles neu
    > einstellen zu müssen. Bzw. ist der Batteriewechesel selbst auch immer mit
    > Aufwand/Rennerei verbunden.
    >
    > Eine Smartwatch merkt sich aber alle Einstellungen und die Uhrzeit, im
    > Grunde ist es also überhaupt kein Aufwand sie nach dem Laden wieder zu
    > benutzen. Und wie gesagt, der Ladevorgang ist so schnell erledigt, dass man
    > sie sogar mal zwischendurch voll aufladen kann.

    Sind das Erfahrungswerte bezüglich des Aufladens? Ich muss nämlich sagen, dass mir sehr wohl bewusst ist, das dies keine normale Uhr ist. Trotzdem sollte meiner Meinung nach eine "Schlaue Uhr", die auch die Funktion einer normalen Armbanduhr ersetzen soll, etwas länger durchhalten sollte als einen Tag. Ich möchte ehrlich gesagt nämlich nicht immer die Akku-Anzeige der Uhr im Auge behalten und schauen das diese den Tag übersteht. Das reicht mir bei meinem Smartphone schon.

  9. Re: Hype?

    Autor: hifimacianer 13.02.15 - 11:11

    Also bei anderen schon erhältlichen Smartwatches bewegen sich die Ladezeiten so um die 40-70 Minuten. Die Ladezeit hängt ja in erster Linie von der Akkukapazität ab, und da dürften sich die Akkus der einzelnen Uhren nicht viel nehmen.

    Natürlich sollte der Akku locker einen Tag halten, bei üblicher Nutzung, das gleiche erwarte ich auch von meinem Smartphone. Ich will also nicht ständig schauen wie viel Restakku mir noch bleibt. Ich denke aber das sollte mit den aktuellen Smartwatches (auch mit der AppleWatch) problemlos möglich sein.

    Bei meinem iPhone schaue ich auch nicht nach dem Akku. Ich weiß einfach, dass ich abends immer noch zwischen 20 und 50% Restakku habe, je nach dem wie intensiv ich es benutzt habe.

  10. Re: Hype?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.15 - 19:30

    hifimacianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht solltest du dich von dem Gedanken lösen, dass eine Smartwatch
    > einfach nur ein Zeiteisen ist.
    >
    > Ich denke außerdem auch, dass die Abneigung gegen das Laden einer Uhr auch
    > noch "historische" Gründe hat. Von klassischen Uhren, egal ob digital oder
    > analog, ist man es einfach gewohnt beim wechseln der Batterie alles neu
    > einstellen zu müssen. Bzw. ist der Batteriewechesel selbst auch immer mit
    > Aufwand/Rennerei verbunden.
    >
    > Eine Smartwatch merkt sich aber alle Einstellungen und die Uhrzeit, im
    > Grunde ist es also überhaupt kein Aufwand sie nach dem Laden wieder zu
    > benutzen. Und wie gesagt, der Ladevorgang ist so schnell erledigt, dass man
    > sie sogar mal zwischendurch voll aufladen kann.

    Zuallererst ist das teil immernoch eine uhr bzw. Soll diese ja ersetzen. Und von der erwarte ich das ich sie net alle nase lang aufladen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  3. DevOps Engineer Schwerpunkt Microsoft Azure DevOps (m/w/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  4. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge