Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Socialgames: Zynga erwartet bis zu…

Wer seine Kunden in den Arsch tritt braucht sich nicht zu wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer seine Kunden in den Arsch tritt braucht sich nicht zu wundern

    Autor: motzerator 05.10.12 - 14:20

    Das liegt einfach daran, das Zynga ein reines Schneeballsystem betreibt. Die Kunden müssen immer neue Mitspieler finden, um in ihren Games Vorteile zu haben, das führt anfangs dazu, das Zynga ein rasantes Wachstum zu verzeichnen hatte.

    Leider macht man sich bei dieser Firma jedoch keine Gedanken, wie man die gewonnenen Kunden auch halten kann. Die Spiele sind an vielen Stellen unfair und fies programmiert und Zynga findet immer wieder neue Maschen, um die Leute zu verärgern.

    kein Wunder, das viele menschen diesen zeitfressern genervt den Rücken kehren und selbst wer sich die Zeit nimmt, investiert nur einmal Geld in solche Spiele. Denn die konstenpflichtige Spielwährung leidet unter Schwindsucht. Überall im Spiel gibt es Buttons, die Geld kosten und es gibt keine Sicherheitsabfrage oder automatische Storno Möglichkeit. Statt dessen tauchen oft unerwartet Popups auf, auch wenn man gerade auf etwas anderes klicken will, und schon ist das Guthaben verschwunden für irgendwelchen Quatsch und man muss dann erstmal langwierig mit dem Support mailen um das rückgängig zu machen. Also ich gebe denen keine echte Kohle mehr!

  2. Re: Wer seine Kunden in den Arsch tritt braucht sich nicht zu wundern

    Autor: michi5579 06.10.12 - 18:38

    Du hast denen echte Kohle gegeben? LOL

  3. Re: Wer seine Kunden in den Arsch tritt braucht sich nicht zu wundern

    Autor: IT.Gnom 08.10.12 - 14:33

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt einfach daran, das Zynga ein reines Schneeballsystem betreibt.
    > Die Kunden müssen immer neue Mitspieler finden, um in ihren Games Vorteile
    > zu haben, das führt anfangs dazu, das Zynga ein rasantes Wachstum zu
    > verzeichnen hatte.
    >
    > Leider macht man sich bei dieser Firma jedoch keine Gedanken, wie man die
    > gewonnenen Kunden auch halten kann. Die Spiele sind an vielen Stellen
    > unfair und fies programmiert und Zynga findet immer wieder neue Maschen, um
    > die Leute zu verärgern.
    >
    > kein Wunder, das viele menschen diesen zeitfressern genervt den Rücken
    > kehren und selbst wer sich die Zeit nimmt, investiert nur einmal Geld in
    > solche Spiele. Denn die konstenpflichtige Spielwährung leidet unter
    > Schwindsucht. Überall im Spiel gibt es Buttons, die Geld kosten und es gibt
    > keine Sicherheitsabfrage oder automatische Storno Möglichkeit. Statt dessen
    > tauchen oft unerwartet Popups auf, auch wenn man gerade auf etwas anderes
    > klicken will, und schon ist das Guthaben verschwunden für irgendwelchen
    > Quatsch und man muss dann erstmal langwierig mit dem Support mailen um das
    > rückgängig zu machen. Also ich gebe denen keine echte Kohle mehr!

    Genau wie bei Diablo 3.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15